Ein Saisonbeginn nach Maß – das hielt das vergangene Wochenende für die Mannschaft rund um Thomas Ehret parat. Der Klassensieg in der NES7-Kategorie der DMV NES500 und Gesamtrang sechs war das Ergebnis des 4-stündigen Rennens auf dem belgischen Circuit de Spa Francorchamps.

Besser hätte nicht starten können. Nach dem vierten Platz im freitäglichen Zeittraining begab man sich mit kleineren Fahrwerksanpassungen ins vierstündige Rennen am Samstag.
Pilotiert wurde der BMW 235i #572 von Startfahrer Marc Ehret und seinen Kollegen Franz Josef Goerges, Simon Klemund und Marcel Lennertz. Neben drei weiteren 235i aus dem Hause BMW begegnete man in der Klasse unter anderem einem BMW M135i GT und einem Scirocco Cup von Volkswagen.

Startfahrer Marc konnte in der ersten Runde durch spektakuläre Überholmanöver schnell die Führung für sich entscheiden und durch sehr gute und schnelle Rundenzeiten rasch die Führung ausbauen. Bekannt für ihre Beanspruchung der Fahrzeuge vernahm Ehret bald Rauchzeichen aus dem vorderen linken Radkasten beim Durchfahrern selbiger Kurve auf dem Ardennen-Rundkurs. „Das Auto federt in der Eau Rouge durch!“ kam die Meldung über den Funk „Ich nehme etwas Geschwindigkeit heraus.“ vermeldet Marc weiter.

Nach etwas mehr als einer Stunde übergab der Junior das Auto mit dreißig Sekunden Vorsprung an Franz Josef Goerges. Franz fuhr konstante Rundenzeiten. Jedoch konnte er zu diesem Zeitpunkt des Rennens das Tempo der Verfolger nicht mitgehen und fiel kurzfristig auf Position zwei zurück. Simon Klemund, der als dritter Fahrer ins Lenkrad griff, konnte die Position unmittelbar hinter dem Führenden halten. Aufgrund der weiteren Renndauer und der Renntaktik zeichnete sich hier schon ab, das ein Sieg heute möglich sei. Der Verfolger auf Platz drei war zu diesem Zeitpunkt schon sehr weit zurück gefallen und der Führende nur fünf Sekunden voraus. So verkürzte man bei noch achtzig Minuten Renndauer kurzerhand Simons Stint um zwei Runden.

Mit einer schnellen Outlap und zwei schnellen Runden konnte Marcel Lennertz die Führung von einer halben Minute auf den bisher führenden nach dessen letztem Boxenstopp zurück erobern.
Mit der Order des Teamchefs, etwas Tempo aus dem Rennen zu nehmen – als der Verfolger noch eine Durchfahrtsstrafe wegen Überschreitung des Streckenlimits bekam – war klar, dass der Sieg nicht mehr zu nehmen ist. Sofern nichts dazwischen käme.

„So haben wir mit mehr als einer Runde Vorsprung vor dem dritten und mit mehr als zwei Minuten Vorsprung vor dem zweiten den Eröffnungslauf in Spa Francorchamps gewonnen.“ freut sich Teamchef Thomas Ehret. „Nun haben wir vier Wochen Zeit, die Fehler am Fahrwerk zu beheben und noch einige andere Kleinigkeiten abzustellen, um das volle Potential des Autos ausschöpfen zu können und in Oschersleben wieder um den Sieg fahren zu können.“ schließt der Teamchef ab.

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Michael Brückner ist seit Jahren begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Außerdem sammelt er wissbegierig allerlei Informationen und arbeitet diese dann auf. Warum also nicht alles unter einen Hut bringen und der Welt zur Verfügung stellen. So entstand LSR-Freun.de. Neben der fotografischen und redaktionellen Arbeit kümmert sich Michael auch um die technischen Aspekte des Internetauftritts.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.