Zwischen vielen schlechten Nachrichten und der Unsicherheit in der Motorsport Welt strahlt Jim Glickenhaus mit einer zuversichtlichen Zwischenbilanz. Die Scuderia Cameron Glickenhaus arbeitet auf Hochtouren an verschiedenen Projekten. Neben der Entwicklung und Verbesserung der Fahrzeuge war die SCG auch aktiv bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie.

Sein neu erbautes Fabrikgebäude in Connecticut hatte Jim Glickenhaus den Behörden als Notfall-Hospital angeboten. Zusammen mit Partnerfirmen wurden Schutzmasken und Bauteile entwickelt und gespendet. Doch auch die Motorsport-Abteilung war weiterhin fleißig um dem SCG 004C für seinen Auftritt bei der Nürburgring Langstrecken-Serie den letzten Schliff zu geben. Glickenhaus teilte LSR-Freun.de mit: „Sobald die Serie beginnt, werden wir die Rennen fahren, wenn wir reisen dürfen.“ Sein Ziel ist es, das ADAC TOTAL 24h-Rennen Nürburgring Ende September zu bestreiten. Der SCG 004C steht zur Zeit in Italien, dort arbeitet das Entwicklungsteam am Auto.

Jim Glickenhaus
Foto: L. Rodrigues

Glickenhaus sagt auf Facebook unter der Headline „Unser Stand der Dinge“: „In diesen unruhigen Zeiten sind wir unserem Motto gefolgt: Vorwärts! Unter Wahrung der Betriebssicherheit und innerhalb der staatlichen und internationalen Gesetze haben wir den Bau unserer Fabrik fortgesetzt und die gesamte 004C/004S/004CS/4 DR Boot/007-Technik am Laufen gehalten. Da wir in der Lage sind, aus der Ferne zu arbeiten, war dies kein Problem. Wir sind bereit, mit unserem 004C ein Rennen am Ring zu bestreiten und hoffen und glauben, dass die N24 im September dieses Jahres stattfinden wird. Im November werden wir mit unserem Glickenhaus Boot an der Baja 1000 teilnehmen.“

Über den Beitrag der Familie Glickenhaus und der SCG in der Corona-Krise schildert er: „Mit der Hilfe anderer haben wir COVID 19 Produkte zur Verfügung gestellt, unsere Fabrik in Danbury als vorübergehendes Krankenhaus angeboten und unseren örtlichen Polizeidienststellen Autoreparaturen angeboten.“

SCG 007 Hypercar
Foto: Scuderia Cameron Glickenhaus

Abschließend blickt Jim positiv in die Zukunft und benennt konkreter den ersten Einsatz des SCG 007 Hypercar: „Wir sind auf dem besten Weg, die Kundenbestellungen des SCG-Boot, der Kunden 004C’s/004S/004CS/2&4DR sowie einen Kunden 003S und einen Kunden 007 zu bauen/ausliefern. Wir sind mit unserem 007-Hypercar-Projekt zufrieden und hoffen weiterhin sehr, dass wir im Jahr 2021 mit dem ersten WEC-Rennen im kommenden März in Sebring mit einem erstaunlichen Auto in die WEC und nach Le Mans fahren werden.“

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Avatar
Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.