Als Verantwortliche beim Reifenhersteller Falken für die Abteilung Motorsport ist Stefanie Olbertz seit über 11 Jahren mit der Leitung der Teamplanung betraut und kennt das Unternehmen seit 20 Jahren. Dies umfasst von der Überwachung der Logistik, den Absprachen mit den Fahrern auch den regelmäßigen und intensiven Dialog mit Sven Schnabl, dem Teamchef von Schnabl Engineering. Schnabl Engineering aus dem hessischen Butzbach ist das betreuende Rennteam von Falken Motorsports. Olbertz ist mit beiden Beinen auf dem Boden geblieben und hat eine Abneigung gegenüber Spekulationen und Gerüchten.

Falken Motorsport Stefanie Olbertz
Foto: L. Rodrigues

Um weiteren Konjunktiven in der Presse vorzubeugen stellt sie nun richtig: „Eine Beendigung der Kooperation mit Schnabl Engineering stand nie im Raum, daher gibt es auch nichts zu bestätigen oder zu dementieren. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Sven Schnabl seit 2011 wird auch dieses Jahr anhalten, dass wir dabei weiterhin die beiden Porsche 911 GT3 R einsetzen liegt ebenfalls auf der Hand.“

Sven Schnabl
Foto: L. Rodrigues

Sowohl Schnabl als auch Olbertz betonten in den Interviews 2020 bei LSR-Freun.de, dass die gewachsene Kooperation auf allen Ebenen harmoniert und die Treue zum Geschäftspartner nie in Frage gestellt wurde.

Auf unsere Anfrage im Falken Motorsports Hauptquartier sagte Stefanie Olbertz weiter: „Noch sind wir in den Planungen für die Saison, dass wir in der Nürburgring Langstrecken-Serie wieder mit dem Porsche-Duo im Grid stehen ist klar. Als Sponsorenpartner des ADAC TOTAL 24h Rennen sind wir selbstredend auch beim Jahreshöhepunkt am Nürburgring entsprechend vertreten. Alle weiteren Pläne sowie die Fahrerbesatzungen wird Falken Motorsports im Februar konkret verkünden, die Fans dürfen sich auf interessante News und Partnerschaften freuen! Doch bevor nicht alles in trockenen Tüchern ist sollte in der Öffentlichkeit von Spekulationen abgesehen werden. Bitte behaltet die dynamische Situation der Corona-Pandemie immer im Hinterkopf.“

Falken Motorsport Porsche 911 GT3 R #3 NLS 2020
Foto: L. Rodrigues

Ob es zu gegebener Zeit den Falken Piloten möglich sein wird ohne Hindernisse zu reisen kann Olbertz aus genannten Gründen nicht vorhersagen. Ein weitergehendes Statement bezüglich der Fahrer in den Startnummern #3 und #4 bzw. #33 und #44 ist somit auch hinfällig, hier spielen noch viele Faktoren eine Rolle.

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.