Für das Wochenspiegel Team Monschau (WTM Racing) steht nach der erfolgreichen Teilnahme an den 24 Stunden auf dem Nürburgring der zweite große Saisonhöhepunkt bevor. Der LMP3-Ableger des Teams geht beim Saisonhöhepunkt des Michelin Le Mans Cups im Rahmen der 24 Stunden von Le Mans an den Start. Das Rennen trägt den Namen „Road to Le Mans“. Wie der Name schon sagt, ist dieses Rennen ein direktes Sprungbrett für das berühmteste Autorennen der Welt.

Leonard Weiss und Torsten Kratz werden mit ihrem vom ehemaligen DTM-Werksteam Phoenix Racing eingesetzten Duqueine M30-D08 an den Start gehen. Es ist die Premiere für WTM Racing auf dem legendären Circuit de la Sarthe – jener Hochgeschwindigkeitsstrecke, auf der seit fast 100 Jahren Mythen und Legenden geschrieben werden. Entsprechend groß ist die Vorfreude im Team.

Foto: WTM Racing / Deep Spirit Photography

Sportlich will „WTM powered by Phoenix“ endlich auch beim Ergebnis Akzente setzen. Nachdem Weiss und Kratz den Duqueine regelmäßig weit vorne im Qualifying klassifiziert haben, haben bislang mehrere äußere Einflüsse wie ein defekter Anlasser oder ungünstig fallende Gelbphasen ein standesgemäßes Resultat im Rennen bislang verhindert. Die Konkurrenzfähigkeit der Paarung und des Boliden waren in den Rennen unübersehbar.

In Le Mans gibt es gleich zwei Chancen auf ein gutes Ergebnis, denn das Format ist beim „Road to Le Mans“ ein anderes als die üblichen zweistündigen Rennen, die sonst im Michelin Le Mans Cup gefahren werden. Am Donnerstagabend und am Samstagmittag direkt vor dem Start des 24-Stunden-Rennens werden zwei jeweils 50-minütige Rennen absolviert, in denen es auch einen Boxenstopp zu absolvieren gilt. Beim Stopp muss alles glattgehen, da die Fahrzeit auf der Strecke geringer ausfällt als in normalen Rennen. Die langen Geraden laden die rund 460 PS starken Le-Mans-Prototyen zu spektakulären Windschattenschlachten ein, die die Rennen des Michelin Le Mans Cups zu einem Spektakel für die Zuschauer machen.

WTM Racing LMP3 Michelin Le Mans Cup Le Castellet 2021 Torsten Kratz Leonard Weiss
Foto: Deep Spirit Photography

Stimmen vor dem Rennen

Leonard Weiss (Fahrer Duqueine M30-D08 #11): „Ich bin sehr gespannt auf meinen ersten Besuch in Le Mans und freue mich, auf dieser legendären Strecke Rennen fahren zu dürfen. Ich hoffe, dass wir diesmal nicht so vom Pech verfolgt sind wie die letzten Male und dass wir endlich ein Ergebnis holen werden, das wir verdient haben.

Torsten Kratz (Fahrer Duqueine M30-D08 #11):“Mit dem Saisonhighlight im Michelin Le Mans Cup geht für mich ein Traum in Erfüllung, ein Rennen auf dieser legendären Strecke fahren zu dürfen. Zusammen mit dem gesamten Team werden Leo und ich wieder alles geben, um unsere gute Performance auch endlich in ein zählbares Ergebnis umzusetzen.“

Quelle: WTM Racing

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.