Nach einem Jahr Pause meldet sich Piro Sports zurück auf der Rennstrecke. Das Team aus Heusweiler im Saarland hat zwei Ginetta G55 GT4 und startet als Ginetta Deutschland in der ADAC GT4 Germany. Das erste Auto ist bereits mit Cedric Piro und Rookie Robin Falkenbach stark besetzt.

Die ADAC GT4 Germany wird 2020 um eine weitere Marke reicher. Nachdem 2019 bereits Fahrzeuge von Aston Martin, Audi, BMW, KTM, McLaren, Mercedes-AMG und Porsche an den Rennen der ADAC-Serie teilnahmen, ist in der anstehenden Saison auch eine Ginetta am Start. Eingesetzt wird das G55 GT4 getaufte Modell vom saarländischen Rennstall Piro Sports.

„Das vergangene Jahr haben wir genutzt, um uns neu aufzustellen und nach möglichen Serien für einen Renneinsatz zu schauen. Die ADAC GT4 Germany hat sich von Beginn an sehr gut entwickelt und ist eine tolle Plattform“, erklärt Teamchef Erwin Piro die Rückkehr in das Umfeld des ADAC GT Masters. Begleitet wird Piro Sports dabei auch durch den langjährigen Partner Besaplast, der bereits seit dem Kartsport die Aktivitäten des Teams unterstützt.

Eine Besonderheit ist das Einsatzauto von Piro Sports. Als einziges Team bringen sie einen Ginetta G55 GT4 an den Start. Der Sportwagenhersteller aus Groß-Britannien hat das Fahrzeug speziell für den Rennsport entwickelt und feierte in den vergangenen Jahren schon zahlreiche internationale Erfolge. Als Ginetta Deutschland setzt Piro Sports zwei dieser besonderen Rennwagen in verschiedenen Rennserien ein.

Cedric Piro
Foto: cedric-piro.de

Das erste Auto ist besetzt mit einem Duo aus Routinier und Rookie. Während Cedric Piro bereits zahlreiche Erfahrungen in der ADAC Formel 4 und TCR Europe Series sammelte, ist sein Teamkollege ein Neuling im Sportwagen. Robin Falkenbach verdiente bisher seine Sporen im Kartsport und überzeugte durchweg bei seinen ersten GT4-Testfahrten. „Eigentlich war geplant während meines Studiums eine Rennpause einzulegen. Doch das Team und ich hatten den Drang wieder auf die Rennstrecke zu gehen“, erzählt Cedric Piro und ergänzt, „nach dem das Programm für 2020 Formen annahm, steigt die Vorfreude auf den Saisonstart immer weiter. Mit Robin habe ich einen starken Teamkollegen. Er war bei den ersten Testfahrten mit uns sehr schnell und hat sich sofort perfekt in das Team eingefügt.“

Robin Falkenbach
Foto: Cedric-piro.de

Es gilt in der ADAC GT4 Germany insgesamt sechs Rennwochenenden in Deutschland, den Niederlanden und Österreich zu bestreiten. Den Anfang macht vom 26.-28. April die Motorsport Arena Oschersleben. Während jeder Veranstaltung bestreiten die Fahrerinnen und Fahrer am Samstag und Sonntag jeweils ein Zeittraining und ein Rennen über 60 Minuten. Dabei ist es vorgeschrieben innerhalb eines vorgeschriebenen Zeitfensters einen Boxenstopp einzulegen. Alle Wertungsläufe werden live im Free-TV auf Sport1, sowie im Online-Stream übertragen.

Neben den Einsätzen in der deutschen Rennserie, sind auch noch einzelne Starts in anderen Meisterschaften geplant. „Das ADAC GT Masters bietet eine super Plattform für die GT4-Fahrzeuge. Im vergangenen Jahr begleiteten über 150.000 Zuschauer die Rennen, dass muss man als Team auch nutzen“, sagte Cedric Piro abschließend. Denkbar sind bei Piro Sports auch Gasteinsätze mit der zweiten Ginetta. „Wir planen, damit ab und zu einen Gaststart in der ADAC GT4 Germany zu bestreiten. Wenn die ersten beiden Rennwochenenden einmal absolviert sind, werden wir diesbezüglich sicherlich ein klareres Bild haben.“

Quelle: Cedric-piro.de

Die Ginetta G55 GT4 wird von einem V6-Saugmotor angetrieben, der über einen Hubraum von 3,7 Litern verfügt und rund 380 PS leistet. Das Fahrzeug wiegt in der Grundkonfiguration 1085 Kilogramm. „Wir haben im letzten Herbst zwei gebrauchte Ginetta erworben und sind damit sehr zufrieden. Schon bei unserem Rollout konnten wir 50 problemfreie Runden abspulen. Das stimmt uns zuversichtlich für die Saison. Die Ginetta wurde als echtes Rennauto entwickelt, hat aber dennoch einen recht konservativen Charakter“, stellt Piro das britische GT4-Modell näher vor.

In der Vergangenheit war Piro Sports in der ADAC Formel 4 aktiv, die Rückkehr auf die ADAC GT Masters-Plattform und die Entscheidung für die ADAC GT4 Germany fiel dem Team leicht. „Wir haben die Serie letztes Jahr natürlich detailliert analysiert. Das Gesamtpaket passt einfach“, stellt Piro klar. Saisonstart der ADAC GT4 Germany ist vom 24. bis 26. April in der Motorsport Arena Oschersleben. Die Rennen der ADAC werden auch 2020 wieder von SPORT1 oder SPORT1+ live im Fernsehen übertragen.

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards

Ein Kommentar zu “Piro Sports startet in ADAC GT4 GERMANY – Premiere mit Ginetta G55 GT4

  1. endlich ist eine Ginetta G55 hier am Start! Wie wünschen Euch ein erfolgreiches Jahr und viel Freude an diesen Rennwagen ! Gruß aus Stolberg, Christoph Bettag, Belecon Gmbh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.