Extreme E hatte versprochen, an diesem Wochenende (3./4. April) in AlUla eine große Show zu veranstalten, und der erste Tag des Desert X Prix bot genau das: atemberaubende Wettkämpfe, atemberaubende Kulissen, ein hohes Maß an Dramatik, darunter ein herzzerreißender Überschlag und ein sensationeller Kampf um die Spitze der Qualifikationszeiten – den schließlich das X44-Duo Sébastien Loeb und Cristina Gutiérrez gewann.

Die bahnbrechende Offroad-Rennserie für Elektro-SUVs hat sich für ihren ersten X-Prix ins Herz der saudi-arabischen Wüste gewagt. Das herausfordernde, 8,8 km lange Hochgeschwindigkeits-Streckenlayout – inmitten einer atemberaubenden, unwirklichen Landschaft gelegen – wurde entworfen, um Fahrer und Autos absolut an ihre Grenzen zu bringen. Sie hat nicht enttäuscht.

ALULA, SAUDI ARABIA - APRIL 03: Laia Sanz/Carlos Sainz (ESP), Acciona | Sainz XE Team during the Desert X-Prix at AlUla on April 03, 2021 in AlUla, Saudi Arabia. (Photo by Zak Mauger / LAT Images)
Foto: Zak Mauger / LAT Images

Die Strecke schlängelte sich spektakulär zwischen Canyons, durch Schluchten, über tiefe Sanddünen und wurde von 33 Wegpunkten unterbrochen. Der mit Felsen übersäte Kurs war gleichermaßen holprig und hügelig, mit steilen Anstiegen, die durch „The Drop“ ausgeglichen wurden – eine 100 Meter lange, 45 Grad steile Abfahrt, die von einigen Teilnehmern mit einer schwarzen Skipiste verglichen wurde. Für fast alle war es eine Reise ins Ungewisse – und es gab einige denkwürdige Aktionen.

Lewis Hamiltons X44-Team beendete den Tag an der Tabellenspitze nach einem packenden Duell gegen Nico Rosbergs gleichnamiges Rosberg X Racing-Team, als die beiden Formel-1-Weltmeister in den Wüstendünen erneut gegeneinander antraten und nur Bruchteile von Sekunden die führenden Fahrer trennten.

Der dreimalige FIA World Rallycross Champion Johan Kristoffersson und die frühere australische Rallye-Meisterin Molly Taylor gaben im ersten Qualifying das Tempo vor, wobei ersterer seinen mühelos geschmeidigen Fahrstil und letztere ihre berühmte Fahrzeugbeherrschung unter Beweis stellte, als sie einen wilden ‚Bucking Bronco‘-Moment auf der Strecke kunstvoll festhielt.

Das schwedisch-australische Duo fuhr in Q2 erneut die schnellste Zeit – sie stoppten die Uhr knapp fünf Sekunden schneller als ihre X44-Konkurrenten – aber eine 60-Sekunden-Strafe wegen Überschreitung der 30-km/h-Grenze in der Fahrerwechselzone kostete sie den Spitzenplatz.

Dadurch setzten sich Loeb und Gutiérrez an die Spitze der Nachtwertung. Der neunfache FIA-Rallye-Weltmeister aus Frankreich erholte sich gut von einem frühen Fehler, bei dem er nach einer Bodenwelle einen Rutscher einsammeln musste, während seine Teamkollegin – die erste Spanierin, die die legendäre Rallye Dakar in der Auto-Kategorie beendete – den ODYSSEY 21 im Laufe des Tages immer mehr anspornte.

