Noch beim DTM-Trophy Rennwochenende am Lausitzring waren die KTM X-BOW GT4 Renner vom Speed her meist nicht in der Lage, den anderen Teilnehmern zu folgen. Es folgte ein intensiver Test am Hockenheimring, bei dem auch Vertreter der ITR anwesend waren, um den Problemen auf den Grund zu gehen. Dank der guten Zusammenarbeit zwischen Teichmann Racing, Reiter, KTM und der ITR platzte beim Rennen auf dem Nürburgring nun auch endlich der Knoten.

Die positiven Erwartungen bestätigten sich schließlich auch in den freien Trainings: KTM Werksfahrer Reinhard Kofler klassierte sich in den Sessions auf den Plätzen eins beziehungsweise zwei – dementsprechend hoch waren die Erwartungen für Qualfiying und Rennen am Samstag. Dort lief es allerdings erneut nicht nach Wunsch, Kofler schien chancenlos auf eine Top-Platzierung: Platz elf im Quali, Rang neun im Rennen – woraus nach einer Strafe aufgrund einer „Feindberührung“ Rang elf wurde. Teamchef Georg Teichmann, der den Einsatz am Nürburgring beim Heimrennen für das Team aus Adenau koordinierte: „Wir mussten dann gemeinsam mit den Ingenieuren von Reiter Engineering feststellen, dass sich bei Reinis Auto offenbar ein Motorschaden anbahnte. Das war der Grund, warum er keine Chance hatte, an der Spitze zu kämpfen.“ Das Team wechselte über Nacht den Motor – und konnte damit für Sonntag auf eine bessere Performance hoffen.

2020 DTM Trophy Nürburgring GP; Reinhard Kofler (AUT), Teichmann Racing, KTM X-BOW
Foto: DTM / KTM

Diese Hoffnungen sollten nicht enttäuscht werden Auf Platz zwei im Qualifying folgte ein starkes Rennen von Kofler, der am Ende hinter Saison-Dominator Tim Heinemann über den zweiten Rang jubeln durfte. „Ein bisschen habe ich gestern schon gezweifelt“, so ein überglücklicher Kofler, der trotz des mittelmäßigen ersten Rennens zufrieden vom Nürburgring abreisen dufte: „Ein großes Dankeschön an Teichmann Racing und an Reiter-Engineering für den unermüdlichen Einsatz, die Jungs haben fast nicht geschlafen und die Nächte durchgeschraubt, Gott sei Dank hat sich der Einsatz gelohnt. Ein Dankeschön geht aber natürlich auch an die ITR, die gemeinsam mit uns eine Lösung gesucht hat. Die DTM-Trophy ist eine äußerst stark besetzte Meisterschaft. Es hat großen Spaß gemacht und ich würde gerne wiederkommen!“

2020 DTM Trophy Nürburgring GP; Michael Schrey (GER), Bonk Motorsport, BMW M4
Foto: DTM / KTM

Auch Georg Teichmann war zufrieden: „Wir konnten zeigen, dass der KTM X-BOW GT4 auch in er DTM-Trophy auf Augenhöhe mit den anderen Marken fährt, gerade hier bei uns zu Hause war das wirklich wichtig. Gratulation an Reini, er hat alles perfekt umgesetzt. Jetzt hoffen wir, dass auch unsere Stammfahrer in der DTM-Trophy mit etwas Glück weiter vorne mitfahren, wir freuen uns auf die restlichen Saisonrennen!“

Quelle: Pressemitteilung KTM

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.