Es ist ein Comeback, das in der Motorsport-Welt für Furore sorgt. Das legendäre BMW Junior Team feiert nach mehr als 40 Jahren sein Revival und fährt dabei die komplette Saison der Nürburgring Langstrecken-Serie sowie beim 24-Stunden-Rennen mit. 1977 hießen die Namen noch Eddie Cheever, Manfred Winkelhock und Marc Surer. Nun geht eine neue Generation an vielversprechenden Talenten an den Start. Der Brite Dan Harper, Max Hesse und der US-Amerikaner Neil Verhagen werden ein auf zwei Saisons angelegtes intensives Ausbildungsprogramm absolvieren. Einer ihrer Mentoren ist mit Jochen Neerpasch ein Gründer des Teams.

Um den Teamgedanken zu stärken, ziehen die Junioren ab März in eine gemeinsame Wohnung nahe des Nürburgrings ein. Das Trio, denen allesamt noch jegliche Erfahrung in der Nürburgring Langstrecken-Serie fehlt, hatte aber bereits erste Erfolge im Rennsport: Der 19-jährige Dan Harper gewann 2019 den Titel im British Carrera Cup und erhielt für seine Leistungen eine Nominierung für die prestigeträchtigen Autosport Awards. Der 18-jährige Max Hesse holte 2019 den Titel in der Tourenwagenserie TCR Germany. Zudem war er Förderkandidat des ADAC. Der 18-jährige Neil Verhagen belegte 2019 den sechsten Gesamtrang in der British F3 Championship und war Teil des Red Bull Juniorprogramms. Neben BMW-Werksfahrer Philipp Eng und Dr. Riccardo Ceccarelli von Formula Medicine wird sich vor allem BMW-Werksfahrer Dirk Adorf um die Belange der jungen Talente kümmern.

„Ich freue mich riesig darauf, gemeinsam mit unseren Junioren durch das zweijährige Programm zu gehen“, sagt Adorf, der 60 Klassensiege hat und 1992, 1996 und 1997 Meister in der VLN wurde. „Die Jungs sind jetzt schon sehr stark und werden von uns in allem Bereichen ausgebildet. Dazu kommt dann noch, dass sie auf der besten Rennstrecke der Welt lernen werden. Wenn sie dort schnell sind, finden sie sich sicher überall gut zurecht. Ich kenne mich rund um den Nürburgring sehr gut aus und stehe den Junioren dort als wichtiger Ratgeber immer zur Verfügung. Natürlich mit meiner Streckenkenntnis, aber sicher auch mit meiner Kenntnis der Region. Wenn sie dort in einer Wohnung leben, brauchen sie sicher auch jemanden, der ihnen ganz normale Alltagsfragen beantwortet. Ich denke, ich kann ihnen dabei helfen, viele Leute kennenzulernen und sich einfach auch ein wenig zu Hause zu fühlen.“

Auch Max Hesse freut sich bereits auf seine Renneinsätze in der Eifel: „Ich glaube, wir werden eine richtig coole Zeit zusammen haben. Da wir zu dritt sind, können wir uns gegenseitig pushen und voneinander lernen. Das finde ich sehr gut. Diese großartigen Rennautos von BMW auf der Nordschleife zu fahren, wird einfach nur mega werden.“

Quelle: Vln.de

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.