Die Piloten im Porsche 911 RSR kämpfen beim vierten Lauf der IMSA SportsCar Championship auf der Road America um den ersten Saisonsieg. Das nordamerikanische Werksteam setzt im US-Bundesstaat Wisconsin zwei rund 515 PS starke RSR-Rennwagen in der GTLM-Klasse ein. Porsche ist bislang der einzige Hersteller, der in dieser Saison bei jedem IMSA WeatherTech-Lauf auf dem Podium stand. In Elkhart Lake peilt der Sportwagen-Hersteller den Premierensieg für die neueste Version des 911 RSR in den USA an. Neben den beiden Werksautos aus Weissach geht auch ein Kundenfahrzeug in das Rennen über 2:40 Stunden: Wright Motorsports startet mit einem Porsche 911 GT3 R in der GTD-Kategorie.

Das Rennen

Die 1955 eröffnete „Road America“ ist mit 6,515 Kilometer die längste Strecke im Kalender der IMSA SportsCar Championship. Der Traditionskurs liegt gut zwei Autostunden nördlich von Chicago in der Gemeinde Elkhart Lake und gilt als Wiege der amerikanischen Sportwagenrennen. Zuletzt feierte Porsche 2015 hier einen Doppelsieg in der GTLM-Klasse.

Die Fahrer des Porsche GT Teams

Porsche 911 RSR, Porsche GT Team (#911), Frederic Makowiecki (F), Nick Tandy (GB) IMSA 2020
Foto: Porsche

Im Porsche 911 RSR mit der Startnummer 912 wechseln sich die Werksfahrer Earl Bamber (Neuseeland) und Laurens Vanthoor (Belgien) ab. Die amtierenden GTLM-Champions belegten bei den beiden Saisonläufen in Daytona jeweils Rang zwei. In Sebring kam das Duo nach einer kämpferischen Leistung auf dem dritten Podestplatz ins Ziel. In der Fahrermeisterschaft liegen Bamber und Vanthoor mit nur einem Zähler Rückstand auf dem zweiten Rang. Ihre Teamkollegen Nick Tandy aus Großbritannien und der Franzose Frédéric Makowiecki erreichten in Daytona beim 24-Stunden-Rennen Ende Januar und beim Lauf über 2:40 Stunden am 4. Juli jeweils Position drei. In der Gesamtwertung rückte Porsche in Sebring auf den zweiten Platz vor.

Das Kundenteam

Wright Motorsports: Patrick Long (USA)
Foto: Porsche

Beim vierten Saisonlauf der nordamerikanischen Sportwagenserie setzt das erfahrene Kundenteam Wright Motorsports erneut einen über 500 PS starken Porsche 911 GT3 R in der GTD-Kategorie ein. Für die Mannschaft aus dem US-Bundesstaat Ohio wechselt sich Werksfahrer Patrick Long mit seinem amerikanischen Landsmann Ryan Hardwick am Steuer der Startnummer 16 ab. Das Team belegt in der Klasse für Fahrzeuge nach GT3-Reglement derzeit den dritten Rang.

Stimmen vor dem Rennen

Barcelona, Spain: WEC FIA Prologue, Pascal Zurlinden (Gesamtprojektleiter Porsche GT Werksmotorsport)
Foto: Porsche

Pascal Zurlinden (Gesamtprojektleiter Werksmotorsport): „Nach dem vergangenen Rennen in Sebring hat unser Team die dortigen Geschehnisse analysiert, um Kollisionen in der Boxengasse in Zukunft sicher zu vermeiden. Der Zwischenfall hat uns um eine große Siegchance gebracht. Der Porsche 911 RSR war ohne Zweifel sehr konkurrenzfähig. Ich bin sicher, dass wir auch auf der Road America stark sein werden. Wir möchten endlich den ersten Sieg mit dem neuen Auto einfahren und die Früchte unserer Arbeit ernten.“

Steffen Höllwarth (Einsatzleiter IMSA Championship) Porsche
Foto: Porsche

Steffen Höllwarth (Einsatzleiter IMSA Championship): „Nach den Läufen in Daytona und Sebring steht das nächste Highlight auf dem IMSA-Kalender – das Rennen auf der Road America ist ein echter Klassiker. Der Traditionskurs mit seinen schnellen Kurven fügt sich sehr schön in die hügelige Landschaft ein. Mit dem neuen Porsche 911 RSR verfügen wir über ein starkes Gesamtpaket. Wir werden alles daransetzen, um uns in der Meisterschaft wieder ganz vorne zu positionieren und den ersten Sieg mit dem neuen Neunelfer in Amerika einzufahren.“

