In einem Chaotischen und aufgrund des Nebels verkürzten Rennen, sprang für den VW Golf TCR mit der Nummer #333 ein positives Resultat heraus. Das Fahrzeug von Max Kruse Racing belegte den zweiten Platz in der SP3T Klasse und in der Gesamtwertung den 39. Rang aus über 120 Teilnehmern.

Das Rennen begann bereits mit einem grossen Fragezeichen was das Wetter betrifft. Noch auf dem Grid wechselten viele Fahrzeuge auf Regen- oder Intermediate Reifen. Zu diesem Zeitpunkt war es grösstenteils noch trocken, jedoch zogen bereits sichtbar dunkle Wolken über dem Ring. Nach einigen Minuten war es dann soweit. Der Regen setzte ein und wurde immer stärker, jedoch nicht auf der ganzen Strecke. Das führte zu vielen Unfällen und war für jeden Fahrer eine grosse Herausforderung.

Max Kruse Racing VW Golf GTI TCR N24h 2021
Foto: L. Rodrigues

Der Startfahrer Frédéric Yerly ist auf der #333 mit seiner langjährigen Erfahrung einen fehlerfreien und guten Stint gefahren. Somit hat er das Team in eine gute Ausgangsposition gebracht. Jasmin Preisig hat das Fahrzeug übernommen und bei abtrocknenden Bedingungen den VW Golf TCR, in einem guten Stint, in den Abend gefahren. Anschliessend übernahm Gustavo Xavier als dritter Schweizer das Auto.

Auch bei trockenen Bedingungen ereigneten sich weiterhin viele Unfälle auf der Strecke. „Es war schwierig in einen Rhythmus zu kommen, da es wirklich viele Code 60 und Doppelgelb Zonen gab. Das gehört jedoch hier dazu und man kann auf jeden Fall viel Zeit verlieren, wenn du als Fahrer da unkonzentriert bist“, sagt Gustavo Xavier zu seinem Stint.

Mit der Dunkelheit machte sich allmählich auch Nebel breit über dem Nürburgring. Nebst der schlechten Sicht wurde auch die Fahrbahn immer rutschiger, weshalb die Rennleitung entschied, dass in der Nacht nicht gefahren wird. Der 24-jährige Schweizer zeigte sich enttäuscht über die fehlende Fahrzeit in der Nacht: „Seit Monaten freue ich mich auf die Stints in der Nacht. Ich kann die Entscheidung natürlich verstehen, jedoch ist das dennoch enttäuschend.“

Max Kruse Racing VW Golf GTI TCR N24h 2021
Foto: L. Rodrigues

Als auch am Morgen noch keine Besserung in Sicht war bezüglich Nebel, wurde der Start immer weiter nach hinten verschoben. Um 11:40 wurde das Rennen schliesslich erneut gestartet. Matthias Wasel fuhr den Restart und übergab das Fahrzeug nach einem fehlerfreien Stint an Frédéric Yerly. Das Fahrzeug wurde schliesslich von Jasmin Preisig hinter dem Schwesterauto von Max Kruse Racing, als zweitplatziertes Auto ins Ziel gefahren. Somit gab es einen Doppelsieg in der SP3T Klasse für das Team zu feiern. Somit war das 24H Nürburgring rennen dieses Jahr, das mit der kürzesten Fahrzeit aller Zeiten.

„Ein grosses Dankeschön an Max Kruse Racing! Das Team hat bei seiner ersten Teilnahme am Rennen einen mega Job abgeliefert. Gratulation auch an die #10 für den Klassensieg“, resümiert Gustavo Xavier sein erstes 24H Rennen am Nürburgring. Wo und Wann es für den Jungen Schweizer weitergeht, wird sich in den kommenden Wochen zeigen.

Quelle: Pressemitteilung Gustavo Xavier

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.