Nach dem Finalkrimi und Klassensieg beim vierten Lauf der Nürburgring Langstrecken-Serie richtete sich DRUCKREGELT&WAPPLER by Mertens Motorsport mit dem WWS-Hyundai i30N Hatchback #491 zum ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen gut vorbereitet ein. Keinesfalls wollte das Team aus Müllenbach bei der anderthalbfachen Renndistanz mit erneuten Motorproblemen kämpfen.

Offensichtlich lohnte sich die Vorarbeit der Mannschaft von Teamchef Daniel Mertens, denn er und Pilot Kurt Strube aus Wietmaschen sahen auf dem zweiten Platz die Zielflagge nach turbulenten 360 Rennminuten.

Wie üblich durfte das Team am Freitag zu den Taxifahrten Gäste und Sponsoren begrüßen. Dieses Erlebnis genossen dieses Mal Vater Robert und Sohn Michael Follmann von Follmann Baustoffe.

Foto: Rebekka Winter / Ring-Race-Shoot

Schon im Zeittraining über 90 Minuten am Samstag, den 9. Juli 2022 zeigte sich die hervorragende Setup-Arbeit, die mit der Pole-Position in der Klasse VT2-FWD belohnt wurde, hier gingen insgesamt 9 Autos an den Start. Der WWS-Hyundai i30N #491 umrundete die 24,4 Kilometer lange Variante aus Grand-Prix-Sprintstrecke und Nordschleife in 9:28 Minuten. Das Fundament für einen erneuten Erfolg war gelegt.

Foto: Mario Herzog

Nachdem pünktlich um 12:00 Uhr die Ampel auf Grün schaltete und die Hatz über sechs Stunden begann, kam es schnell zu ersten Vorfällen auf der Strecke. Schon zu Beginn des dritten Umlaufs kam Daniel Mertens vor der Kurzanbindung, mitten im Zweikampf mit einem Klassengegner auf eine frische Ölspur, verlor die Kontrolle und kollidierte mit dem Scirocco. Die Rennkommissare sahen nach einer Untersuchung aber keine Schuld bei Mertens, der nach einer notdürftigen Reparatur zurück auf die Strecke ging und die angepeilten Rundenzeiten wieder aufnehmen konnte. Mertens fuhr im weiteren Verlauf die schnellste Rennrunde der Klasse mit 9:38 Minuten.

Foto: L. Rodrigues

Auch Kurt Strube pilotierte den Rechtslenker mit 2-Liter-Turbomotor in seinen Stints sicher durch die Grüne Hölle. Von zeitweisem drohendem Regen und einem erneuten Crash ließ sich das Team nicht beeindrucken und fand flexibel die passende Taktik. Die Beharrlichkeit und der Kampfeswille wurden schlussendlich mit dem Abwinken auf dem zweiten Platz belohnt und die Freude über den erneuten Podiumserfolg war beim Team entsprechend groß.

Foto: L. Rodrigues

Zufrieden bilanziert Teamchef Daniel Mertens: „Unser Motor hielt diese Mal ohne jedes Problem und das kleine Tuning am Setup des Fahrwerks ging in die richtige Richtung und das Qualifying lief nahezu perfekt für uns. Ich war zur richtigen Zeit auf der Strecke, um uns die Pole-Position gegenüber starken Konkurrenten zu sichern. Von Beginn der sechs Stunden an wurde mit harten Bandagen gekämpft, zeitweise ging es zu wie beim Stockcar Rennen. Glücklicherweise war der WWS-Hyundai nach der Kollision nicht stärker beschädigt, so konnten wir weiter angreifen. Kurt steuert das Auto inzwischen deutlich selbstsicherer über die Nordschleife und geht eine tolle Pace. Mit Hilfe meiner Klasse Crew liefen die Boxenstopps reibungslos. Dieser zweite Platz fühlt sich an wie ein Sieg, mein großer Dank geht an alle Helferinnen und Helfer!“

„Zu zweit ein Rennen über sechs Stunden zu wagen war schon ein mutiges Unterfangen und rückblickend auch sehr fordernd. Aber Dany hat super vorgelegt. Inzwischen komme ich mit dem Auto immer besser klar und bin dadurch auch spürbar schneller, aber es ist noch Luft nach oben.“, sagte Kurt Strube.

Foto: L. Rodrigues

Er findet ebenfalls deutliche Worte zum Rennverlauf: „Es gab mal wieder zahlreiche Unfälle schon in der frühen Phase eines Langstreckenrennens, das hilft doch keinem weiter. Mir ist dann auch ein Toyota unnötig noch hintendrauf, was aber zum Glück das eh schon beschädigte Auto nicht weiter beeinträchtigte. Wir kämpften bis zum Schluss und freuen uns nun extrem über den zweiten Platz.“

Abschließend erklärt Strube: „Mertens Motorsport macht in der ersten vollen NLS-Saison große Schritte und einen tollen Job, dabei haben wir immer viel Spaß im Team. Nun ist es mit acht Wochen Sommerpause noch etwas hin bis wir dann nochmals über die doppelte Distanz beim 12 Stunden Nürburgring ein neues Saison Highlight haben. Bis dahin ist der WWS-Hyundai auch wieder fit.“

Mit einem neuen Format wird vom 9. bis 11. September das 12h Nürburgring starten. Dabei geht es am Samstag über sechs Stunden bis in die Dämmerung. Am Sonntagvormittag gehen die Fahrzeuge dann in den Abständen wie sie am Vorabend die Zielflagge passiert hatten in die zweite Rennhälfte, nochmals über 360 Minuten.

Quelle: Pressemitteilung WWS-Strube GmbH / Mertens Motorsport

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.