Extreme E, die neue elektrische Offroad-Motorsportserie, hat heute bekannt gegeben, dass sie eine grundsätzliche Einigung mit den sardischen Behörden erzielt hat, um die vierte Veranstaltung ihrer ersten Saison, den Island X Prix, vom 23. bis 24. Oktober auszurichten.

Der Umzug auf die italienische Insel folgt auf die Entscheidung der Serie, die ursprünglich geplanten Veranstaltungen in Brasilien und Argentinien aufgrund der aktuellen COVID-19-Situation in Lateinamerika zu verschieben.

Extreme E 2021: Saudi Arabia MARCH 31: Alejandro Agag, CEO, Extreme E during the Saudi Arabia on March 31, 2021. (Photo by Sam Bloxham / LAT Images)
Foto: Sam Bloxham / LAT Images

Alejandro Agag, Gründer und CEO von Extreme E, sagte: „Ich freue mich, bestätigen zu können, dass Extreme E die Pläne für einen Island X Prix auf Sardinien, Italien, fertiggestellt hat und dass wir uns über die Unterstützung des sardischen Präsidenten Christian Solinas und des Automobile Club d’Italia (ACI) freuen, während wir unsere erste europäische Veranstaltung planen.

Extreme E“ wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen, Elektrofahrzeuge in abgelegenen Gegenden zu fahren, um das Bewusstsein für den Klimawandel zu schärfen und die Leistung und die Vorteile kohlenstoffarmer Fahrzeuge zu demonstrieren. Diese Krise ist jedoch kein Problem, das nur an abgelegenen Orten auftritt. Sie macht sich auch in Nordamerika und Europa immer stärker bemerkbar. Steigende Temperaturen, Hitzewellen und Waldbrände, wie sie derzeit auf Sardinien wüten, sind nur einige der jüngsten verheerenden Beispiele.

„Gemeinsam mit unseren unterstützenden Gastgebern, unserem wissenschaftlichen Komitee und unseren Partnern werden wir die Kraft des Sports nutzen, um über die Ursachen dieser Klimaprobleme aufzuklären, die sich direkt vor unseren Augen abspielen, und wir wollen die Augen dafür öffnen, dass wir alle gemeinsam handeln müssen, bevor es zu spät ist.

Foto: Extreme E

Der Präsident Sardiniens, Christian Solinas, hat bestätigt, dass die Region Sardinien mit den Organisatoren zusammenarbeiten wird, um den Erfolg der Veranstaltung zu gewährleisten.

Wissenschaftler warnen vor einer Verschärfung extremer Wettermuster, wenn die globalen Temperaturen weiter ansteigen, ohne dass Lösungen zur Verringerung der Kohlenstoffemissionen gefunden werden, und dass die Treibhausgaswerte bereits zu hoch sind, „um die Zukunft der Menschheit zu bewältigen“.

Richard Washington, Professor für Klimawissenschaft an der Universität Oxford und Gründungsmitglied des wissenschaftlichen Ausschusses von Extreme E, erklärt: „Steigende Temperaturen und Waldbrände sind heute auf allen Kontinenten eine Bedrohung. Allein in den letzten Jahren haben wir Verwüstungen im Amazonasgebiet, in Australien, Sibirien, Kanada und im Mittelmeerraum erlebt. Da die Schwellenwerte des Klimawandels bereits überschritten sind, breiten sich Waldbrände immer weiter aus, sind intensiver, richten mehr Schaden an und dauern länger. Neue Methoden zur Vorhersage von Waldbränden und neue Anpassungsmöglichkeiten sind dringend erforderlich.

Grönland Extreme E Arctic X Prix 2021 Symbolbild
Foto: Shutterstock / Extreme E

„Letztendlich ist der Klimawandel die Ursache für all dies. Um die verheerenden Folgen einzudämmen, müssen wir die treibende Kraft dieses Wandels eindämmen, und das bedeutet, die Kohlenstoffemissionen zu reduzieren. Wenn wir so weitermachen wie bisher, werden die Kohlenstoffemissionen bis zum Ende des Jahrhunderts die Waldbrände der letzten Jahre in den Schatten stellen. Extreme E steht an der Spitze der Bemühungen um eine bessere Zukunft, eine neue Art, Dinge zu tun, und eine Welt, die nicht auf tödliche Kohlenstoffemissionen angewiesen ist.

