Der erste Lauf der VLN im Jahr 2018 sorgte bei einigen Teilnehmern für verständliche Aufregung. Sandbagging der Hersteller ist – wie jedes Jahr vor dem 24h-Rennen das Thema.

Während Christian Menzel seinem Unmut bereits vor laufender Kamera Luft machte und fragte „[…] ob ihr (die Hersteller) euch nicht blöd vorkommt, will Jochen Krumbach im persönlichen Gespräch mit LSR-Freun.de seine nüchterne Sichtweise darstellen und weiß aber auch: „Dieses absichtliche, ich nenne es seit Jahren einfach, Täuschen, ist nichts Neues und auch nichts Unerwähntes.“

Über soziale Medien wolle Krumbach das Thema nie diskutieren und ist auch sonst „[…] grundsätzlich nicht der Typ, der drauf los brüllt.“ Krumbach jammert auch nicht. Allerdings nimmt Krumbach kein Blatt vor den Mund, wenn man ihn direkt darauf anspricht. Diese Chance haben wir genutzt.

So äußert sich der „Wochenspiegel-Ferrari“-Pilot relativ klar zur Sache: „Seit vielen Jahren wird dieses Täuschen betrieben, vom einen mehr, vom anderen weniger.“ Krumbach setzt fort: „Was mich aber daran am meisten stört, ist die Tatsache, dass immer zwei Seiten dazu gehören. Die, die verarschen und die, die sich verarschen lassen!“

„Und jedes neue Jahr hat der, der sich hat verarschen lassen, nichts dazugelernt bzw. lässt sich wieder täuschen. Dazu gehören aber nicht nur das Täuschen in der Praxis, also auf der Strecke, sondern auch ständiges Gejammer und Diskussionen mit den BOP-Verantwortlichen. Von politischen Hintergründen ganz zu schweigen.“

Krumbach ist einer Motorsportfamilie entwachsen und zählt sich selbst zu den Vollblut-Racern. Verständlich, dass der jahrelange Partner von Georg Weiss keine Lust auf Spielchen hat. Der Wettkampf soll auf der Strecke stattfinden und nicht am Regelementtisch.

„Wie man am Samstag gesehen hat, gebe ich Vollgas mit dem, was man mir zur Verfügung stellt. Und das ist gut so.“ gibt Krumbach weiter zu Protokoll.

„Dabei besteht – und das ist das Perverse daran – das Risiko, dass man für seine gute persönliche Leistung und Ehrlichkeit bestraft wird, indem man seitens BOP eingebremst wird, da durch Täuschung anderer Teams die eigene Performance als zu gut angesehen wird.“

Wenn andere zurzeit (mal wieder) langsamer unterwegs sind als im Vorjahr, dann tut mir das leid für diejenigen, da sie offensichtlich irgendein Problem haben.

Menzel berichtete diesbezüglich im Interview mit der VLN, dass ihm die Augen tränten, als der den werksunterstützten Teams hinterherfuhr. Schuld war die streckenweise zu fett eingestellte Spritzufuhr. „Der Geruch erinnerte mich an meine frühen Anfänge im Motorsport.“, schimpfte Menzel in die Kamera. „Auf Knopfdruck ändern die die Einspritzung und verlieren dadurch Leistung.“

Krumbach schließt sichtlich enttäuscht ab. „Eine gute Leistung des Fahrers wird nicht mehr gesehen! Einfach mal anerkennen, „hey, der ist fahrerisch schnell(er) gewesen…“ Das Sportliche ist komplett in den Hintergrund geraten, leider.“

Wie eingangs erwähnt, ist Krumbach kein Typ, der rumjammert. Ganz im Gegenteil – der Eschweiler‘ Pilot hat immer noch großen Spaß am Racing. Und das steht im Vordergrund. „Es nervt hier und da, manchmal ist man auch verwundert, verärgert oder nur traurig, aber es verändert nicht meine Leidenschaft zum Motorsport!“

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Michael Brückner ist seit Jahren begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Außerdem sammelt er wissbegierig allerlei Informationen und arbeitet diese dann auf. Warum also nicht alles unter einen Hut bringen und der Welt zur Verfügung stellen. So entstand LSR-Freun.de. Neben der fotografischen und redaktionellen Arbeit kümmert sich Michael auch um die technischen Aspekte des Internetauftritts.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.