ALULA, SAUDI ARABIA - APRIL 02: Extreme E qualifying group lottery draw. Cristina Gutierrez (ESP)/Sebastien Loeb (FRA), X44 during the Desert X-Prix at AlUla on April 02, 2021 in AlUla, Saudi Arabia. (Photo by Sam Bloxham / LAT Images)
Foto: Sam Bloxham / LAT Images

Sébastien Loeb, Fahrer des X44, sagte: „Wir sind sehr glücklich, das Qualifying auf dem ersten Platz beendet zu haben. Der heutige Tag verlief wirklich gut und das gesamte X44-Team hat unter schwierigen Bedingungen einen tollen Job mit dem Auto gemacht. Wir waren die ersten Fahrer, die auf die Strecke gingen, deshalb war es schwer zu wissen, was uns im ersten Qualifying erwarten würde, aber offensichtlich hat sich unsere Strategie ausgezahlt und wir haben die Zeit erreicht, die wir brauchten. Morgen ist ein neuer Tag und das Niveau der anderen Teams wird sehr hoch sein, also werden wir einfach so weitermachen wie bisher und auf den Sieg drängen.“

Cristina Gutiérrez, X44-Fahrerin, sagte: „Wir hatten einen unglaublichen Tag, aber er war auch sehr herausfordernd! Wir konnten in den letzten Monaten keine Zeit im Auto verbringen, deshalb war es schwierig, uns wieder daran zu gewöhnen, aber wir haben es geschafft, zu kämpfen und eine gute Zeit zu erreichen. Im Qualifying den ersten Platz belegt zu haben und unser Auto immer noch in einem tollen Zustand zu haben, ist erstaunlich; wir sind wirklich glücklich und können es kaum erwarten, morgen wieder zu starten. Wir wissen, dass die anderen Teams nicht einfach zu schlagen sein werden, aber wir sind zuversichtlich und bereit loszulegen.“

Der zweimalige FIA-Rallye-Weltmeister Carlos Sainz ist zwar der älteste Fahrer im Feld, doch an Engagement mangelte es dem 58-Jährigen bei seinem ersten Einsatz für das ACCIONA | Sainz XE Team nach einem Ausfall der Servolenkungspumpe beim gestrigen Shakedown nicht. Der Spanier setzte sich in Q2 eindrucksvoll gegen Loeb durch, während seine Teamkollegin Laia Sanz – eine 13-fache Trial-Weltmeisterin – ihre schnellen Lernfähigkeiten auf vier Rädern demonstrierte und den zweiten Platz für die Mannschaft sicherte.

Carlos Sainz, Fahrer des ACCIONA | Sainz XE Teams, sagte: „Wenn man bedenkt, dass es erst der erste Renntag ist, sind wir im Allgemeinen sehr zufrieden. Wir sind die zweitschnellste Zeit gefahren und haben gute Punkte geholt. Morgen bestreiten wir das erste Semifinale, aus dem nur zwei Teams ins Finale kommen werden. Wir werden versuchen, einen guten Job zu machen. Das Ziel für Sonntag ist es, ins Finale zu kommen. Wir wissen, dass es schwer wird, wenn man sich die Rundenzeiten von heute ansieht, aber das Team ist gut gelaunt. Der Start wird eine große Rolle spielen. Es wird das erste Rennen sein, bei dem alle Autos Seite an Seite im Staub starten, es wird also interessant…“

ALULA, SAUDI ARABIA - APRIL 02: Extreme E qualifying group lottery draw. Laia Sanz/Carlos Sainz (ESP), Acciona | Sainz XE Team during the Desert X-Prix at AlUla on April 02, 2021 in AlUla, Saudi Arabia. (Photo by Sam Bloxham / LAT Images)
Foto: Sam Bloxham / LAT Images

Laia Sanz, Fahrerin des ACCIONA | Sainz XE Teams, sagte: „Heute war ein positiver Tag. Vor dem Qualifying gab es viele Unbekannte, aber wir waren weiter vorne, als ich erwartet hatte, und ich bin glücklich. Es war ein anstrengender Tag, aber wir sind ganz gut durchgekommen. Vielleicht bin ich im ersten Qualifying ein bisschen auf Nummer sicher gegangen, aber wir haben das Auto für die zweite Session verbessert und die Zeiten waren schneller. Extreme E ist besonders knifflig, denn man muss von Anfang an konkurrenzfähig sein und es ist schwierig, sich so schnell anzupassen, aber mein Gefühl im Auto hat sich verbessert und wir sind auf dem richtigen Weg. Das Ziel für Sonntag ist es, ein gutes Halbfinale zu fahren, um unter die ersten beiden zu kommen, denn das würde uns ins Finale bringen, was ein tolles Ergebnis für dieses erste Rennwochenende wäre.“

Rosberg X Racing konnte den dritten Platz in der Gesamtwertung halten, nachdem die Strafe verhängt worden war, und Kristoffersson und Taylor zogen sicher in das morgige Halbfinale ein.

