Bei der Jahressiegerehrung war eine der verkündeten Neuerungen in der Nürburgring Langstrecken-Serie die Trennung der Klasse VT2. Ab 2022 werden Produktionswagen mit Turbomotor bis 2000ccm mit Frontantrieb eine eigene Wertung erhalten, Heck- und Allradangetriebene seriennahe Autos dagegen treten zusammen in einer Klasse an. Teams aus der Klasse haben dies angeregt und damit diese Änderung angestoßen.

Foto: D. Sorg

Der Wuppertaler Rennstall der Brüder Daniel und Benjamin Sorg startet seit Jahren mit seriennahen BMW in den Klassen V4 und VT2 sowie früher mit dem Z4 in der V6 und war mit den Hecktrieblern bis dato auch sehr erfolgreich. Das Team bereitet nun einen BMW F40 128ti – also ein Modell mit Frontantrieb – für die nächste Saison vor und der wäre der erste BMW seiner Art in der NLS.

Benjamin und Daniel Sorg AVIA Sorg Rennsport NLS2 2021
Foto: 1VIER.com

Daniel Sorg erklärt: „Wir sind schon immer offen für neue Herausforderungen gewesen und gehen diesen Weg mit dem BMW 128ti nun weiter. Wir brachten den ersten 330i der Baureihe G20 in die Serie und wir testeten mit Volker Strycek mit dem i8 bereits das erste Modell für die kommende Hybridklasse. Das Interesse an VT2 Autos mit Frontantrieb ist da, diese Nachfrage möchten wir bedienen und bieten Fahrerplätze für nächstes Jahr im neuen Auto an. Wir sind gespannt wie viele Gegner letztendlich in der Klasse nennen – ich hörte bereits, dass weitere Teams mit anderen Marken den Einstieg planen.“

Foto: D. Sorg

Konkrete Regularien will die VLN als Serienveranstalter mit der Ausschreibung für 2022 festlegen. Diese wird bis Ende Dezember fertig, so versprach VLN-Geschäftsführer Christian Stephani bei der Jahressiegerehrung vergangenen Samstag. Spannend wird, ob die heckgetriebenen BMW dann Gewicht abladen dürfen welches ihnen im Laufe der vergangenen Saison als Ballast auferlegt wurde.

Foto: D. Sorg

Benjamin Sorg sagt hierzu: „Anfang des Jahres sind die 330i mit 1440kg in die Saison gegangen, bis zum neunten Lauf brachten sie dann 1500kg auf die Waage. Wir fordern, dass durch die Klassentrennung das Gewicht wieder deutlich herabgesetzt wird. Neben fehlender Performance sind 60kg schon eine deutliche Mehrbelastung für die Bremsen und Reifen und wirken sich spürbar auf den Verbrauch aus.“

Foto: L. Rodrigues

Die NLS-Saison 2022 beginnt am Samstag, den 26. März. Traditionell ist am Wochenende davor der Termin für die Prüf- und Einstellfahrten und somit die erste Chance neue Autos auf der Nordschleife zu testen. Als neuer Höhepunkt der Serie wird am zweiten Wochenende im September das 12h-Rennen ausgetragen, hier werden dann am Samstag sowie am Sonntag jeweils sechs Rennstunden bestritten.

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.