Es war ein weiteres Wochenende zum Feiern für das Team WRT, denn Dries Vanthoor und Charles Weerts holten sich auf dem Nürburgring den GTWCE-Gesamtfahrertitel, zwei Rennen vor Schluss und eine Woche nach dem Gewinn des Sprint Cups. Ein 6. Platz reichte dem belgischen Duo, das hier von Robin Frijns unterstützt wurde, um den Meistertitel erfolgreich nach Hause zu bringen.

Dennoch war es kein einfaches Wochenende für das Team WRT, denn der Audi R8 LMS hatte ganz offensichtlich nicht die Pace, um mit den Spitzenreitern mitzuhalten. Das zeigte sich auch im Silver Cup, wo die beiden Autos der belgischen Mannschaft um Platz 4 mit Goethe-Hall-Pull und Platz 6 mit Bird-Eriksen-Tomita kämpften.

Teamchef Vincent Vosse fasste das Wochenende zusammen: „Wir sind sehr glücklich, einen weiteren wichtigen Titel zu holen und gut aufgestellt zu sein, um die GTWCE-Gesamtwertung zu gewinnen, in einer Saison, die sich für das gesamte Team als sehr lohnend erweist. Es ist ein wenig überraschend, den Titel hier auf dem Ring zu gewinnen, an einem Wochenende, an dem alle Audi eindeutig nicht auf der Höhe waren, was man sich ansehen muss. Wir sind Rennfahrer, wir wollen in der Lage sein, um den Sieg zu kämpfen, und hier konnten wir die benötigten Punkte nur dank eines perfekten Rennens ohne Fehler und dank einiger guter Manöver im letzten Teil des Rennens, nach Gelbphasen, holen, wobei wir auch von Fehlern der Konkurrenten profitierten.“

Foto: WRT

Die schwierige Aufgabe, die das Team WRT in der Eifel erwartete, war seit dem freien Training und dem Pre-Qualifying klar, als das schnellste Auto des Teams auf den Plätzen 18 und 15 landete. Im Qualifying schaffte es Auto #32 auf P12, während die Autos #30 und #31 auf den Plätzen 29 und 30 landeten und beide nicht in den Top-10 des Silver Cups lagen.

Foto: WRT

Beim Start und in der ersten halben Stunde des Rennens kletterte Robin Frijns bei perfekten Bedingungen auf Platz 10, Benjamin Goethe wurde 29. und Valdemar Eriksen 30. Die drei Autos kamen im Vergleich zur Konkurrenz relativ früh an die Box und versuchten, einige Positionen zu unterbieten – eine Strategie, die sich auszahlte. Charles Weerts belegte im Mittelstint Platz 9, Stuart Hall kam auf Platz 21 und Frank Bird auf Platz 25, was die Plätze 6 und 9 im Silver Cup bedeutete. Der letzte Stint war durch zwei Gelbphasen gekennzeichnet.

Foto: WRT

Beim Neustart nach der ersten Gelbphase machte Dries Vanthoor zwei Positionen gut, auch dank eines brillanten Überholmanövers von Pier Guidi an der Außenseite von Kurve 6, während James Pull Sechster und Ryuichiro Tomita Zehnter im Silver Cup wurde. Nach einigen Zwischenfällen und einer weiteren Gelbphase wurden weitere Positionen gutgemacht, so dass Vanthoor die Ziellinie als Sechster, Pull als 13. (4. im Silver Cup) und Tomita als 16. (6. im Silver Cup) überquerte.

Dries Vanthoor: „Es ist natürlich großartig, hier den GTWCE-Gesamttitel zu gewinnen, genau eine Woche nach dem Sprint-Cup-Titel. Das ist ein tolles Ergebnis, das zeigt, was für eine Saison wir hatten und wie gut die Arbeit des Teams ist. Hoffentlich können wir in Barcelona auch den Titel im Endurance Cup holen. Aber hier war es kein gutes Wochenende für uns, also sagen wir mal, der Titel gibt uns einen großen Schub vor Barcelona.“

