Am vergangenen Wochenende stand für das Team Zakspeed der letzte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Programm. Zum Saisonabschluss trat das in der Eifel beheimatete Traditionsteam noch einmal mit der beliebten Viper an und lieferte bis zum technisch bedingten Ausfall eine starke Performance ab.

Mit großer Motivation, starken Partnern, einem neuen Design und einer schnellen Fahrerpaarung reiste das Team Zakspeed zum VLN Finale auf die Nürburgring Nordschleife. Gemeinsam mit der Spedition Klümpen hatte das Team im Vorfeld ein neues Fahrzeugdesign und eine starke Partnerschaft für die bevorstehende Saison präsentiert. Das Cockpit an diesem Wochenende teilten sich Daniel Keilwitz und Hendrik Still.

Am Samstagmorgen ging es dann für die Zakspeed Viper ins Qualifying und den Kampf um die Pole Position. Da das Team leider keine freie Runde erwischte und viel Verkehr hatte, reichte es im Zeittraining nur für den 16. Startplatz.
Von hier aus ging es dann aber in den ersten zwei Rennstunden kontinuierlich nach vorne bis auf Rang drei. Dort hielt sich die Viper souverän und lieferte sich Runde für Runde einen schönen Zweikampf mit dem Manthey Porsche.
Nach zwei Stunden fiel die Zakspeed Viper, die bis dato auf Podiumskurs unterwegs war, dann aber leider aufgrund eines Differentialschadens aus. Woran genau das lag und wie ein solcher Defekt in Zukunft bestmöglich vermeiden werden kann, wird das Team in den nächsten Wochen analysieren.

Für die Saison 2020 ist dann der Einsatz bei den ersten drei VLN Läufen, sowie dem 24h Rennen auf dem Nürburgring mit der Viper geplant. Allerdings muss dann auch eine gewisse Konkurrenzfähigkeit seitens der BOP gegeben sein. Die Fans können sich also auf noch mehr Rennaction mit dem exotischen Supersportwagen freuen.

Peter und Philipp Zakowski: „Auch wenn wir leider schon nach zwei Stunden ausgefallen sind, sind wir sehr zufrieden mit der Leistung vom Wochenende. Natürlich wären wir das Rennen gerne zu Ende gefahren und hätten es auch gerne auf dem Podium beendet, aber zumindest konnten wir zeigen, dass mit uns zu rechnen ist. Das Auto lief bis zum Ausfall einwandfrei und wir haben hier definitiv eine gute Basis auf der wir für das nächste Jahr aufbauen können.

Wir möchten uns noch mal bei unseren Partnern, der Spedition Klümpen, Dunlop, Motul, KW und dem Eifel Kurier, bedanken. Aber auch bei den zahlreichen Gästen und Fans, die uns vor Ort die Daumen gedrückt haben. Wir freuen uns schon jetzt auf die kommende Saison.

In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Presse Service
Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.