Ein Jahr nach seinem Unfall auf der Nordschleife kehrt der Nürburgring-Routinier in die Langstreckenmeisterschaft zurück.

Ein Jahr Pause ist genug: Am Samstag gibt Nordschleifen-Routinier Ralph Beck (CH/Herschbroich) sein Comeback in der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) als Gaststarter im Team NEXEN TIRE Motorsport. Der Schweizer teilt sich das Cockpit des NEXEN-Porsche Cayman 718 S am kommenden Samstag mit Ex-DTM-Profi Patrick Huisman (NL), Nachwuchsfahrer Fabian Peitzmeier (Hürth bei Köln) und Teamchef Ralf Zensen (Barweiler). Der Eidgenosse hatte fast auf den Tag genau zwölf Monate zuvor sein bislang letztes Rennen auf der Traditionsstrecke bestritten, das jedoch aufgrund eines unverschuldeten Unfalls im Bereich Schwedenkreuz vorzeitig endete – Beck war auf der Kühlflüssigkeit eines Vordermanns ausgerutscht, konnte dem NEXEN-Mini aber unverletzt entsteigen. Jetzt ist der Inhaber der Nordschleifen-Autovermietung Rent4Ring zurück und freut sich auf seinen Einsatz mit dem rund 350 PS starken Mittelmotor-Rennwagen, der bei seinen bisherigen Starts in der Klasse V3T jedes Mal auf Platz 1 gefahren ist.

„Das ist für mich etwas ein Sprung ins kalte Wasser, aber ich freue mich enorm auf meinen Einsatz und danke Ralf Zensen für diese Chance sehr“, so der in der Eifel lebende Schweizer. „Ich bin sehr gespannt, wie sich der neue Rennwagen auf der Nordschleife verhält – von einem Porsche erwarte ich natürlich viel. Mittelmotorautos sind ja immer etwas speziell und verlangen einen sensiblen Gasfuß, aber ich habe genügend Erfahrung damit und weiß, worauf ich Acht geben muss. Ein Highlight ist natürlich auch, an der Seite eines Profis wie Patrick Huisman zu fahren – und ich freue mich darauf, das Cockpit wieder mit Fabian zu teilen. Ich hatte unseren Nachwuchsfahrer in der vergangenen Saison ja etwas unter meine Fittiche genommen und war von seiner steilen Lernkurve begeistert.“

„Für uns kommt es am Samstag in erster Linie wieder darauf an, unseren NEXEN-Porsche sicher ins Ziel zu bringen und möglichst viele Rennkilometer abzuspulen – wir befinden uns noch immer in der Entwicklungsphase für das kommende Jahr“, betont Teamchef Ralf Zensen. „Das hat bei unseren bisherigen VLN-Starts sehr gut funktioniert, und auch Patrick Huisman bringt uns mit seiner immensen Erfahrung jedes Mal einen großen Schritt weiter. Am kommenden Wochenende setzen wir erneut auf modifizierte Komponenten, die wir zusammen mit unserem Fahrwerkspartner H&R entwickelt haben und die das Handling unseres NEXEN-Porsche spürbar voranbringen sollen. Um die Verbesserungen genau einschätzen zu können, wäre es natürlich schön, wenn es am Samstag trocken bleiben würde.“

In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Als wandelndes Motorsportlexikon hat Jonas seine Nase überall drinstecken, wo Motorsport drauf steht. Neben seinem Interesse für GT-Fahrzeuge - hier ist sein eigenes Magazin GT-place.com zu empfehlen - hat Jonas vorallem ein Fabel für den Breitensport wie die VLN oder NES500, die WEC oder Tourenwagensport wie die Supercars.
Kategorie: NewsTags:
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.