„Never change a winning team“ – diese Devise verfolgt Frikadelli Racing auch 2018 wieder. Neben Felipe Laser und Lance David Arnold setzt die Mannschaft aus Barweiler auch 2018 wieder auf die gewohnten Piloten Norbert Siedler und Alex Müller.

Frikadelli Racing setzt für die neue Nürburgring-Saison auf einen Fahrermix aus neuen Kräften und bewährten Konstanten: Auch 2018 werden der Österreicher Norbert Siedler (35) und Alex Müller (39) aus Rees am Niederrhein für den Kult-Rennstall in der Langstreckenmeisterschaft (VLN) und beim 24-Stunden-Klassiker ins Lenkrad greifen. Beide zählten bereits im Vorjahr zum Kader des Eifelteams. Der Wahlschweizer Müller saß beim 24-Stunden-Rennen erstmals im Frikadelli-Porsche mit der Startnummer 30 und bestritt anschließend noch drei VLN-Wochenenden im 911 GT3 R mit der Nummer 31. Siedler ist seit 2016 mit von der Partie und kam in der vergangenen Saison achtmal zum Einsatz. Mit Platz sechs beim 24-Stunden-Rennen sowie Rang vier beim vierten VLN-Lauf steuerte er auch die besten Ergebnisse bei.

Norbert Siedler, Frikadelli Racing, 24h-Rennen 2017 Nürburgring
Foto: 2017, Michael Brückner

„Ich freue mich sehr über das Vertrauen von Klaus Abbelen und auf meine dritte Saison mit Frikadelli Racing auf der Nordschleife“, so der in der Waldschönau lebende Siedler. „Mit Dunlop als Reifenpartner haben wir in diesem Jahr viel vor, wir wollen um Podestplätze kämpfen. Was ich bislang gesehen habe, geht auf jeden Fall in die richtige Richtung, seit November ist ein deutlicher Schritt nach vorne gelungen.“

„Ich finde das großartig und freue mich mega auf 2018 – wir haben ein rundherum großartiges Programm und ein rundes Gesamtpaket“, strahlt Alex Müller. „Seit dem 24-Stunden-Rennen im vergangenen Jahr bin ich Teil der Mannschaft und Klaus Abbelen unheimlich dankbar für die Chance. Wir haben mit Dunlop einen sehr guten Reifenpartner, mit dem wir gerne Erfolge einfahren. Die Stimmung im Team ist toll. Dass Klaus und Sabine ohnehin der Hammer sind, brauche ich nicht extra zu erzählen. Und ich freue mich sehr auf meine Fahrerkollegen: Norbert und ich hatten 2017 geile Rennen, Lance David Arnold ist für mich ohnehin so etwas wie ein kleiner Bruder.“

„Wir drehen für die neue Saison an vielen Stellschrauben – auch bei den Fahrern. Doch was Norbert Siedler und Alex Müller betrifft, hatten wir absolut keinen Grund, etwas zu ändern: Sie sind schnell, sie sind zuverlässig und mit ihrer Erfahrung eine große Bereicherung für das Team“, erläutert Teamchef Klaus Abbelen. „Sie sind so etwas wie die Konstanten, die es auch benötigt, um einen Rennstall weiter zu entwickeln. Ich freue mich schon darauf zu sehen, wie sie mit unseren Neuverpflichtungen Lance David Arnold und Felipe Laser harmonieren. Was unseren Fahrerkader für 2018 betrifft, haben wir nun einen weiteren deutlichen Schritt nach vorne gemacht. Speziell im Hinblick auf das 24-Stunden-Rennen sind wir aber noch nicht komplett, aber schon auf der Zielgeraden.“

In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Michael Brückner ist seit Jahren begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Außerdem sammelt er wissbegierig allerlei Informationen und arbeitet diese dann auf. Warum also nicht alles unter einen Hut bringen und der Welt zur Verfügung stellen. So entstand LSR-Freun.de. Neben der fotografischen und redaktionellen Arbeit kümmert sich Michael auch um die technischen Aspekte des Internetauftritts.
Kategorie: NewsTags:
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

Passende Beiträge zum Thema: