Der PSA-Motorsportchef Jean-Marc Finot bestätigt die Zusammenarbeit mit Ligier und beendet damit die Gerüchte über eine mögliche Beteiligung von ORECA.

Wie die L’Équipe berichtet, wird Peugeot für seine Rückkehr in den Prototypensport mit Ligier Automotive zusammenarbeiten, statt mit ORECA.

In einem Exklusiv-Interview bestätigte Jean-Marc Finot, Direktor der Groupe PSA Motorsport, gegenüber der französischen Publikation, dass sie mit Ligier einen Untervertrag für die Entwicklungsbereiche des Autos abschließen wird, das den Hersteller zu den 24 Stunden von Le Mans im Jahr 2023 zurückbringen wird.

Finot sagte, die Struktur der Organisation werde aufgrund des Ausstiegs von Rebellion „gestrafft“ werden, was den Einsatz von Unterauftragnehmern für Bereiche des Projekts wie „Kohlenstoff-Verbundwerkstoffe“ und „aerodynamische Studien“ nicht ausgeschlossen habe.

„Für letztere werden wir eine Partnerschaft mit Ligier eingehen“, betonte Finot gegenüber L’Équipe. „Wir sind seit Jahren keine Langstreckenrennen mehr auf der Strecke gefahren, daher bleiben die Optionen offen: interne Kompetenzen aufbauen oder einen externen Partner hinzuziehen.“

Zwar wurde im Vorfeld spekuliert, Peugeot könnte eine Liason mit ORECA eingehen, aber der Chassis-Hersteller kündigte bereits seine Absage an das Hypercar-Konzept an, nachdem ACO und IMSA sich auf das LMDh-Format einigten.

ORECA hat in den letzten beiden WEC-Meisterschaften den Betrieb und die technische Unterstützung des LMP1-Programms von Rebellion bereitgestellt und im vergangenen Jahr zusammen mit Peugeot erste Machbarkeitsstudien und konzeptionelle Arbeiten für einen mögliches Hypercar durchgeführt.

Sowohl ORECA als auch Ligier haben es bisher abgelehnt, die Enbtwicklung von Peaugeot zu kommentieren.

Finot betonte im Interview mit L’Équipe, dass noch keine Entscheidung darüber gefallen sei, ob das Fahrzeug für die kürzlich angekündigte LMDh-Plattform gebaut würde, bei der Ligier einer der vier zugelassenen Chassis-Konstrukteure ist. „Die Wahl wird nach den technischen Vorschriften getroffen, die noch Gegenstand von Diskussionen in technischen Arbeitsgruppen sind“, sagte der Motorsportchef.

So soll eine Entscheidung nach der Balance of Performance zwischen WEC und IMSA, sowie der besten Marketingleistung gemäß der von beiden Programmen gebotenen Rennmöglichkeiten erfolgen.

In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Michael Brückner
Michael Brückner ist seit Jahren begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Außerdem sammelt er wissbegierig allerlei Informationen und arbeitet diese dann auf. Warum also nicht alles unter einen Hut bringen und der Welt zur Verfügung stellen. So entstand LSR-Freun.de. Neben der fotografischen und redaktionellen Arbeit kümmert sich Michael auch um die technischen Aspekte des Internetauftritts.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.