Max Günther wird auch im Jahr 2019 in der DMV NES 500 starten.

Nachdem er 2018 für Lubner Motorsport fuhr, wechselt Max Günther zur Saison 2019 sein Einsatzteam in der DMV NES 500. Der 18-jährige aus Hohenstein-Ernstthal geht für T3 Motorsport an den Start.

Das Team, welches auch im ADAC GT Masters und der ADAC TCR Germany an den Start gehen wird, setzt für Günther einen VW Scirocco Cup ein. Das ehemalige Markenpokalfahrzeug teilt sich Günther mit Jonas Greif.

Nachdem sich Günther im Vorjahr den Astra OPC Cup mit zwei weiteren Piloten geteilt hat, wird es nun in diesem Jahr körperlich anspruchsvoller. „für mich und meinen neuen Teamkollegen, es ist auch eine neue und vor allem größere Challenge, der ich mich sehr, sehr gern stelle. Die Ziele in diesem Jahr sind klar gesetzt!: Es geht wieder um Podiumsplatzierungen und den Klassensieg in unserer Fahrzeugklasse“, so Günther.

Zudem setzt T3 Motorsport noch einen Audi RS3 LMS in der DMV NES 500 ein, welcher von Rick Hartmann und Tim Hendrikx gesteuert werden wird.

In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Als wandelndes Motorsportlexikon hat Jonas seine Nase überall drinstecken, wo Motorsport drauf steht. Neben seinem Interesse für GT-Fahrzeuge - hier ist sein eigenes Magazin GT-place.com zu empfehlen - hat Jonas vorallem ein Fabel für den Breitensport wie die VLN oder NES500, die WEC oder Tourenwagensport wie die Supercars.
Kategorie: NewsTags:
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.