Peugeot hat bekräftigt, dass das Unternehmen trotz des jüngsten Ausstiegs seitens REBELLION CORPORATION aus dem Motorsport seinen Spitzenprototypen für die FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft weiter entwickeln wird.

Damit reagiert der französische Fahrzeughersteller auf die kürzliche Absage der REBELLION CORPORATION nach dem 24h-Rennen von Le Mans 2020 an den Motorsport.

Der französische Hersteller hatte im vergangenen Dezember eine technische Partnerschaft mit Rebellion angekündigt, doch die Zusammenarbeit wurde durch die Entscheidung des Schweizer Unternehmens beendet, sich nach den diesjährigen 24 Stunden von Le Mans aus dem Rennsport zurückzuziehen. Peugeot wird die Zusammenarbeit mit seinem Partner Total fortsetzen, bevor er in zwei Jahren in den Spitzen-Langstreckensport zurückkehrt.

Im Anschluss an eine Sitzung des Strategieausschusses hat die REBELLION CORPORATION beschlossen, ihre Investitionspolitik neu auszurichten und wird alle Motorsportaktivitäten einstellen. Ihre Entscheidung hat keine Auswirkungen auf das Programm von PEUGEOT im Langstreckenbereich, und das Team von PSA Motorsport treibt sein Projekt mit Begeisterung voran.

Jean-Marc FINOT, Direktor von PSA Motorsport:„Wir befinden uns derzeit im Anfangsstadium des Aufbaus unseres technischen WEC-Projekts und wir erkennen die Entscheidung von REBELLION an, die uns in eine Richtung berufen hat, die Konfiguration unseres Betriebssystems bis 2022 zu ändern. Ihre Entscheidung, sich zurückzuziehen, ändert das Programm von PEUGEOT im Langstreckenbereich nicht. Wir arbeiten weiterhin mit Begeisterung an einer Konfiguration, die mit unserem Partner TOTAL neu ausgerichtet wurde, um einen Rennwagen zu entwerfen, der für PEUGEOT eine Quelle des Stolzes sein wird und der perfekt auf seinen energischen Übergang abgestimmt sein wird.“

Quelle: Peugeot Motorsport

Als die Rückkehr von Peugeot in den Langstreckensport im vergangenen November bestätigt wurde, kündigte das Unternehmen an, dass es mit einem Le-Mans-Hypercar an den Start gehen werde, doch das Wort „Hypercar“ wurde in seiner letzten Erklärung zum Ausstieg aus der Rebellion ausgelassen.

Die Marke hat sich noch nicht zu der kürzlich angekündigten gemeinsamen Plattform der LMDh geäußert, die es den Herstellern ermöglichen wird, sowohl in der WEC- als auch in der IMSA-Spitzenklasse anzutreten.

Der französische LMP2-Konstrukteur ORECA, von dem bekannt ist, dass er mit Peugeot über sein WEC-Projekt diskutiert hat, bestätigte im vergangenen Monat, dass er seine Hypercar-Pläne zugunsten der Konzentration auf den Bau eines Basisfahrgestells für die LMDh aufgeben werde.

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Michael Brückner
Michael Brückner ist seit Jahren begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Außerdem sammelt er wissbegierig allerlei Informationen und arbeitet diese dann auf. Warum also nicht alles unter einen Hut bringen und der Welt zur Verfügung stellen. So entstand LSR-Freun.de. Neben der fotografischen und redaktionellen Arbeit kümmert sich Michael auch um die technischen Aspekte des Internetauftritts.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.