Die Joest Racing GmbH aus Wald-Michelbach präsentiert das neue Fahrer Line Up für die kommende Saison. Mit an Bord sind neben einigen Mazda-Rennveteranen auch einige neue Gesichter. Darunter der ehemalige Porsche 919 Hybrid Pilot Timo Bernhard.

Das Mazda Team Joest erzielte im letzten Rennen sein bestes Ergebnis der Saison 2018 mit einem zweiten und einem dritten Platz beim Petit Le Mans. Um diesen Schwung mitzunehmen und weiterzuführen, hat die Mannschaft das seine Pilotenauswahl noch einmal verfeinert.

Im Castrol Mazda RT24-P #55 kehrt Jonathan Bomarito (USA) für seine achte Saisonrennen mit Mazda zurück und wird mit Harry Tincknell (GRB) zusammenarbeiten, die beide 2018 das Hauptfahrpaar in diesem Auto bilden Bei den Michelin-Endurance-Cup-Rennen wird Olivier Pla (FRA) das Fahrerfeld abrunden. Pla, der seine Karriere in Formel-Fahrzeugen begann, konnte bereits einige Erfolge für sich verbuchen. Zuletzt gewann der Franzose 2016 beim IMSA Petit Le Mans.

Tristan Nunez (USA) und Oliver Jarvis (GRB) werden als Stammpiloten in die #77 zurückkehren. Obwohl er mit 23 Jahren der jüngste Fahrer des Teams ist, wird Nunez seine siebte Saison für Mazda starten. Er und Jarvis konnten in der Saison 2018 in Mid-Ohio und Petit Le Mans Podestplätze einfahren. Untersützt werden die beiden bei den Michelin Endurance Cup-Events durch Timo Bernhard. Bernhard ist ein Porsche-Werksfahrer und zweimaliger Champion in der FIA WEC Langstrecken-Weltmeisterschaft sowie dreimaliger Champion in der American Le Mans Series. Er hat Siege bei den 24 Stunden von Le Mans (3), 24 Stunden von Nürburgring (5), 24 Stunden von Daytona und den 12 Stunden von Sebring erzielt. 2018 pulverisierte Bernhard den 1983 durch Stefan Bellof aufgestellten Rundenrekord auf dem Nürburgring im Porsche 919 Evo.

Bei den 24 Stunden von Daytona und den 12 Stunden von Sebring wird Rene Rast (GER) ebenfalls zum Pilotentrio des #77 Mazda RT24-P dazustoßen. Wie Bernhard auch, ist Rast ebenfalls Werksfahrer eines anderen Herstellers. Mit Audi konnte der Mindener 2017 die Meisterschaft in der DTM für sich entscheiden und 2018 mit einem zweiten Platz in der DTM sein Können noch einmal unterstreichen. Bereits in der abgelaufenen Saison konnte Rast erste Erfahrungen mit dem Mazda RT24-P und dem Mazda Joest Racing Team sammeln.

Auch hinter der Boxenmauer hat das Joest Racing Team an einigen Stellschrauben gedreht. Der langjährige Teamingenieur von Joest Racing, Jan Lange, wurde zum CEO von Mazda Team Joest befördert und übernimmt die Führung im alltäglichen Betrieb. Damit ersetzt Lange den ehemaligen Manager Ralf Jüttner. Jüttner wird für ein nicht näher beschriebenes Projekt für Joest in die Teambasis in Deutschland zurückbeordert.

MTJ-Partner Multimatic – Hersteller des RT24-P – wird Aston Martin und Ford-Veteran Dave Wilcock als Renningenieur für den Mazda #55 einsetzen. Für die #77 tritt ein schon bekanntes Gesicht in Erscheinung. Audis ehemalige Fahrzeugingeneurin Leena Gade wird zukünftig den Mazda #77 im Team Joest betreuen. Gade machte einen Zwischenstopp in der Indycar-Series. Zu Beginn 2018 heuerte sie bei Schmidt Peterson Motorsports an. Nach nur fünf Rennen endete die Zusammenarbeit.

Ein weiteres Audi-Gesicht konnten sich die Wald-Michlbacher mit Brad Kettler sichern. Der ehenmalige Audi Sport-Ingenieur, der kürzlich seine 20-jährige Zusammenarbeit mit den Ingolstädtern beendete, wird in Daytona als Berater zum Team dazustoßen und könnte für den Rest der Saison zurückkehren, wenn alles gut läuft.

Timo Bernhard zu seinem Einsatz im Mazda RT24-P #77: „Ich habe eine großartige Erinnerung an das Team Joest, als wir 2010 die 24 Stunden von Le Mans gemeinsam gewonnen haben. Ich kenne John Doonan von Mazda seit fast zehn Jahren aus den ALMS-Tagen und konnte die Leidenschaft für den Motorsport, die Mazda hier gezeigt hat, immer spüren. Der Mazda RT24-P zeigte 2018 große Fortschritte und war am Ende der Saison ein starker Anwärter. Das Auto mit meinen Teamkollegen Olly und Rene – die ich sehr gut kenne – sowie meinem neuen Teamkollegen Tristan zu teilen, machte das Angebot sehr interessant. Ich bin zuversichtlich, beim Mazda Team Joest zu fahren und gleichzeitig mein Programm bei Porsche fortsetzen zu können.“

Auch Rene Rast ist begeistert: „Es fühlt sich großartig an, wieder Teil des Mazda Team Joest zu sein. Das letzte Jahr war eine Art Lernprozess, da das Team neu in der IMSA war und das Auto auch für alle Beteiligten neu war. Ich denke jetzt können wir besser vorbereitet und mit mehr Erfahrung auftrumpfen. Unsere Fahreraufstellungen in beiden Autos sind hervorragend und Timo ist eine großartige Ergänzung in der #77, da er ein sehr erfahrener Prototypfahrer ist. Ziel ist es, Mazda den ersten Sieg zu bringen und hoffentlich die Rolex 24 in Daytona zu gewinnen.“

In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Michael Brückner ist seit Jahren begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Außerdem sammelt er wissbegierig allerlei Informationen und arbeitet diese dann auf. Warum also nicht alles unter einen Hut bringen und der Welt zur Verfügung stellen. So entstand LSR-Freun.de. Neben der fotografischen und redaktionellen Arbeit kümmert sich Michael auch um die technischen Aspekte des Internetauftritts.
Kategorie: NewsTags:
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

Passende Beiträge zum Thema: