Mit drei Rennsiegen und zwei zweiten Plätzen erzielte Lamborghini sein bisher bestes Rennwochenende des Jahres mit Erfolgen beim GT World Challenge Europe Sprint Cup in Zandvoort und bei den International GT Open in Spa-Francorchamps. Emil Frey Racing holte mit ihren Lamborghini Huracán GT3 Evos zwei Siege in den Niederlanden, während Vincenzo Sospiri Racing das Wochenende mit einem Doppelsieg in Belgien abschloss.

Die zweite Runde des GT World Challenge Sprint Cups begann sehr gut, als sich das Silver Cup Emil Frey Racing Duo Ricardo Feller und Alex Fontana die Pole Position für das erste einstündige Rennen des Wochenendes sicherte, in einem unterbrochenen Qualifying am Samstagmorgen. Der Huracán mit der Startnummer 14 fuhr eine Bestzeit von 1:33.586 und setzte sich damit an die Spitze, während die Silver Cup-Fahrzeuge die ersten drei Plätze in der Startaufstellung dominierten. Feller führte das Feld nach dem rollenden Start an und behauptete seinen Vorsprung in der ersten Kurve, Tarzan, in der ersten Runde, während der viertplatzierte Starter von Lamborghini-Werksfahrer Albert Costa (#163 Emil Frey Racing) mehrere Positionen beim Start verlor, nachdem er von dem schnell startenden Bentley von Nelson Panciatici blockiert wurde, der schließlich eine Strafe erhielt.

Lamborghini Huracán GT3 EVO - Emile Frey Racing - GTWC Europe - Zandvoort 2021
Foto: Lamborghini

Fellers Tempo an der Spitze war beeindruckend und der Schweizer baute seinen Vorsprung auf den anderen Bentley von Ulysse de Pauw innerhalb der ersten 10 Runden auf über fünf Sekunden aus. In der Zwischenzeit führte Lamborghini auch die Pro-Am-Kategorie von der Pole-Position aus an, als Miguel Ramos im #77 Barwell Motorsport Huracán die Führung übernahm. Feller brachte den #14 Huracán kurz nach der Hälfte der Renndistanz zum obligatorischen Fahrerwechsel an die Box und wechselte mit Fontana, der nach einer kurzen Gelbphase wegen Trümmerteilen bei der Einfahrt in die Boxengasse weiter in Führung lag. Fontana hatte einen Vorsprung von 10 Sekunden auf den Bentley von Pierre-Alexandre Jean und konnte durch den kurzen FCY seinen Vorsprung weiter auf komfortable 15 Sekunden ausbauen.

Für Siedlers Teamkollegen Albert Costa endete das Rennen nach einer Berührung mit dem Audi #66 in der ersten Kurve beim Kampf um Platz sieben mit einer Enttäuschung. Costa musste in Tarzan durch das Kiesbett fahren und erlitt dabei einen Schaden an seinem Auto, der ihn schließlich in Kurve 2 aus dem Rennen warf. Trotz dieses Rückschlags für das Team brachten Fontana und Feller das Auto mit der Startnummer 14 zum ersten Gesamtsieg der Saison nach Hause. Ramos und Teamkollege Henrique Chaves krönten einen erfolgreichen Tag mit dem Sieg in der Pro-Am-Klasse.

GTWC Europe - Emil Frey podium - Zandvoort - Albert Costa 2021
Foto: Lamborghini

Costa war als Vierter der höchstplatzierte der Lamborghinis für Rennen 2 und legte einen soliden Start hin, um sich zu Beginn des Sonntagsrennens auf den dritten Platz zu schieben. Der Spanier zeigte sich sehr souverän und gelassen und setzte sich hinter den Dinamic Motorsport Porsche von Christian Engelhart, obwohl er in der Anfangsphase des Rennens das schnellere Auto hatte. Mit einer überlegenen Pace während der Boxenstopp-Phase schob sich Siedler – der Costa abgelöst hatte – auf den zweiten Platz hinter den führenden Mercedes von Timur Boguslavskiy.

Das wurde dann zur Führung, als der Mercedes im zweiten Stint ausfiel und Siedler einen knappen Vorsprung vor dem Audi von Dries Vanthoor hatte. Siedler konnte seinen Vorsprung Runde für Runde auf etwas mehr als zwei Sekunden ausbauen, bevor Vanthoor eine Strafe für zu schnelles Fahren in der Boxengasse erhielt und damit Feller und Fontana, der von Startplatz 16 aufgestiegen war, auf den zweiten Platz verwies. Dahinter wehrte das Auto mit der Startnummer 114 von Konsta Lappalainen – der bei den Stopps Jack Aitken ablöste – den Bentley von De Pauw mit Bravour ab und sicherte sich als Vierter der Gesamtwertung und Dritter der Pro-Kategorie die bisher beste Platzierung des Jahres.

Schandorff und Beretta führen VS Racing-Doppelsieg in Spa an

Lamborghini Huracán GT3 EVO - GT Open - Vincenzo Sospiri Racing 2021
Foto: Lamborghini

Nicht weit entfernt von Zandvoort feierte Lamborghini einen weiteren Doppelsieg: Frederik Schandorff und Michele Beretta von VS Racing sicherten sich in Rennen 2 ihren zweiten International GT Open-Sieg in dieser Saison. Durch diesen Erfolg ist das Duo vor dem nächsten Rennen auf dem Hungaroring nur noch einen Punkt von der Tabellenführung entfernt. Zweiter hinter Schandorff und Beretta wurde das Schwesterauto von VS Racing, Yuki Nemoto und Baptiste Moulin.

Quelle: Pressemitteilung Lamborghini Media Center

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.