Mit starker Besetzung läutet die Mannschaft aus Barweiler den Countdown zum Saisonhöhepunkt in der Eifel ein. Frikadelli Racing wird zum Qualifikationsrennen am Sonntag beide Porsche 911 GT3 R an den Start bringen und entsprechend stark besetzt sein.

Die Kultmannschaft von Klaus Abbelen und Sabine Schmitz wirft dabei beide Porsche 911 GT3 R ins Rennen und setzt auf eine starke und proffesionelle Besetzung.
Alex Müller, Matt Campbell und Klaus Abbelen in der Nummer 30, sowie Norbert Siedler, Felipe Laser und Marco Seefried im Porsche #31, werden dabei die Fahnen für die „schnellsten Frikadellen der Welt“ in den Wind halten. Stammfahrer Lance David Arnold wird an diesem Wochenende in Oschersleben beim Start der ADAC-GT-Masters am Start sein.

Große Bedeutung hat das Quali-Rennen auch deshalb, weil im Rahmen dieser Veranstaltung bis zu 15 Plätze für das wichtige Top-30-Einzelzeitfahren des 24-Stunden-Klassikers vergeben werden – an die zehn Trainingsschnellsten sowie die ersten Fünf des sechsstündigen Rennens, das am kommenden Sonntag um 12 Uhr beginnt. Für Teilnehmer und Zuschauer gleichermaßen interessant ist am Samstag das erste Qualifying, das um 18.45 Uhr beginnt und bis 21.15 Uhr geht, also auch bis in die Nacht reicht. Das zweite, 60 Minuten lange Qualifying beginnt am Sonntagmorgen um 8.30 Uhr. Ihm schließt sich um 10.15 Uhr das Top-30-Qualifying an.

„Die ersten beiden VLN-Läufe haben wir analysiert und Probleme ausgemerzt“, betont Frikadelli Racing-Teamchef und -Fahrer Klaus Abbelen. „Wir gehen mit frischem Mut aufs Neue ans Werk und freuen uns insbesondere darüber, dass Norbert Siedler nach seinem Abstecher in die Blancpain-Serie wieder mit an Bord ist. Für uns kommt es darauf an, weitere Fortschritte zu machen und an Performance zuzulegen. Auf Fahrwerksseite setzen wir hierfür unter anderem auf neue Dämpfer, die uns KW zur Verfügung stellt. Für Lance David ergänze ich das Fahrertrio in unserem Nummer-30-Porsche neben den beiden Profis.“

Die Langstreckenmeisterschaft Nürburgring umfasst auch 2018 wieder neun Rennen. Los ging es am 24. März mit dem ersten Saisonlauf. Die vierstündigen Samstagsveranstaltungen führen über die Nürburgring-Nordschleife sowie die Kurzanbindung des Grand Prix-Kurses, die Streckenlänge beträgt dann 24,358 Kilometer. Am 18. August stehen sogar sechs Stunden auf dem Programm. Das Finale findet am 20. Oktober statt. Saisonhöhepunkt ist das 24-Stunden-Rennen am 12. und 13. Mai, das nicht zur VLN zählt. Dabei nutzen die Teilnehmer die 25,378 Kilometer lange Streckenvariante inklusive Grand-Prix-Kurs ohne Mercedes-Arena. Als wichtige Generalprobe für den Langstreckenklassiker dient das Sechsstunden-Qualifikationsrennen am 15. April.

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Michael Brückner ist seit Jahren begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Außerdem sammelt er wissbegierig allerlei Informationen und arbeitet diese dann auf. Warum also nicht alles unter einen Hut bringen und der Welt zur Verfügung stellen. So entstand LSR-Freun.de. Neben der fotografischen und redaktionellen Arbeit kümmert sich Michael auch um die technischen Aspekte des Internetauftritts.
Kategorie: NewsTags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.