Auf der offiziellen Pressekonferenz stellte Gründer und Vorstand der SRO Motorsport Stephane Ratel die Zukunft der Blancpain Serien und der SRO Motorsport vor. Dabei veröffentlichte der Franzose einige interessante Details für die kommenden Jahre.

Das 1995 gegründete Unternehmen, die SRO Motorsports Group, ist verantwortlich für einige der spektakulärsten Rennen und Rennserien rund um den Erdball. Seit 2010 darf Gründer und Inhaber Stephane Ratel auch offiziell Weltmeisterschaften austragen. Als Spitze der einzelnen Rennserien und Veranstaltungen hat sich inzwischen die Intercontinental-GT-Challenge etabliert, welche aufregende Veranstaltungen, wie die TOTAL 24h von Spa oder die LIQUI MOLY 12h von Bathurst beinhalten. In die Pyramide der inzwischen unzähligen Rennserien ordnen sich die British GT-Championchip oder der FIA GT-World Cup, nebst anhängendem, neu aus dem Boden gestampften, FIA GT-Nations Cup, ein und werden durch die SRO Motorsports Group präsentiert und ausgerichtet. Bisher medial erfolgreichste Projekte des in London ansässigen Unternehmens sind die Blancpain-GT-Series (ink. der Blancpain-GT-Series Asia) oder die GT4-European-Series.

Im Rahmen der aktuell stattfindenden TOTAL 24h von Spa stellte Stephane Ratel nun das zukünftige Programm der SRO vor.

FIA GT Nations Cup

Rathel stellt ein Format vor, welches neu in seiner Art sein wird. In enger Abstimmung mit dem Welt-Motorsport-Verband FIA wird dieses Format für die nächsten fünf Jahre Bestand haben. In einem Fahrzeug pro Nation werden sich zwei Fahrer mit der gleichen Staatsangehörigkeit gegen bis 29 weitere Nationen durchzusetzen versuchen. Dabei übernimmt die Auswahl der Piloten der nationale Motorsportverband. Interessant dabei wird sein, dass sämtliche Fracht- und Transportkosten durch den Veranstalter abgedeckt sein wird. Stattfinden soll der FIA GT Nations Cup im Rahmen eines GT-Festivals, wie zum Beispiel dem SRO GT4 Weltmeisterschaftsfinale.

screenshot Nations Cup
FIA GT Nations Cup (Screenshot SRO Motorsports Group)

Gesundes GT3-Feld

Mit einem leicht sarkastischen Unterton machte sich Ratel auch über die Unkenrufe der Pessimisten lustig. Dabei betonte er, dass die GT3-Rennserien der Welt vor Gesundheit nur so strotzen. Weltweit eingesetzt werden im aktuellen Moment genau 311 GT3-Fahrzeuge, von denen 34 in Nordamerika, 97 in Australien und Asien und unglaubliche 180 GT3 Fahrzeuge in Europa registriert sind. In einem Screen stellt Ratel sogar die Aufteilung nach Herstellern vor. Demnach führt Mercedes mit 57 registrierten Fahrzeugen knapp vor Audi mit 52 Fahrzeugen. Dicht dahinter reihen sich die italienischen Größen Ferrari (47 Fahrzeuge) und Lamborghini (44 Fahrzeuge) ein. Porsche komplettiert die Top-5 der Hersteller mit 29 Fahrzeugen weltweit.

screenshot GT3 Fahrzeuge
GT3 Fahrzeuge weltweit in der Übersicht (Screenshot SRO Motorsports Group)

Einbezogen in die Zählung der weltweit eingesetzten GT3-Fahrzeuge sind nationale und internationale Meisterschaften, wie die Blancpain GT Series oder auch die 24h-Series (Creventic) oder die VLN und das dazugehörige ADAC Zurich 24h-Rennen am Nürburgring.

neue GT2-Serie

Mit der neu ins Leben gerufenen Kategorie will man die Marktlücke in Bezug auf Preis und Leistung zwischen den GT3- und GT4-Fahrzeugen schließen. Vorgesehen ist die Klasse exklusiv für echte seriennahe Supercars. Gedacht ist diese Klasse für Amateurfahrer mit Autos mit weniger Abtrieb und viel Leistung. Außerdem will man so eine Schutzmaßnahme treffen, sollten die Kosten der GT3-Fahrzeuge in einem Ausmaß explodieren, dass sie der GTE-Spezifikation nahe kämen.
Umsetzen will man diese Klasse mit einer Beschränkung der aerodynamischen Anbauteile. Auch soll es nur begrenzte Änderungen im Vergleich zur Straßenversion geben. Motor und Schaltung sollen dabei unberührt bleiben.

screenshot GT2 Leistungsbereich
GT2 Leistungsbereich im Vergleich (Screenshot SRO Motorsports Group)

Das Rennformat wird sich vorerst vorwieend an Sprintrennen orientieren und ausschließlich für Amateurpiloten vorbehalten sein. Ähnliche Formate sind der Blancpain GT Sports Club oder die British GT Championship, in deren Rahmen man sich 2019 bewegen will. Für die Zeit nach 2020 plant man eine Übereinkunft mit dem Blancpain GT Series Sprintcup, der Blancpain GT Series Asia und der Pirelli World Challenge GT.

Nürburgring zurück im Endurance Kalender

Freude dürfte den Eifelanern und Nürburgring-Fans ins Gesicht geschrieben stehen. Nachdem man zuletzt 2015 ein Langstreckenrennen der Blancpain-GT-Series am Nürburgring ausrichtete, besuchte die SRO den Eifelrundkurs in den vergangenen Jahren lediglich für ein Sprintrennen im Rahmen verschiedener anderer Events. Barcelona fällt in diesem Atemzug aus dem Rennkalender des Endurance Cups. Insgesamt wird es 2019 fünf Langstreckenrennen und 5 Sprintrennen der Blancpain GT Series geben. Im Sprint Cup will man die maximale Anzahl der Fahrzeuge auf 26 begrenzen, um die Sicherheit zu erhöhen und den Pendeleffekt mit der ADAC GT Masters zu reduzieren.

Der Rennkalender der Blancpain GT Series in der Übersicht:

13./14. März 2019 Testtage Paul Ricard Test
13./14. April 2019 Monza E
4./5. Mai 2019 Brands Hatch S
11./12. Mai 2019 Silverstone E
25./ 26. Mai 2019 Red Bull Ring S
1./2. Juni 2019 Le Castellet E
29./30. Juni 2019 Misano S/td>
02. Juli 2019 Spa 24h Testtag Test
27./28. Juli 2019 2019 TOTAL 24h Spa E
31. Aug./1. Sept. 2019 Nürburgring E
7./8. Sept. 2019 Budapest S
28./29. Sept. 2019 Barcelona S

Der Rennkalender der Intercontinental GT Challenge in der Übersicht:

02./03. Feb. 2019 Bathurst 12h
März / April 2019 Laguna Seca 8h
27./28. Juli 2019 Spa 24h
24./25. Aug. 2019 Suzuka 10h
02./03 Nov. 2019 Kyalami 9h

In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Michael Brückner ist seit Jahren begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Außerdem sammelt er wissbegierig allerlei Informationen und arbeitet diese dann auf. Warum also nicht alles unter einen Hut bringen und der Welt zur Verfügung stellen. So entstand LSR-Freun.de. Neben der fotografischen und redaktionellen Arbeit kümmert sich Michael auch um die technischen Aspekte des Internetauftritts.
Kategorie: NewsTags:
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

Passende Beiträge zum Thema: