Für das NIMEX 45. DMV 4h-Rennen, der zweite Lauf der Nürburgring Langstecken-Serie am Samstag den 17. April 2021, hatte Manheller Racing zwei BMW genannt. Der Rennstall aus Meuspath sieht sich jedoch unter den gegebenen Umständen der globalen Corona-Pandemie in der Verantwortung und stellt das Wohlergehen des gesamten Teams über das Bedürfnis Rennen zu bestreiten. Daher zog Stefan Manheller die Nennungen für beide Autos in der VT2 zurück.

Er erklärt dazu: „Auch wenn die Winterpause lang war und der Schnee uns beim Saisonauftakt einen Strich durch die Rechnung machte, habe ich als Teamchef eine große Verantwortung gegenüber meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aber auch für mein Unternehmen. Betrachte ich die immer weiter steigenden Fallzahlen, dann ist die Gesundheit wichtiger als die Leidenschaft und der Drang Rennen zu fahren. Aus diesem Grund haben wir gemeinsam diskutiert und beschlossen – auch wenn es schwerfällt – am Samstag nicht zu starten.“

„Das Hygienekonzept der VLN und des Nürburgrings ist sehr gut durchdacht und von den Behörden genehmigt, daran gibt es nichts auszusetzen. Allerdings leben wir nicht vom Rennsport, die Werkstatt in Meuspath ist unser Fundament. Ein Ausfall durch Erkrankungen oder eine Quarantäne der Belegschaft wäre deutlich schlimmer für uns wie der Entschluss ein Rennen noch auszusetzen.“, betont Stefan Manheller.

Manheller BMW 330i NLS 1 2021
Foto: L. Rodrigues

Der nächste Start für Manheller Racing soll nun beim 62. EIBACH ADAC ACAS Cup am 1. Mai 2021 sein. Durch den Verzicht auf den zweiten Lauf fehlt der Mannschaft wichtige Rennzeit als Vorbereitung zum Jahreshighlight, dem ADAC TOTAL 24h-Rennen auf dem Nürburgring vom 03. bis 06. Juni.

Hierzu sagte Manheller: „Wir verfügen über erfahrene Piloten und das Team kennt die Autos und die Nordschleife sehr gut. Sicherlich sind die Läufe vor dem 24h-Rennen immer wichtig, aber das können wir in Anbetracht der Situation verkraften. Ich wünsche mir, dass die Entwicklung bis in drei Wochen rückläufig ist und für uns dann die Saison hoffentlich Fahrt aufnimmt.“

Kurt Strube
Foto: L. Rodrigues

Auch Stammfahrer Kurt Strube zeigt sein Verständnis: „Auch wenn es eine ewig lange Winterpause gab und uns Frau Holle beim ersten Rennen einen Strich durch die Rechnung machte, unter den aktuellen Bedingungen trage ich die Teamentscheidung mit. Auch ich habe Angestellte und eine hohe kaufmännische Verantwortung meiner Firma gegenüber und sehe das Risiko, welches besteht. Selbst wenn der Gasfuß mächtig juckt, ich habe die nötige Geduld, bis es endlich losgehen kann.“

Quelle: Teaminfo Manheller Racing

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de.Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.