Charles Weerts: „Es war ein gutes Wochenende, denn wir haben uns den Fahrertitel in der GTWCE-Gesamtwertung gesichert, das ist ein toller Erfolg. Allerdings fehlte uns eindeutig die Pace gegenüber den Autos von Mercedes, Porsche und Lambo. Wir haben unser Bestes gegeben, keine Fehler gemacht, das Auto auf der Strecke gehalten und hart gearbeitet, um ein gutes Auto für das Rennen zu bekommen. Jetzt müssen wir uns auf Barcelona konzentrieren und sehen, ob wir einen dritten Titel holen können!“

Robin Frijns: „Ich musste mich ein wenig an die GT-Autos gewöhnen, da ich von F.E. und LMP-Rennen zurückkam, aber das ging schnell. Wir hatten nicht den nötigen Speed, um hier am Ring der Schnellste zu sein, aber wir haben uns aus Schwierigkeiten herausgehalten, hatten eine gute Strategie und haben das Maximum herausgeholt. Charles und Dries konnten sich den Titel sichern, ich war froh, dass ich ihnen helfen konnte.“

Benjamin Goethe: „Wenn man bedenkt, von wo wir gestartet sind, nämlich vom letzten Platz, ist P4 im Silver Cup ein gutes Ergebnis. Wir hatten ein besseres Auto unter Rennbedingungen und es war ein gutes Rennen und eine gute Leistung des gesamten Teams. Jetzt wollen wir in Barcelona auf das Podium fahren.“

Stuart Hall: „Es ist schön, wieder Rennen zu fahren, es war eine lange Zeit… Nach einem katastrophalen Qualifying kamen wir im Rennen auf P4 weg, wir haben wirklich hart gekämpft und Benji und James sind sehr gut gefahren.“

James Pull: „Wenn mir jemand nach dem Qualifying gesagt hätte, dass wir im silbernen Cup auf P4 und in der Gesamtwertung auf Platz 13 landen würden, wäre ich sehr glücklich gewesen… Ich bin froh, dass die Änderungen, die wir nach dem Qualifying vorgenommen haben, gut funktioniert haben. Das Auto fühlte sich großartig an, wir hatten ein paar Probleme mit den hinteren Markern, aber wir haben auch ein paar tolle Manöver gemacht, also sind wir mit dem Ergebnis zufrieden.“

Frank Bird: „Ich denke, wir haben wirklich das Maximum aus dem Auto herausgeholt, und P6 im Silver Cup ist das Beste, was wir erreichen konnten, also bin ich glücklich darüber, wie es letztendlich gelaufen ist. Wir hatten ein bisschen Pech mit einer der Safety-Car-Phasen, die uns eine Runde zurückwarf, aber alles in allem war es kein schlechtes Wochenende.“

Ryuichiro Tomita: „Wir hatten nach dem freien Training ein gutes Gefühl, aber wir haben im Qualifying nicht das gewünschte Ergebnis erzielt. Im Rennen haben wir in der ersten Hälfte viel Zeit verloren, und wir wurden überrundet, was die Sache schwierig machte. Ich bin ein wenig enttäuscht, denn ich denke, wir hatten die Pace für ein besseres Ergebnis, aber wir haben einige Punkte geholt und getan, was wir konnten. Wie immer hat das Team einen großartigen Job gemacht, ein großes Dankeschön an sie.“

Valdemar Eriksen: „Es war ein gutes Rennen, wir haben in den Sessions sehr gute Fortschritte gemacht, es war kein einfaches Rennen, wir hatten einige Berührungen mit anderen Autos, aber zum Glück keine Schäden. Wir können zufrieden sein.“

Fanatec GT World Challenge Europe powered by AWS – Langstreckenpokal Runde 4
3-Stunden-Rennen Nürburgring, 4./5. September 2021 Rennergebnis:

1. Bortolotti-Caldarelli-Mapelli (Lamborghini Huracan) 87 Runden
2. Marciello-Fraga-Gounon (Mercedes AMG) + 1s228
3. Engel-Stolz-Bastian (Mercedes AMG) + 7s847
4. Siedler-Altoè-Costa (Lamborghini Huracan) + 13s240
5. Lappalainen-Ghiotto-Rougier (Lamborghini Huracan) +13s472
6. Frijns-Vanthoor-Weerts (Audi RR8 LMS) +18s939
13. Goethe-Hall-Pull (Audi R8 LMS) +36s000 4. Silver Cup
16. Bird-Eriksen-Tomita (Audi R8 LMS) + 1 Runde 6. Silver Cup

Quelle: Pressemitteilung Team WRT

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.