Das Schweizer LMP1-Team Rebellion Racing hat seinen zweiten FIA WEC-Sieg in dieser Saison errungen, nachdem es das heutige Lone Star Le Mans, die 5. Runde der 8. WEC-Saison dominiert hat.

Über 22.000 Zuschauer kamen an diesem Wochenende, um die spektakuläre LMP- und GTE-Maschinen zu sehen, als die Weltmeisterschaft zum ersten Mal seit 2017 wieder in Texas stattfand. Es war auch der erste Doppelschlag der USA, als sich die WEC darauf vorbereitete, im nächsten Monat in Florida bei IMSA den mit Spannung erwarteten SuperSebring zu bestreiten.

Der nicht-hybride Rebellion R13 Gibson, der von Gustavo Menezes (USA), Norman Nato (Frankreich) und Bruno Senna (Brasilien) gefahren wurde, führte das heutige 6-Stunden-Rennen von Anfang bis Ende an und schloss damit erfolgreich auf den Führenden der Meisterschaft, Toyota Gazoo Racing, auf. In der Gesamtwertung der Meisterschaft liegt Toyota nun 33 Punkte hinter Rebellion.

Die Nr.8 und Nr.7 von Toyota Gazoo Racing, der Toyota TS050 Hybrid, wurden Zweiter und Dritter. Die Nr.8 mit der Besatzung Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Brendon Hartley fuhr schließlich 51,524 Sekunden hinter dem Führenden Rebellion Racing über die Ziellinie.

Mit dem Erfolgshandicap im Spiel bestand die Strategie von Toyota darin, einen Teil der bei den Boxenstopps auf der Strecke verlorenen Zeit zurückzugewinnen, doch eine nahezu perfekte Leistung von Rebellion machte jede Hoffnung auf einen Vorsprung der japanischen Mannschaft zunichte.

Die von Mike Conway, Kamui Kobayashi und Jose Maria Lopez gefahrene Nr.7-Mannschaft vervollständigte das Podium in der LMP1, wobei die Mannschaft schließlich zwei Runden hinter dem Rennsieger Rebellion ins Ziel kam.

Zweiter Sieg in Folge für United Autosports

In der Kategorie LMP2 gab es in dieser Saison mit neun Fahrzeugen, die alle auf texanischem Boden um den Sieg kämpften, die bisher höchste Anzahl von Anmeldungen. Auf der Jagd nach der Gesamtüberlegenheit war es die Nr. 22 der United Autosports, die schließlich als Erster die Ziellinie überquerten, als der ORECA 07 mit Filipe Albuquerque, Phil Hanson und Paul Di Resta das Rennen mit 24,152 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten Jackie Chan DC Racing beendete.

Der Sieg von United Autosports ist der zehnte LMP2-Sieg für ein Team unter britischer Flagge überhaupt und katapultiert das Team mit vier Punkten Vorsprung auf JCDCR an die Tabellenspitze. Für das Team sah es anfangs nicht nach einem Sieg aus, aber die Beständigkeit des Trios und ein letzter kurzer Tankstopp in der letzten Stunde sorgten dafür, dass das Trio genug getan hatte, um sich den Sieg über Will Stevens, Ho-Pin Tung und Gabriel Aubry im Auto mit der Startnummer 37 zu sichern.

Die Nummer 38 ORECA von JOTA Sport, die Anthony Davidson, Antonio Felix da Costa und Roberto Gonzalez gehört, vervollständigt die Top 3. Sowohl die Nr. 37- als auch die Nr. 38-Besatzung waren mit Goodyear-Reifen ausgestattet, was dem neuesten Reifenhersteller der WEC ein Doppelpodest bescherte.

In der Zwischenzeit tobte in der Schlussphase des Rennens ein enger Kampf um den vierten Platz zwischen Nicolas Lapierre von Cool Racing und Nyck de Vries vom Racing Team Nederland, der aber schließlich mit der Pole-Setter Cool Racing als Sieger endete. De Vries konnte jedoch etwas Trost finden, nachdem der niederländische Fahrer einen neuen Rundenrekord in der LMP2-Klasse aufgestellt hatte.

An anderer Stelle verlor Signatech Alpine Elf zwei Runden nach einem Bremsversagen an ihrem Alpine A470 in der dritten Stunde und sah schließlich das französische Team auf dem sechsten Platz. Die amerikanische Mannschaft DragonSpeed fiel nach einem Bremsproblem auf den neunten und letzten Platz in der Klasse zurück, da nur noch zehn Minuten des Rennens übrig blieben.