Porsche GT Team: Nick Tandy (GB)
Foto: Porsche

Nick Tandy (Porsche 911 RSR #911): „Road America war stets eine schwierige Rennstrecke für Porsche. Ich denke jedoch, dass die Erfahrungen, die wir im vergangenen Jahr bei den Tests mit dem neuen 911 RSR gesammelt haben, uns helfen werden. In jedem der drei bisherigen Saisonrennen haben wir ein hohes Tempo und eine gute Teamarbeit gezeigt. Das Auto ist sehr zuverlässig, was überaus wichtig ist. Es macht immer Spaß, auf einem schnellen und fließenden Kurs wie Road America zu fahren, auf dem es bergauf und bergab geht.“

Porsche GT Team: Frederic Makowiecki (F)
Foto: Porsche

Frédéric Makowiecki (Porsche 911 RSR #911): „Für mich fühlt sich die Road America fast wie Neuland an. Ich bin dort seit 2016 nicht mehr gefahren und muss mich zunächst wieder auf diesen ganz besonderen, sehr langen Kurs einschießen. Das sollte allerdings schnell gehen. Unser Auto wird sicherlich auch in Elkhart Lake sehr konkurrenzfähig sein. Wenn wir das Potenzial voll ausschöpfen, haben wir Siegchancen.“

Porsche GT Team: Earl Bamber (NZ)
Foto: Porsche

Earl Bamber (Porsche 911 RSR #912): „Road America gehört zu meinem Lieblingsstrecken in Nordamerika. Das Layout ist fantastisch und macht einfach immer wieder Spaß. Leider waren wir dort in den vergangenen Jahren nie wirklich an der Spitze. Das soll sich am kommenden Wochenende ändern. Unser neuer Porsche 911 RSR bringt alles mit, um dort erfolgreich zu sein.“

Laurens Vanthoor (B), Porsche GT Team
Foto: Porsche

Laurens Vanthoor (Porsche 911 RSR #912): „Road America ist sehr schnell und anspruchsvoll. Der Traditionskurs bietet viele Herausforderungen: Highspeed-Passagen, abwechslungsreiche Kurven, anspruchsvolle Bremspunkte und gute Überholmöglichkeiten. Road America zählt zu meinen Lieblingstrecken in den USA. Ich denke, dass wir mit unserem neuen Porsche 911 RSR dort ein gutes Resultat einfahren können.“

Das Rennen im Livestream

Der vierte Saisonlauf der IMSA WeatherTech SportsCar Championship startet auf der Road America am Sonntag, 2. August um 11:05 Uhr Ortszeit (18:05 Uhr MESZ). Das Rennen über 2:40 Stunden wird außerhalb der USA und Kanadas im Internet auf www.imsa.com übertragen.

Der Zeitplan (Ortszeit, MESZ: -7 Stunden)

Freitag, 31. Juli
16:35 Uhr – 17:35 Uhr – Freies Training

Samstag, 1. August
08:55 Uhr – 10:10 Uhr – Freies Training
13:50 Uhr – 14:05 Uhr – Qualifying GTD
14:15 Uhr – 14:30 Uhr – Qualifying GTLM
14:40 Uhr – 14:55 Uhr – Qualifying DPi/LMP2

Sonntag. 2. August
11:05 Uhr – 13:45 Uhr – Rennen

Der Porsche 911 RSR

Porsche 911 RSR, Porsche GT Team (#911), Frederic Makowiecki (F), Nick Tandy (GB) IMSA Sebring 2020
Foto: Porsche

Der Porsche 911 RSR des Modelljahrs 2019 feierte im Januar beim 24-Stunden-Rennen in Daytona seine Premiere in der IMSA SportsCar Championship. Im Vergleich zu dem sehr erfolgreichen Vorgängermodell wurde das rund 515 PS starke Auto unter anderem in den Bereichen Fahrbarkeit, Effizienz, Ergonomie und Servicefreundlichkeit verbessert. Rund 95 Prozent aller Bauteile wurden neu entwickelt. Den Antrieb des 911 RSR übernimmt ein Sechszylinder-Boxermotor mit 4,2 Liter Hubraum.

Das ist die IMSA SportsCar Championship

Die IMSA SportsCar Championship wurde 2013 in den USA und Kanada nach dem Zusammenschluss der American Le Mans Series und der Grand-Am Series gegründet. Ein Jahr später startete die neue Sportwagen-Meisterschaft, die von der International Motor Sports Association (IMSA) organisiert wird, in ihre erste Saison. Sportprototypen und Sportwagen nehmen in vier verschiedenen Klassen teil: GTLM (GT Le Mans), GTD (GT Daytona), DPi (Daytona Prototype international) und LMP2 (Le Mans Prototype 2). Der neue Porsche 911 RSR fährt in der Klasse GTLM, der Porsche 911 GT3 R in der Klasse GTD. Das Porsche GT-Team peilt 2020 die Titelverteidigung in der Hersteller-, Fahrer- und Teamwertung an.

Quelle: Porsche Newsroom

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Presse Service
Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.