Die SRO Motorsports Group hat bestätigt, dass alle Fahrer, die an drei schweren Unfällen während des 24-Stunden-Rennen-Wochenendes in Spa beteiligt waren, auf dem Weg der Besserung sind und teils das Krankenhaus wieder verlassen konnten.

In einer Stellungnahme bestätigte der Veranstalter, dass zwei der vier verletzten Fahrer und ein Marshal das Krankenhaus bereits wieder verlassen konnten. Die Fahrer Andy Meyrick und Jürgen Krebs bleiben nach ihrer Kollision während des Hauptrennens am Samstagabend weiterhin zur Beobachtung im Krankenhaus, sollen aber „gute Fortschritte“ machen und voraussichtlich noch in dieser Woche entlassen werden.

Krebs, der den Lamborghini Huracan GT3 Nr. 666 Attempto Racing fuhr, wurde von Meyrick im Team Parker Racing Bentley Continental GT3 Nr. 31 in der Kurvenkombination Eau-Rouge / Raidillon förmlich wegkatapultiert, als dieser den verunfallten Lamborghini hinter der Kurve übersah. Beide Wettbewerber erlitten Frakturen und wurden zunächst auf die Intensivstation verlegt.

Am Montag veröffentlichte Meyricks Teamkollege, Seb Morris, ein Instagram-Foto des Briten, der in seinem Krankenhausbett bereits wieder lachen konnte: „Was für eine absolute Inspiration eines Menschen. Unfall mit 170 Meilen pro Stunde und er hat seinen Sinn für Humor bereits wieder zurück.“

Die SRO-Aussage bestätigte auch, dass Stephane Ortelli, der ebenfalls in der Eau Rouge/Raidillon einen schweren Unfall mit dem Emil Frey Racing Lexus RCF GT3 #114 hatte, nach den vorsorglichen Untersuchungen das Krankenhaus wieder verlassen konnte.

Darüber hinaus wurden „Lamborghini Super Trofeo“-Pilot Fredrik Blomstedt und ein Sportwart bereits wieder entlassen, nachdem er im Rahmen des Markenrennens einen Unfall im Bereich zwischen Turn 11 und Turn 12 (zwischen Pouhon und Fagnes) hatte. Nach einer Berührung mit einem Kontrahenten, traf Blomstedts Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit vor Marschallpfosten 12 die Campus-Reifenbarriere. Drei andere Marshals, die zum Zeitpunkt des Aufpralls auf dem Posten waren, erlitten leichte Verletzungen und wurden nach Kontrollen im Spa Medical Center entlassen.

„Die SRO Motorsports Group möchte diese Gelegenheit nutzen, um noch einmal allen Sportwarten und dem medizinischen Personal des Circuit de Spa-Francorchamps für ihre Bemühungen am Wochenende zu danken“, heißt es in der Erklärung am Schluss.

In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Michael Brückner ist seit Jahren begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Außerdem sammelt er wissbegierig allerlei Informationen und arbeitet diese dann auf. Warum also nicht alles unter einen Hut bringen und der Welt zur Verfügung stellen. So entstand LSR-Freun.de. Neben der fotografischen und redaktionellen Arbeit kümmert sich Michael auch um die technischen Aspekte des Internetauftritts.
Kategorie: NewsTags:
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

Passende Beiträge zum Thema: