Wie der amerikanische Ableger von Muehlner Motorsport heute verkündete, wird man unter dem Namen Robillard Racing an der gesamten IMSA Prototype Challenge 2019 mit zwei Norma M30 LMP3 teilnehmen.

Teameigner und Fahrer, Joe Robillard, wird von seinem diesjährigen Teamkollegen Stevan McAleer weiter unterstützt. Auch wenn der Teamname neu ist im Fahrerlager der IMSA, so ist doch jede Menge an professioneller Erfahrung bei dem hochmotivierten Team vertreten.

McAleer über das Vorhaben: „Was für ein toller Schritt, den wir 2019 wagen. Es ist schon lange her, daß ich ein Auto mit so unglaublichem Downforce bewegt habe, aber ich bin zuversichtlich, das ich mich schnell daran gewöhnen werde und von Beginn an um die IMSA LMP3 Meisterschaft kämpfen kann. Ich warte ungeduldig darauf endlich damit zu beginnen!“
Joe Robillard gibt sich ähnlich begeistert: „Das Auto bringt uns zu den Ursprüngen zurück. Der Abtrieb des Wagens war bei den ersten Tests schon sehr interessant. Der Norma ist beeindruckend, das erste Rennen kann nicht früh genug kommen!“

Auf der technischen und organisatorischen Seite des Teams wird Marc Manning die Leitung übernehmen. Manning hat eine Menge an Erfahrung bei Prototypen, Sportwagen und Formel Autos. Bernhard Mühlner und sein Team aus DeLand/Florida bringen ihre Erfahrung als Meisterschaftsgewinner noch verstärkend mit ein.
„Ich bin extrem zufrieden mit dem Programm, aus mehreren Gründen.“ So Mannig. „Der Enthusiasmus welcher von Joe Robillard eingebracht wird wirkt ansteckend und hat ein neues Kapitel in meiner Karriere eröffnet.“

Die IMSA Prototype Challenge beinhaltet zwei 3-Stunden Rennen und vier Rennen über 1h:45min Dauer.

In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: NewsTags:
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.