Während sich die Motorsport-Veranstaltungen am Nürburgring mit Hygienekonzept durchführen lassen kommt für die Fans des Radsports eine traurige Nachricht: Das „Rad am Ring“ sowie das „Circuit Cycling“ wurden vom Veranstalter abgesagt.

Hanns-Martin Fraas von der eventwerkstatt GmbH gab bekannt:

Hallo liebe Teilnehmenden, Freundinnen und Freunde des Radsports,

Nach aktueller Verordnungslage kann Rad am Ring und das Circuit Cycling nicht genehmigt werden. Die nächste Änderung in der Verordnung ist frühestens auf 21. Juni 2021 angekündigt. Soweit die knappe Rückmeldung der Kreisbehörde, die uns gestern erreichte. Wir bekommen leider keinerlei Planungsanhaltspunkte, unter welchen Bedingungen das ansonsten für gut befundene Hygienekonzept umgesetzt werden kann. Eine Veranstaltung nur für Geimpfte und Genesene wäre offensichtlich genehmigungsfähig. Soweit zum allgemeinen Teil der Meldung.

Erlaubt mir ein paar persönliche Anmerkungen: Inzidenzen fallen (heute schon unter 19), Impfquoten steigen (bis Ende Juli auf über 60 % – vielleicht). Politiker sagen viel, allerdings nur in medienwirksamen Fällen Konkretes. Wir freuen uns, was wieder alles möglich ist und wird (Rheinland-Pfalz lockert für private Feiern und Freizeit – SWR Aktuell).

Schön, dass man für die Fußball-EM vor Tagen schon ganz Konkretes wusste, um dafür spezielle Lockerungen zu verantworten. Dass aber in Bezug auf das „normale Leben“ nach mehr als einem Jahr immer noch auf Sicht gefahren wird, ist unnötigerweise existenzvernichtend. Ein konkreter Fahrplan als Orientierungshilfe für z.B. uns Veranstalter, ist nicht zu viel verlangt und seit mehr als einem Jahr überfällig. Gestern hat die Ministerpräsidentenrunde entschieden, dass sie bundeseinheitlich wieder nichts entscheiden, sondern einen Arbeitskreis bezüglich Großveranstaltungen bilden. Eine differenzierte Betrachtung von Veranstaltungen und deren Risiken findet nur sehr eingeschränkt statt. Die im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubende Geschwindigkeit im Management der Pandemie bleibt also konstant. So reichts für uns leider auch 2021 nicht.

Rad am Ring 2019
Foto: Holgers Radsport Fotos / AVIA racing

Mein Team und ich möchten allen Teilnehmern, Partnern und Freunden von Rad am Ring für euer Vertrauen und eure Geduld danken! So viele von euch haben bis zum Schluss mitgefiebert, uns den Rücken gestärkt und auf ein Comeback in 2021 gehofft. Hinter den Kulissen haben wir in den vergangenen Monaten alles für Rad am Ring 2021 gegeben. Wir sind dementsprechend enttäuscht und leer, dass es auch in diesem Jahr für die Rad am Ring-Familie kein Happy End geben wird. Wir werden uns in den nächsten Wochen sammeln und dann hoffentlich einen vorsichtigen Ausblick in Richtung nächstes Jahr wagen können und euch zur gegebenen Zeit informieren! Wir wünschen euch von Herzen alles Gute. Wir sehen uns 2022 – hoffentlich!

Hanns-Martin Fraas und das gesamte Rad am Ring- Team

Quelle Pressemitteilung radamring.de

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de.Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: News
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.