Auch 2021 schrieb das 24h-Rennen am Nürburgring ein neues kurioses Kapitel im Geschichtsbuch des Langstreckenklassikers in der Eifel. Erst setzte noch in der ersten Rennstunde Starkregen ein, dann zwangen dichte Nebelbänke die Rennleitung zur Unterbrechung mit der roten Flagge. Am Ende war es ein Rennen über 9,5 Stunden die es jedoch in sich hatten.

In der White Angel Viper #13 war beim Startstint der zweifache GT-Masters Champion Sebastian Asch am Steuer. In der Onboardrunde erleben wir mit, wie er mit der Dodge Viper CC GT3 in den Starkregen ab Flugplatz kommt und am Schwedenkreuz mit Glück den verunfallten Mitstreitern übers Gras ausweichen konnte. Teamchef Bernd Albrecht sagte dazu nur: „Meine Hochachtung vor dieser Leistung. Das ist mit der Viper kein Zuckerschlecken.“ Besonders da Asch erst mit Regenreifen startete, sich nach der zweiten Runde jedoch für den Wechsel auf Slicks entschied, was sich dann im fünften Umlauf als sehr gewagt entpuppte. Doch die Viper kam ohne Blessuren am Sonntag um 15:30 Uhr über die Ziellinie und das Team hatte sein Hauptziel erreicht: Spendengelder für Fly&Help zu sammeln um eine Schule für bedürftige Kinder in Brasilien zu bauen.

Nun zieht den Gurt fest und schaltet den Scheibenwischer ein, es könnte nass werden:

Den Rennbericht des Teams rund um den Hirrlinger Rennfahrer Bernd Albrecht findet ihr hier.

Die White Angel Viper #13 setzte auch die Höchstmarke beim Topspeed 2021 mit 288 km/h. Ein limitiertes offizielles T-Shirt bei dem 50% des Verkaufspreises an die Stiftung Fly&Help gehen könnt ihr hier bestellen.

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: VideosTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.