Der Arctic X Prix von Extreme E in Grönland ist nur noch knapp zwei Monate entfernt und das Einsatzteam der Serie hat soeben seine letzte Besichtigung des Renngeländes in Kangerlussuaq abgeschlossen, während die Vorbereitungen für das allererste Motorsportevent, das jemals in diesem Land stattfand, weitergehen.

James Taylor, Chief Championship Officer, Extreme E, sagte: „Es war eine fantastische Reise nach Grönland und das Team arbeitet weiterhin eng mit der grönländischen Regierung, den Menschen in Kangerlussuaq und unseren Produktionspartnern zusammen, um sicherzustellen, dass wir ein wirklich spektakuläres Event auf die Beine stellen können.

„Ich bin von diesem X-Prix aus verschiedenen Gründen wirklich begeistert: das erste Motorsportereignis nach Grönland zu bringen, mit UNICEF zusammenzuarbeiten, um Jugendliche über den Klimawandel aufzuklären, die atemberaubende Landschaft und die Rennen, die sie bieten wird, plus natürlich die Tatsache, dass wir im Herzen der Klimakrise sein werden, wo man mit eigenen Augen die Verwüstungen sehen kann, die durch die globale Erwärmung verursacht werden.

„Ich kann es kaum erwarten, im August zurückzukehren und unsere Rennplattform zu nutzen, um über Maßnahmen aufzuklären, die wir alle ergreifen können und müssen, um gegen die größte Herausforderung unserer Zeit zu helfen – den Klimawandel.“

Während des Aufenthalts hat sich das Team mit den operativen und logistischen Aspekten beschäftigt, aber auch mit der Rennstrecke selbst, die ein weiteres Wochenende mit spannendem Rennsport bieten soll. Meisterschaftsfahrer Timo Scheider war ebenfalls in Grönland, um zusammen mit dem Sportteam die Strecke zu entwickeln, die am Rande des Russell-Gletschers verläuft und eine Mischung aus Felsen, Geröll, Gletschersediment und Sanddünen beinhaltet.

Timo Scheider
Foto: L. Rodrigues

Timo Scheider, Extreme E’s Championship Driver, sagte: „Ich war sehr, sehr aufgeregt, nach Grönland zu gehen, da es einer der wenigen Orte auf der Welt ist, die ich bisher noch nicht gesehen habe, und nachdem ich den Gletscher so nah gesehen und mehr oder weniger berührt habe, war es etwas ganz Besonderes für mich, und auch direkt daneben zu fahren war ein herausragendes Gefühl.

„Die Strecke wird Elemente enthalten, die wir bisher in Extreme E noch nicht gesehen haben, deshalb bin ich gespannt, was die Fahrer wieder sehen werden und wie es ihnen gefallen wird. Es ist anders, was die Innovation und die Oberfläche angeht, die wir haben. Wir werden also einige Bereiche mit Sand, Schotter, Steinen und sogar Drops vorfinden, was für alle spannend sein wird. Ich freue mich wirklich auf das Rennwochenende.“

Obwohl die Strecke eine atemberaubende Kulisse für die Rennen bieten wird, wurde das Gebiet nicht nur wegen der malerischen Aussicht ausgewählt, sondern auch, um auf die Klimakrise hinzuweisen, zumal ein Teil der Strecke selbst auf einem Gebiet liegt, das sich aufgrund des Klimawandels zurückgezogen hat.

Dank wissenschaftlicher Untersuchungen, von denen einige von den Mitgliedern des wissenschaftlichen Komitees von Extreme E durchgeführt wurden, weiß man, dass sich die Arktis aufgrund des Klimawandels dreimal so schnell erwärmt wie der globale Durchschnitt, was zu einem beschleunigten Verschwinden des arktischen Meereises führt. Die NASA schätzt, dass die Masse des Packeises jeden September, an seinem sommerlichen Minimum, in den letzten 40 Jahren in jedem Jahrzehnt um durchschnittlich 12,8 Prozent abgenommen hat.

Professor Peter Wadhams Extreme E 2021
Foto: Extreme E

Professor Peter Wadhams, Leiter des wissenschaftlichen Komitees von Extreme E, sagte: „Der Verlust des Meereises hat ernste Auswirkungen auf das Klima des Planeten. Aber in vielerlei Hinsicht noch ernster ist das, was wir in Grönland untersuchen werden – die sich beschleunigende Eisschmelze des grönländischen Eisschildes, die zu einem viel schnelleren Anstieg des globalen Meeresspiegels führt.