ALULA, SAUDI ARABIA - APRIL 03: Johan Kristoffersson (SWE), Rosberg X Racing during the Desert X-Prix at AlUla on April 03, 2021 in AlUla, Saudi Arabia. (Photo by Steven Tee / LAT Images)
Foto: Steven Tee / LAT Images

Johan Kristoffersson, Fahrer von Rosberg X Racing, sagte: „Es war ein intensiver Start in das Wochenende, aber das Team hat einen großartigen Job gemacht und uns geholfen, im Qualifying auf P3 zu fahren, starke Punkte zu holen und uns für das morgige Semifinale zu qualifizieren. Molly und ich lernen beide jedes Mal mehr über das Auto, wenn wir auf die Strecke gehen, und wir haben eine Menge Feedback, das wir mit den Ingenieuren durchgehen müssen, um sicherzustellen, dass wir in einer starken Position sind, um Rennen zu fahren.“

Molly Taylor, Rosberg X Racing Fahrer, sagte: „Es war ein starker Start in das Wochenende für RXR, und ich bin zufrieden mit unserer Leistung. Die Strecke verändert sich während der Sessions sehr, weil Spurrillen und neue Reifenspuren auftauchen, so dass sich jede Runde anders anfühlt als die letzte und eine neue Herausforderung darstellt. Wir hatten ein paar wilde Momente im Qualifying 1, aber wir haben es geschafft, die schnellste Runde zu fahren und einen starken Run im Qualifying 2 zu haben, um morgen ins Halbfinale zu kommen.“

Andretti United war ebenfalls ganz vorne mit dabei, aber ein Reifenschaden in Q1 kostete das Team Zeit und erforderte einen heroischen Einsatz von Catie Munnings, die einen Großteil ihrer Runde mit dem Auto absolvierte, während der rechte Hinterreifen bedenklich von der Felge baumelte. Dadurch wurden die Britin und ihr schwedischer Teamkollege Timmy Hansen auf den vierten Platz in der Gesamtwertung zurückgeworfen. Das bedeutet, dass sie ihren Weg erfolgreich durch das morgige Crazy Race“ navigieren müssen, wenn sie das Finale erreichen wollen.

Sie werden im Crazy Race vom Hispano Suiza XITE Energy Team (Oliver Bennett / Christine Giampaoli Zonca) und JBXE (Jenson Button / Mikaela Åhlin-Kottulinsky) begleitet, die beide keinen problemlosen Tag hatten. Ersterer kassierte eine 75-Sekunden-Strafe für zu schnelles Fahren in der Fahrerwechselzone, während letzterer durch einen kurzen Stopp auf der Strecke Zeit verlor, nachdem er in Q1 eine Bodenwelle getroffen hatte.

Ein vielversprechender Lauf von Button und Åhlin-Kottulinsky in Q2 wurde dann durch Strafen von insgesamt knapp drei Minuten für einen Wechselzonenverstoß und Geschwindigkeitsübertretung zunichte gemacht, obwohl das Team des F1-Weltmeisters von 2009 durch noch größere Probleme bei drei ihrer Gegner eine Freikarte aus dem Gefängnis erhielt.

