Der neue KTM X-BOW GTX ist offiziell enthüllt. Dabei überzeugt der neue Vollcarbon-Rennwagen der KTM Sportcar GmbH mit einzigartigem, spektakulärem Design, das er – wie schon das „Urmodell“ des KTM X-BOW, das seit dem Jahre 2008 auf dem Markt ist – den Designern von KISKA zu verdanken hat.

KTM X-BOW GTX
Foto: KTM

In enger Zusammenarbeit mit den Aerodynamikern und Technikern des Entwicklungspartners Reiter Engineering entstand dabei ein atemberaubender, aerodynamisch perfekter und technologisch revolutionärer Rennwagen mit bahnbrechendem Sicherheitskonzept, der für Track-Days ebenso ideal ist, wie für den professionellen Einsatz im Rennsport.

KTM Hubert Trunkenpolz
Foto: KTM

Dort wie da wird der neue KTM X-BOW GTX auf alle Fälle das spektakulärste, schönste und technologisch hochwertigste Fahrzeug sein, ist KTM Vorstand Hubert Trunkenpolz überzeugt: „Gemeinsam mit Hans Reiter und seinem Entwicklungsteam haben unsere Ingenieure mit dem KTM X-BOW GTX einen neuen Standard für Vollcarbon-Rennwagen geschafften. Unser neues Auto ist nicht nur wunderschön, sondern in wirklich allen Bereichen zukunftsweisend. Vor allem in Sachen Sicherheit, Effizienz und technologischer Detaillösungen sehen wir eine echte Revolution, vom Design und der unglaublichen Verarbeitungsqualität des Carbon-Chassis abgesehen.“

KTM X-BOW GTX
Foto: KTM

Vor allem das Sicherheitskonzept des KTM X-BOW GTX setzt neue Maßstäbe: Es kombiniert das tausendfach bewährte Monocoque des KTM X-BOW, dessen Grundkonzeption auf einem Formel-3-Monocoque beruht, mit der Sicherheit eines vollwertigen, nach FIA Anhang J homologierten GT-Überrollkäfigs, zusätzlich sitzt der Fahrer in einem nach „Advanced-Seat“ Kriterien entwickelten Competition-Sitz von Recaro. KTM Sportcar GmbH Geschäftsführer Michael Wölfling: „Wir richten uns mit dem neuen KTM X-BOW GTX an den ambitionierten Track-Day-Piloten ebenso wie an den semi-professionellen und professionellen Rennfahrer. Neben dem Verlangen nach der schnellsten Rundenzeit steht für alle Piloten aber wohl immer der Wunsch nach größtmöglicher Sicherheit ganz oben auf der Prioritätenliste. Mit dem KTM X-BOW GTX können wir diese beiden Wünsche bestmöglich vereinen.“ Für die bestmögliche Leistung wird der nur 1.048 Kilogramm leichte KTM X-BOW GTX vom hochmodernen 2,5 Liter Fünfzylinder-Turbomotor von Audi angetrieben, der maximal 530 PS leistet, das Leistungsgewicht damit auf unter 2,0 Kilogramm (exakt 1,98) drückt und dank geringstem Kraftstoffverbrauch größtmögliche Effizienz bietet. In Verbindung mit dem 120 Liter großer FT3-Sicherheitstank fährt der KTM X-BOW GTX damit auf jedem Track-Day, aber auch auf jedem Langstrecken-Rennen, weiter beziehungsweise länger als der Mitbewerb, zudem verringert das geringe Gewicht natürlich auch den Verschleiß und die Running Costs signifikant. Einen genauen Überblick über die vollständigen technischen Highlights des KTM X-BOW GTX (ab 230.000,- EUR netto) finden Sie nachstehend.

Carbon-Monocoque:

KTM X-BOW GTX
Foto: KTM

Die seit 2008 dutzendfach bewährte und mehr als 1.300 Mal gebaute Überlebenszelle des KTM X-BOW ist extrem stabil und sicher, wiegt dabei aber gerade einmal rund 80 Kilogramm.

GT-Käfig:

Neu konstruiert und nach FIA Anhang J homologiert, hält der GT-Käfig im Überschlag-Drucktest dem mehrfachen Fahrzeuggewicht stand und verfügt jetzt über seitliche Verstrebungen im Monocoque sowie ein Kreuz hinter dem Fahrersitz.

Competition-Sitz:

Gemeinsam mit Partner Recaro hat KTM einen aus Carbon-Kevlar gefertigten Competition-Sitz entwickelt, der in Kombination mit GT-Käfig und Carbon-Monocoque den enorm hohen Sicherheitsstandard des KTM X-BOW GTX begründet. Dank individuell anpassbarer Paddings wird die Schale an den Fahrer angepasst, dazu ist ein homologierter Sechspunkt-Rennsportgurt von Schroth Standard.

Canopy:

Das spektakuläre „Jetfighter-Canopy“ des KTM X-BOW GT4 wird auch am KTM X-BOW GTX für Aufsehen sorgen. Allerdings wurde die Ausführung komplett überarbeitet, das ehemals einteilige Plexiglas-Canopy wird durch einen Carbon-Rahmen mit eingesetzter Frontscheibe und separat öffnenden Glastüren links und rechts ersetzt, wobei zum Ein- und Ausstieg natürlich nach wie vor das komplette Canopy geöffnet werden kann. Die Frontscheibe ist in Makrolon ausgeführt und kann bei Verschleiß dementsprechend günstig und schnell ausgetauscht werden.

Lenkrad:

Das optisch, haptisch und ergonomisch völlig neue Rauleder-Rennlenkrad des KTM X-BOW GTX bietet ein integriertes Display, das die wichtigsten Informationen immer im Blickfeld des Fahrers hält. Dazu befinden sich alle wichtigen Bedienelemente im aus Carbon gefertigten Zentralteil. Selbstverständlich ist die Lenksäule und damit die Position des Lenkrads nach wie vor in Höhe und Tiefe verstellbar.

Pedalerie:

Passend zu der in diesem Fahrzeug-Segment eher ungewöhnlich variablen Verstellmöglichkeit des Lenkrades gibt es natürlich auch im KTM X-BOW GTX die bewährte, um rund 30 Zentimeter verstellbare Pedalerie, welche gerade bei Langstreckenrennen eine sekundenschnelle Anpassung an verschieden große Fahrer ermöglicht.

Quelle: Pressemitteilung KTM

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.