Foto: Extreme E / Colin McMaster

Bisher hat die Serie die Wüsten von AlUla, Saudi-Arabien, und die Strände von Senegal, Westafrika, bereist, wo sie über die Probleme der Wüstenbildung, der Küstenerosion und der Plastikverschmutzung aufgeklärt hat, und wird demnächst ein Rennen in Grönland fahren, um auf die schmelzende Eiskappe aufmerksam zu machen. Die „Sport for Purpose“-Reihe macht auf die Auswirkungen des Klimawandels aufmerksam und fördert die Vorteile von Elektrofahrzeugen und kohlenstoffarmen Lösungen im Kampf um die Reduzierung der weltweiten Emissionen.

Angelo Sticchi Damiani, Präsident des Automobile Club d’Italia (ACI), sagte: „Die Fähigkeit, in die Zukunft zu blicken und neue Initiativen zu entwerfen oder zu unterstützen, die sowohl aus der Perspektive der technischen Entwicklung als auch des sportlichen Spektakels einen bedeutenden Horizont haben, war schon immer in der DNA des Automobile Club d’Italia, der seit seiner Gründung der „Motor“ des Motorsports ist und im Laufe der Jahre Trends und Entwicklungen im Motorsport vorweggenommen hat.

„In diesem breiten Kontext arbeiten der ACI, die Region Sardinien und Alejandro Agag an einer Vereinbarung zur Ausrichtung einer Extreme E-Veranstaltung. Dabei handelt es sich um eine vom Internationalen Automobilverband FIA konzipierte Meisterschaft für Geländewagen, die ausschließlich Elektro-SUVs gewidmet ist und am 23. und 24. Oktober 2021 auf Sardinien stattfinden wird. Wie üblich hat der ACI eine grundlegende Rolle bei der Entstehung dieser Veranstaltung gespielt und wird sie durch seine Unterstützung bei ihrer Entwicklung begleiten.“

Foto: Extreme E / Charly Lopez / LAT Images

Zu Extreme E gehören Top-Rennfahrer aus den größten und besten Disziplinen des Motorsports. Das Team Rosberg X Racing (RXR) von Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg führt derzeit die Meisterschaftswertung an, dicht gefolgt vom Team X44 des siebenmaligen Formel-1-Weltmeisters Lewis Hamilton. Der frühere F1-Teilnehmer Jenson Button führt ebenfalls sein eigenes JBXE-Team an. Zu den Weltklassefahrern in Extreme E gehören die Rallye-Legenden Carlos Sainz Snr. und Sébastien Loeb, die FIA World Rallycross Champions Johan Kristoffersson, Timmy Hansen und Mattias Ekström sowie führende Fahrerinnen wie Molly Taylor, Jamie Chadwick, Catie Munnings, Cristina Gutiérrez und andere.

Alle Teams bestehen aus einem männlichen und einem weiblichen Fahrer, die jeweils eine Runde auf der Extreme E-Rennstrecke absolvieren. Auf halber Strecke findet ein Fahrerwechsel statt, bei dem beide Fahrer gemeinsam um den Erfolg kämpfen.

Extreme E-Rennen – auch als X-Prix bekannt – finden an zwei Tagen auf einer Fläche von maximal 10 km2 statt. Die Streckendesigner haben die Aufgabe, sorgfältig Optionen auszuwählen, die die anspruchsvollste und aufregendste Rennaction bieten und gleichzeitig keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt oder die Gesellschaft haben. Die Strecken werden so konzipiert, dass sie bestehende Hindernisse und Merkmale mit Höhenunterschieden und Sprüngen einbeziehen, ohne dass die Umgebung angepasst werden muss.

Foto: Extreme E

Extreme E wird nicht nur den Sport nutzen, um ein globales Rampenlicht auf die Klimaproblematik an den fünf Austragungsorten zu werfen, sondern auch mit lokalen Experten in jeder Region zusammenarbeiten, um positive Initiativen zu implementieren, die von den lokalen Bedürfnissen abhängen. Weitere Einzelheiten zum Gesamtziel des Island X Prix und zu den Plänen für das Vermächtnis werden in den kommenden Wochen bekannt gegeben.

Quelle: Pressemitteilung Extreme E

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.