TOYOTA GAZOO Racing erlebte ein schwieriges Qualifying für den ersten Lauf der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) 2022, die 1000 Meilen von Sebring. Eine überarbeitete Balance of Performance für das Rennen bedeutet, dass die Leistung des GR010 HYBRID Hypercars stark eingeschränkt ist, und das spiegelte sich in einem Qualifying wider, das durch eine späte rote Flagge verkürzt wurde.

Foto: TGR

Brendon Hartley erreichte im GR010 HYBRID mit der Startnummer 8, den er sich mit Sébastien Buemi und Ryo Hirakawa teilt, mit einer Runde von 1:49,217 Minuten den vierten Platz. José María López war im Auto mit der Startnummer 7, das er zusammen mit Mike Conway und Kamui Kobayashi fährt, der siebtschnellste.

Die rote Flagge kurz vor Ende der Session nahm beiden Autos die Chance, ihre Zeiten zu verbessern, und so sah das Qualifying-Ergebnis ungewöhnlich aus: Das führende LMP2-Auto wurde Dritter hinter der Pole-Position Alpine und dem zweitplatzierten Glickenhaus.

Die sechste Pole-Position aus sieben Qualifying-Sitzungen für den GR010 HYBRID war aufgrund der Balance of Performance-Updates, die eine erhebliche Einschränkung der Nutzung des elektrischen Allradantriebs des Autos beinhalten, eine schwierige Herausforderung.

Nichtsdestotrotz gaben José und Brendon ihr Bestes und kämpften an einem klaren Abend in Florida, als die Sonne nach einem heißen Tag in der Geburtsstätte des amerikanischen Langstreckenrennsports langsam unterging, um eine gute Startposition.

Foto: TGR

Brendon war sofort auf der Strecke und fuhr bei seinem ersten Versuch seine schnellste Runde. Zwei weitere Runden brach er ab, doch in den letzten Momenten sah es so aus, als könnte er sich verbessern, als er einen schnellen ersten Sektor fuhr. Diese Hoffnung wurde jedoch zunichte gemacht, als ein LMP2-Fahrzeug verunglückte und die roten Flaggen geschwenkt wurden.

José wartete ein paar Augenblicke, bevor er mit seiner Session begann, geriet aber in seiner ersten Runde in den Verkehr, bevor er sich in seiner zweiten Runde verbesserte. Er war auf dem besten Weg, sich in seiner letzten gezeiteten Runde weiter zu verbessern, als die rote Flagge das Qualifying vorzeitig beendete.

Foto: TGR

Trotz des enttäuschenden Ergebnisses wird sich das Team auf die Optimierung seiner Rennstrategie für das Acht-Stunden-Rennen am Freitag konzentrieren, bei dem es versuchen wird, das siebte Rennen in Folge für den GR010 HYBRID zu gewinnen, der bisher im Hypercar-Wettbewerb ungeschlagen ist.

José María López (Fahrer, Auto #7): „Ich hatte gute Aussichten, mich in meiner letzten Runde zu verbessern und war etwa eine halbe Sekunde schneller, als die roten Flaggen herauskamen. Das Ergebnis hätte also besser ausfallen können, vielleicht unter den ersten Vier, aber das ändert nichts daran. Wir waren nicht im Kampf um die Pole-Position, also ging es nur um Schadensbegrenzung. Es liegt ein langes Rennen vor uns, und wir werden uns darauf konzentrieren, ein sauberes Rennen zu fahren. Wenn uns das gelingt, können wir um das Podium kämpfen und vielleicht sogar mehr.“

Foto: TGR

Brendon Hartley (Fahrer, Auto #8): „Es war schwierig, denn wir hatten nicht viel Grip und rutschten ein wenig herum. Es war eine ziemlich saubere Runde, abgesehen von der letzten Kurve, als ich zu viel Geschwindigkeit mitnahm und ein paar Zehntel verlor. Aber es war definitiv nicht genug, um auch nur annähernd um die Pole zu kämpfen. Wir müssen unsere Aufgabe im Rennen erfüllen, indem wir ein möglichst sauberes Rennen hinlegen. Es ist ein Langstreckenrennen und alles kann passieren, also kämpfen wir weiter.“

Qualifying:

1. #36 Alpine Elf Team (Negrao/Lapierre/Vaxivière) 1min 47,407sek
2. #708 Glickenhaus Racing (Pla/Dumas/Briscoe) +1.334sek
3. #83 AF Corse (Perrodo/Nielsen/Rovera) +1.607sek
4. #8 TOYOTA GAZOO Racing +1,810 Sek.
5. #22 United Autosports USA (Hanson/Albuquerque/Owen) +1,981 Sek.
6. #23 United Autosports USA (Di Resta/Jarvis/Pierson) +2,103 Sek.
7. #7 TOYOTA GAZOO Racing +2,174 Sek.

Freies Training 3:

1. #708 Glickenhaus Racing (Pla/Dumas/Briscoe) 1min 49.261sek 17 Runden
2. #36 Alpine Elf Team (Negrao/Lapierre/Vaxivière) +0.403secs 21 Runden
3. #22 United Autosports USA (Hanson/Albuquerque/Owen)+0,484sek 22 Runden
4. #38 JOTA (Gonzalez/Da Costa/Stevens) +0,719sek 25 Runden
5. #8 TOYOTA GAZOO Racing +0,908sek 28 Runden
6. #23 United Autosports USA (Di Resta/Jarvis/Pierson) +1,177 Sek. 21 Runden
8. #7 TOYOTA GAZOO Racing +1,214 Sek. 26 Runden

Quelle: Pressemitteilung Toyota Gazoo Racing

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.