Elf Wochen nach den ereignisreichen TotalEnergies 24 Hours of Spa steht am kommenden Wochenende der zweite Saisonlauf der Intercontinental GT Challenge Powered by Pirelli auf dem Programm. Das Indianapolis 8 Hour Presented by AWS, das auf dem legendären Indianapolis Motor Speedway ausgetragen wird, steht nach dem Debüt im vergangenen Jahr vor seiner zweiten Auflage. Mit einem hochkarätigen Aufgebot von insgesamt sieben Mercedes-AMG GT3 streben bei dem achtstündigen Rennen fünf Customer Racing Teams nach einem Top-Ergebnis.

Foto: Daimler Media Site

Mit den Mercedes-AMG Teams AKKA ASP und Craft-Bamboo Racing stellen sich zwei Performance-Teams aus Europa und Asien den Herausforderungen der Traditionsstrecke. Das französische Mercedes-AMG Team AKKA ASP, das mit Timur Boguslavskiy (RUS), Daniel Juncadella (ESP) und Raffaele Marciello (ITA) ein erfahrenes und eingespieltes Piloten-Trio nominiert hat, wird mit der Startnummer #89 antreten. Nach dem zehnten Rang beim Saisonauftakt auf dem Circuit de Spa-Francorchamps visiert das Team bei dem Gastspiel in Nordamerika mindestens eine Podestplatzierung an.

Foto: Daimler Media Site

Maro Engel und Luca Stolz (beide GER), die sich bereits in mehreren Serien ein Cockpit teilten, übernehmen das Steuer des GT3 #99 vom Mercedes-AMG Team Craft-Bamboo Racing und werden dabei von Jules Gounon (FRA) unterstützt. Die drei Fahrer hatten in zum Teil unterschiedlichen Teams bereits das Rennen in Belgien bestritten, für Craft-Bamboo Racing ist es der erste Einsatz in der diesjährigen IGTC-Saison.

Meldeten sich zum Debüt des Indianapolis 8 Hour im vergangenen Jahr aufgrund der Covid-19-Reisebeschränkungen noch fast ausschließlich US-amerikanische Teams, fällt das Starterfeld diesmal deutlich größer und internationaler aus. 41 gemeldete Fahrzeuge bedeuten das größte Teilnehmerfeld aller Zeiten für ein Rennen der Intercontinental GT Challenge in Nordamerika.

Foto: Daimler Media Site

SunEnergy1 Racing startet mit einem Mercedes-AMG GT3 in der Pro-Am-Klasse. Im Silver Cup wird Mercedes-AMG Motorsport durch WINWARD Racing vertreten. DXDT Racing schickt bei seinem Heimspiel in der Pro-Am-Klasse gleich drei Fahrzeuge ins Rennen. In der #4 wechseln sich Colin Braun, Ben Keating und George Kurtz (alle USA) ab. Diese Konstellation hatte sich im vergangenen Jahr den Gesamtsieg in der GT World Challenge America und den ersten Platz in der Pro-Am-Klasse des Indianapolis 8 Hour gesichert.

Der berühmte Indianapolis Motor Speedway gehört nach 2020 zum zweiten Mal zur Intercontinental GT Challenge. 14 Kurven verteilen sich über den 3,925 Kilometer langen Traditionskurs im US-Bundesstaat Indiana, der bereits seit 1909 als permanente Rennstrecke genutzt wird. Das achtstündige Rennen, das am Sonntag um 16 Uhr (10 Uhr Ortszeit) beginnt, ersetzt im IGTC-Kalender den Saisonlauf auf dem Laguna Seca Raceway in Kalifornien.

Das Indianapolis 8 Hour bildet aber nur den Höhepunkt eines vollbepackten Motorsport-Wochenendes auf dem „Brickyard“. In den ersten drei Stunden des Rennens wird das Saisonfinale der GT World Challenge America ausgetragen. Die drei Mercedes-AMG GT3 des US-amerikanischen Teams DXDT Racing werden die gesamte Renndistanz absolvieren und somit in beiden Serien parallel in die Wertung eingehen.

Auch die Pirelli GT4 America und die GT America nutzen das Wochenende für ihren Saisonabschluss. Vier Mercedes-AMG GT4 werden in der Pirelli GT4 America starten – darunter auch die #72 Murillo Racing mit Kenny Murillo und Christian Szymczak (beide USA), die bereits als Meister im Silver Cup feststehen. In der GT America treten zwei weitere GT4-Fahrzeuge sowie zwei Mercedes-AMG GT3 von Customer Racing Teams an.

Foto: Christopher Otto / C.O. Mediavision

Maro Engel, Mercedes-AMG Team Craft-Bamboo Racing #99: „Für mich wird es das erste Mal sein, dass ich in Indianapolis fahren darf. Man hat schon so viel von dieser Strecke gehört, deshalb freue ich mich sehr darauf, meine eigenen Erfahrungen zu machen. Wir sind aber nicht zum Lernen gekommen, sondern haben uns viel vorgenommen und wollen bestenfalls mit der Siegertrophäe nach Hause fahren.“

Raffaele Marciello
Foto: HTP Winward

Raffaele Marciello, Mercedes-AMG Team AKKA ASP #89: „Nachdem wir in Spa leider nicht die gesamte Distanz absolvieren konnten, freue ich mich jetzt auf die nächste Chance. Mit meinen Teamkollegen hatte ich ja schon des Öfteren das Vergnügen und ich weiß, wie schnell sie sind. Wenn alles zusammenpasst, haben wir gute Chancen, um den Sieg mitzufahren.“

Stefan Wendl, Leiter Mercedes-AMG Customer Racing: „Ich freue mich, dass unsere Kundenteams mit sieben Fahrzeugen auch bei der zweiten Runde der IGTC auf der legendären Rennstrecke in Indianapolis einen großen Anteil des Starterfeldes stellen. Neben den etablierten amerikanischen Teams können wir mit AKKA ASP und Craft-Bamboo Racing auch auf die Unterstützung sehr starker Mannschaften aus Europa und Asien zählen. Mit diesem Aufgebot gehen wir positiv in das 8h-Rennen, versuchen in jeder Klasse erfolgreich zu sein und damit die GT World Challenge Hersteller-Wertung zum dritten Mal in Folge zu gewinnen.“

Quelle: Pressemitteilung Daimler Media Site

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.