Schweren Herzens musste sich in den letzten Wochen der 18-Jährige Neuhemsbacher immer wieder mit einer Entscheidung auseinandersetzen. Dabei ging es um eine grundsätzliche, für seinen weiteren Lebensweg grundsätzliche Entscheidung. Motorsport-Karriere oder Wirtschaftsabitur.

„Mein Herz schlägt für den Motorsport. Es ist keine Laune, die kommt und geht. Es ist eine Leidenschaft. Die lebst du. Du hast sie oder hast sie nicht. Dennoch ist mir bewusst, dass der Weg in den beruflichen Motorsport nicht alleine von mir abhängt. Ich musste diesmal auf meinen Verstand hören“, erklärte der junge Pfälzer.

Doch auch der Verstand bringt die eine oder andere Leidenschaft hervor. Und so wird sich Loris Prattes während seines Wirtschaftsabiturs, dass im Mai und Juni seine ganze Aufmerksamkeit verlangt, auf die Langstrecken Klassiker im Motorsport vorbereiten. Dazu gehört als erstes die „Mission Nordschleife“. Wer bis jetzt immer dachte, dass Rennfahrer generell und automatisch auf der legendären Nordschleife an Rennen teilnehmen dürfen der irrt. Denn 2015 führte der Deutsche Motorsport Bund (DMSB) die „Nordschleifen-Lizenz“ und ein „Register für Gelbverstöße“ ein. Eine Maßnahme, die die Sicherheit auf der Rennstrecke erhöhen soll und vor allem Nordschleifen-Neulingen besser geschult und intensiver auf die besonderen Gegebenheiten der 20,832 km langen legendären Rennstrecke vorbereiten soll. Doch alle Theorie ist in diesem Fall nicht grau –denn für den Erhalt der „DMSB Permit Nordschleife“ so die korrekte Bezeichnung, steht nicht nur die Theorie auf der Agenda.

Während der theoretische Teil bereits in der kommenden Woche am 25. und 26. April in den Startlöchern steht, wird es dann am Samstag den 27. April ernst. Sein erstes Rennen erwartet ihn beim dritten Lauf der Langstreckenmeisterschaft am Nürburgring (VLN). Im 61. ADAC ACAS H&R-Cup startet Loris Prattes für das MRC Race World Team um Teamchef Sebastian Schemann auf einem 220-PS starken BMW 325i. Es wird sein erstes Rennen für die „Permit Stufe B“ sein. Startet er an einem zweiten VLN Langstreckenrennen und kann 18 Rennrunden nachweisen, wobei mindestens drei Starter in seiner Klasse an den Start gehen müssen und seine Platzierung innerhalb von 75% seine Klasse liegen, kann der angehende Wirtschafts-Abiturient die „Permit Stufe A“ beim Deutschen Motorsport Verband beantragen.

„Das wäre ein kleiner Traum. Damit könnte ich dann unter anderen bei den 24 Stunden vom Nürburgring an den Start gehen“, erklärte der Pfälzer.

In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.