Nach einem schwierigen Freitag setzten sich die Probleme von Segi TV Chip Ganassi Racing auch heute in Saudi-Arabien fort. Ein Problem mit der Servolenkung zwang Kyle LeDuc und Sara Price dazu, ihren ODYSSEY 21 physisch bis zum Ende von Q1 durchzukämpfen – eine Situation, die Ersterer als „Faustkampf“ im Cockpit beschrieb. Weitere Probleme hinderten Price daran, die Startlinie in Q2 zu erreichen, was bedeutet, dass sie und LeDuc sich auf das morgige „Shoot Out“ beschränken werden.

ALULA, SAUDI ARABIA - APRIL 03: Claudia Hurtgen (GER)/Mattias Ekstrom (SWE), ABT CUPRA XE during the Desert X-Prix at AlUla on April 03, 2021 in AlUla, Saudi Arabia. (Photo by Zak Mauger / LAT Images)
Foto: Zak Mauger / LAT Images

Andere Teams waren ABT CUPRA XE – deren Fahrerin Claudia Hürtgen glücklicherweise unverletzt blieb, nachdem sie sich fast in Sichtweite der Q1-Ziellinie überschlagen hatte – und Veloce Racing, wobei der Überschlag von Stéphane Sarrazin ausreichte, um das britische Team für den Rest des Wochenendes auszuschließen.

Alejandro Agag, Gründer und CEO von Extreme E, sagte: „Ich denke, der erste Tag von Extreme E war absolut fantastisch. Ich bin von der Action und den Bildern umgehauen worden – es gab einfach so viel zu sehen. Es war sogar besser als wir erwartet hatten, und das Feedback in den sozialen Medien war unglaublich – und das war nur das Qualifying! Ich glaube wirklich, dass wir hier etwas Großem auf der Spur sind.“

ALULA, SAUDI ARABIA - APRIL 03: Mikaela Ahlin-Kottulinsky (SWE)/Jenson Button (GBR), JBXE Extreme-E Team during the Desert X-Prix at AlUla on April 03, 2021 in AlUla, Saudi Arabia. (Photo by Charly Lopez / LAT Images)
Foto: Charly Lopez / LAT Images

Agag schließt ab: „Es gab heute einige herzzerreißende Momente, besonders für den ABT CUPRA XE und Claudia Hürtgen. Ich denke, man kann mit Sicherheit sagen, dass wir alle froh sind, dass sie den Crash überstanden hat – es ist ein Beweis für CBMM Niobium und ihr robustes und widerstandsfähiges Chassis, das heute auf eine harte Probe gestellt wurde und geliefert hat.“

Das Rennen am Sonntag beginnt um 9.00 Uhr Ortszeit, wobei das Shoot Out, das Crazy Race, das Halbfinale und das Finale (13.00 Uhr Ortszeit) darüber entscheiden werden, wer die Ehre hat, zum ersten Extreme E X-Prix-Sieger gekrönt zu werden.

ALULA, SAUDI ARABIA - APRIL 03: Cristina Gutierrez (ESP)/Sebastien Loeb (FRA), X44 during the Desert X-Prix at AlUla on April 03, 2021 in AlUla, Saudi Arabia. (Photo by Zak Mauger / LAT Images)
Foto: Zak Mauger / LAT Images

Kombinierte Qualifikationsergebnisse

1 X44 (Sébastien Loeb / Cristina Gutiérrez) 21m55.998s
2 ACCIONA | Sainz XE Team (Carlos Sainz / Laia Sanz) +41.097s
3 Rosberg X Racing (Johan Kristoffersson / Molly Taylor) +50.825s
4 Andretti United (Timmy Hansen / Catie Munnings) +1m08.536s
5 Hispano Suiza XITE Energy Team (Oliver Bennett / Christine Giampaoli Zonca) +3m14.734s
6 JBXE (Jenson Button / Mikaela Åhlin-Kottulinsky) +4m54.880s
7 Segi TV Chip Ganassi Racing (Kyle LeDuc / Sara Price) +2 laps
8 ABT Cupra XE (Mattias Ekström / Claudia Hürtgen) +3 laps
9 Veloce Racing (Stéphane Sarrazin / Jamie Chadwick) +4 laps

Zitatquelle: Pressemitteilung Extreme E

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.