„Das Eisschild schmilzt im Sommer mit einer Rekordrate. Als wir das letzte Mal im August vor zwei Jahren in Kangerlussuaq waren, erlebten wir einen Rekordverlust an Eis vom Eisschild an einem einzigen Tag – 12,5 Milliarden Tonnen Wasser schmolzen und landeten natürlich im Ozean, was zu einem schnelleren Anstieg des Meeresspiegels führt.

„Dieser Rekord könnte dieses Jahr übertroffen werden, angesichts der außergewöhnlichen Lufttemperaturen, die wir erlebt haben. Die Schmelze und der Anstieg des Meeresspiegels werden noch dadurch beschleunigt, dass die Eisoberfläche mit Sediment, Staub und Plankton verschmutzt ist. Diese werden beim Schmelzen der Eiskristalle zurückgelassen und bilden das so genannte „Schwarze Eis“, das die Strahlung sehr gut absorbiert. Wir werden den Ursprung und die Natur des schwarzen Eises und seine Fähigkeit, die Eisschmelze zu beschleunigen, untersuchen.“

Grönland ist als Reiseziel weniger bekannt, aber es zieht Abenteuerreisende an, die das uralte Eis in seiner ganzen Pracht und Form, die kontrastreiche Natur wie Mitternachtssonne und Nordlicht, die Tierwelt und die grönländische Kultur erleben wollen. Es bietet eine Fülle von Aktivitäten wie Wandern, Schneemobilfahren, Kajakfahren, Skitouren, Bootstouren und vieles, vieles mehr. Grönland denkt auch in Sachen Nachhaltigkeit und E-Mobilität voraus: Fast ein Fünftel der Kraftfahrzeuge sind Elektro- oder Hybridfahrzeuge, und das Land produziert einen Großteil seiner Energie selbst, mit dem Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien bis 2030 von 70 auf 100 Prozent zu erhöhen. Beides passt sehr gut zu Extreme E, einer Rennserie, die mit vollelektrischen SUVs fährt und innovative Technologien von Wasserstoff-Brennstoffzellen zum Aufladen der Autos bis hin zu Second-Life-Batterien zur Stromversorgung des Fahrerlagers einsetzt, um so nachhaltig wie möglich zu sein.

Hjörtur Smárason, CEO von Visit Greenland, sagte: „Extreme E ist eine perfekte Ergänzung für Grönland. Die innovative Denkweise und der Fokus auf Nachhaltigkeit passen dazu, wie sich Grönland als Tourismusziel entwickeln möchte. Mit seinen großartigen Gletschern und dem Inlandeis bietet Grönland die Möglichkeit, den Klimawandel in Aktion zu erleben und den Gästen die Gelegenheit zu geben, in die Natur einzutauchen und pure Stille in einer ansonsten hektischen Welt zu erfahren.“

Während ihres Aufenthalts in Grönland wird die Serie ihre Zusammenarbeit mit UNICEF fortsetzen, in deren Rahmen Bildungsmaterialien zum Thema Klimawandel für junge Menschen in Grönland entwickelt werden. Dies ist Teil des Legacy-Programms der Meisterschaft, das darauf abzielt, in jedem einzelnen Land, in dem Rennen gefahren werden, einen lang anhaltenden positiven Einfluss zu hinterlassen.

Extreme E 2021: Ocean X-Prix LAC ROSE, SENEGAL - MAY 29: Jutta Kleinschmidt (GER), ABT CUPRA XE during the Ocean X-Prix at Lac Rose on May 29, 2021 in Lac Rose, Senegal.
Foto: Sam Bloxham / LAT Images

Einige der größten Namen im Motorsport, darunter Carlos Sainz Snr., Sébastien Loeb, Catie Munnings und Molly Taylor, werden in Grönland beim Arctic X Prix sein, der vom 28. bis 29. August stattfindet und über eine Reihe von globalen Sendern übertragen wird, darunter ITV, Sky Sports, BT Sport und die digitalen Kanäle der BBC in Großbritannien, Eurosport in Europa und FOX Sports in Amerika.

Quelle: Pressemitteilung Extreme E

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.