#95 ASTON MARTIN RACING / GBR / Aston Martin Vantage AMR - - Lone Star Le Mans - Circuit of the Americas - Austin - USA Photo Copyright 2020 Joao Filipe / AdrenalMedia.com
Foto: FIA WEC

Aston Martin dominiert die LMGTE bei Lone Star Le Mans

Nicki Thiim und Marco Sørensen von Aston Martin Racing dominierten die GTE-Pro-Kategorie beim heutigen 6-Stunden-Rennen der COTA und führten die Kategorie von der Pole-Position bis zur Zielflagge an und holten für die britische Marke den vierten Sieg in Texas innerhalb von sechs Jahren.

Der Aston Martin Vantage AMR mit der Startnummer 95 wurde in der Schlussphase von dem Porsche 911 RSR-19 mit der Startnummer 92 von Kevin Estre und Michael Christensen, der Zweiter wurde, hart angegriffen.

Mit diesem zweiten Sieg in Folge übernimmt die dänische Paarung eine 26-Punkte-Führung in der FIA World Endurance GTE Drivers‘ Championship. Nicki Thiim stellte am Wochenende auch neue Rundenrekorde im Qualifying und im Rennen auf, die von 22.000 Zuschauern genossen wurden.

Der dritte Platz ging an die Nr. 51 AF Corse Ferrari 488 GTE von James Calado und Alessandro Pier Guidi, die sich mit dem Schwestermodell Nr. 97 Aston Martin ein paar Tür-zu-Tür-Kämpfe lieferten, wobei Calado in den letzten 25 Minuten des Rennens an Lynn vorbeizog. Der Ferrari Nr. 71 von Davide Rigon und Miguel Molina kam als Fünfter ins Ziel.

Corvette Racing profitierte von seinem ersten WEC-Auftritt in dieser Saison, um auf der brandneuen Chevrolet Corvette C8.R noch mehr wertvolle Rennmeilen zu sammeln, obwohl Jan Magnussen und Mike Rockenfeller hier in Austin mit der Konkurrenz auf der Geraden nicht mithalten konnten. In Sebring wird es sicher anders sein.

Das einzige Problem für die GTE-Pro-Läufer war der Einsatz des Porsche GT Teams Nr. 91, Gianmaria Bruni und Richard Lietz, die 75 Minuten nach dem Start wegen eines Getriebeproblems auf der Strecke stehen blieben. Nach einem Neustart und einer späteren Rückkehr an die Box für einen Batteriewechsel ging es weiter, um das Rennen zu beenden. Dies war erst das vierte Mal in der Geschichte der Serie, dass alle Autos als Finisher gewertet wurden.

TF führt einen Aston Martin 1-2 in GTE Am nach Hause

Der Aston Martin Vantage AMR mit der Startnummer 90 von TF Sport holte seinen dritten Saisonsieg nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen und einem zeitweiligen Zweikampf mit dem Aston Martin Racing mit der Startnummer 98. Salih Yoluc, Jonny Adam und Charlie Eastwood holten im Rennen die maximale Punktzahl, um ihre Meisterschaftskampagne nach einem enttäuschenden Nicht-Ziel beim letzten Lauf in Bahrain wieder in Gang zu bringen.

Nach einem spannenden Kampf zwischen allen Fahrern in beiden Autos lag das Trio 3,6 Sekunden vor dem Aston Martin mit der Startnummer 98 von Paul Dalla Lana, Darren Turner und Ross Gunn. Bei den letzten Boxenstopps kam die Nr. 98 dank eines schnelleren Boxenstopps vor der Nr. 90 aus der Box, doch Eastwood drängte Gunn in der Schlussphase hart und übernahm 20 Minuten vor Schluss die Führung.

Der Porsche 911 RSR des Team Project 1 mit der Nummer 56, Egidio Perfetti, Matteo Cairoli und Newcomer Laurents Hörr, errang in seinem ersten WEC-Rennen den letzten Podiumsplatz. Nachdem er in den ersten 3,5 Stunden des Rennens in der Kategorie an der Spitze lag, wurde Perfetti von Adam überholt, konnte aber die Linie mit nur 22 Sekunden Rückstand auf den Klassenprimus überqueren.

Der vierte Platz in der Klasse ging an die Nr. 83 AF Corse Ferrari von François Perrodo, Emmanuel Collard und Nicklas Nielsen, was dem Trio einen Vorsprung von 2 Punkten in der GTE-Am-Fahrerpunktwertung bescherte.

Die nächste Runde der 8. Saison der WEC ist die 1000 Meilen von Sebring im Rahmen des SuperSebring-Wochenendes vom 18. bis 20. März in Florida.

Die gesamten Rennergebnisse hier

Der aktuelle Tabellenstand der FIA WEC hier

Quelle: FIA WEC

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.