Nissans neu entwickelter GT-R zeigte beim 24-Stunden-Rennen von Spa in Belgien eine starke Leistung für das GT Sport Motul Team RJN. Beide Autos sahen nach 24 Stunden die Zielflagge, trotz unvorhersehbarer Schwierigkeiten im Rennverlauf.

Der Nissan GT-R NISMO GT3 #23 absolvierte sein erstes 24-Stunden-Rennen und erzielte ein Top-7-Ergebnis, nachdem er das Rennen in der Nacht kurzzeitig sogar anführen konnte.

Lucas Ordonez, Alex Buncombe und Matt Parry verpassten zwar die Super Pole Session am Donnerstag, konnten jedoch zu Rennbeginn gute Fortschritte machen und setzten sich so nach vier Stunden des Rennens in den Top Drei ab. Der GT-R erlebte einen problemlosen Lauf und litt nur unter dem Timing seiner obligatorischen fünfminütigen Service-Stopp- und Safety-Car-Zeiten.

„Es ist ein sehr glücklicher Tag. In den Punkten zu landen ist immer eine gute Nachricht. Die Zielflagge der 24 Stunden von Spa zu sehen, ist noch besser“, sagte Ordonez. „Es war die Herausforderung des Jahres, das härteste Rennen und das mit den meisten Punkten. P7 fühlt sich wirklich gut an; ich freue mich für Nissan, NISMO und GT Sport Motul Team RJN.“ Ordonez sagte, das Team habe hart für die Ergebnisse gearbeitet.

„Wir sind bei diesem Rennen der beste nicht-deutsche Hersteller und darauf bin ich sehr stolz“, erklärte Ordonez nach dem Rennen weiter. „Es ist nicht einfach, 68 Autos auf einer der anspruchsvollsten Rennstrecken der Welt. Es gibt überall auf der Strecke GT3s, so dass der Verkehr und die Unfälle pausenlos passierten. Es gelang uns, dem aus dem Weg zu gehen und auf Kurs zu bleiben. Das Wichtigste ist, dass Alex und Matt wie immer großartige Arbeit geleistet haben und ich denke, wir alle drei können sehr stolz sein.“

Feuer in der Box

Nissan-GT-R-Nisom GT3 2017 Spa 24h 2018 #22
Foto: M. Brückner

Im Silver-Cup konnte sich der GT-R #22 bis auf Platz 5 vorarbeiten. Das Fahrzeug der vergangenen Generation wurde von Sean Walkinshaw, Jordan Witt, Ricardo Sanchez und Struan Moore pilotiert. Ein Feuer bei den Betankungsarbeiten in der Box, sorgten für einen ungeplant langen Boxenstopp. Schnelle Reparaturen durch die Crew gaben dem Pilotenquartett jedoch die Möglichkeit, schnell wieder ins Rennen einzugreifen und auf dem fünften Platz im Silver Cup die Ziellinie zu überqueren.

„Es ist fantastisch, die 24 Stunden von Spa zu beenden. Es ist mein fünftes 24-Stunden-Rennen, und ich habe alle mit Nissan beendet, was eine großartige Leistung ist“, sagte Sanchez. „Wir waren wirklich kurz vor P3 und dem Podest, jedoch hatten wir sehr viel Pech mit dem Feuer. Die Jungs haben es geschafft, das Auto zu löschen und das Auto schnell wieder auf die Strecke zu bringen. Die ganze Crew hat einen tollen Job gemacht – nicht nur die Mechaniker, auch die Ingenieure und alle Supportmitarbeiter.“

In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Michael Brückner ist seit Jahren begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Außerdem sammelt er wissbegierig allerlei Informationen und arbeitet diese dann auf. Warum also nicht alles unter einen Hut bringen und der Welt zur Verfügung stellen. So entstand LSR-Freun.de. Neben der fotografischen und redaktionellen Arbeit kümmert sich Michael auch um die technischen Aspekte des Internetauftritts.
Kategorie: NewsTags:
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

Passende Beiträge zum Thema: