Beim Joburg Kyalami 9 Hour vom 2. bis 4. Dezember wird zum ersten Mal in der Geschichte der Veranstaltung eine rein schwarzafrikanische Fahrercrew antreten, wenn Xolile Letlaka, Tschops Sipuka und Philip Kekana das Saisonfinale der Intercontinental GT Challenge Powered by Pirelli in Angriff nehmen.

Der Into Africa Mining Lamborghini Huracan GT3 Evo des Trios strebt den Sieg in der Nationalen Klasse an, zusammen mit mehreren anderen lokalen Fahrzeugen, die normalerweise in der SA Endurance Series antreten. Letlaka und Sipuka liegen in der heimischen Endurance-Wertung auf Platz drei, obwohl sie die erste Runde verpasst haben, nachdem sie bei vier Starts zwei Siege und einen zweiten Platz errungen haben.

Der 48-jährige Geschäftsmann Xolile Letlaka war im vergangenen Jahr der erste Farbige, der einen Lauf der Endurance-Serie gewann – und das bei seinem GT3-Debüt, nachdem er sich mit Charl Arangies zusammengetan hatte. „Das wird wahrscheinlich einer der stolzesten Tage meines Lebens sein“, sagte Letlaka. „Ein Team mit zwei Fahrern, die in ländlichen Dörfern im Ostkap aufgewachsen sind, und einem aus Soweto einzusetzen, entspricht meinem Motto ‚we lift as we rise‘.“

Tschops Sipuka muss den südafrikanischen Motorsportfans nicht vorgestellt werden. Er gewann 2002 und 2003 den Titel im Polo-Cup, bevor er in einem werksunterstützten Audi in die Serienfahrzeuge wechselte. Nach einer siebenjährigen Pause kehrte er 2019 in den GTC-Sport zurück und gewann das Rennen in East London. Der 43-Jährige ist in seiner abwechslungsreichen Karriere auch einen Mercedes Supertruck gefahren und hat ein Indy Lights-Auto getestet.

„Es wird eine Ehre sein, uns auf einer internationalen Bühne zu präsentieren“, sagte er. „Beständigkeit und Geschwindigkeit werden unsere Schlagworte sein. Das 9-Stunden-Rennen von Kyalami wird ein ganz besonderer Moment für unser Team sein.“

Foto: IGTC

Philip Kekana ist sowohl erfreut als auch nervös vor seinem GT3-Renndebüt; nachdem er lange Zeit nicht mehr in diesem Sport gefahren ist, genießt er seine Testsitzung vor dem großen Rennen. „Es wird eine steile Lernkurve für mich sein; ich muss mich an das Auto gewöhnen – verstehen, wie die Maschine funktioniert und wie weit ich sie treiben kann. Ich war sehr aufgeregt, als Xolile mich anrief und mir den Fahrerposten anbot. Seitdem habe ich hart trainiert“, sagte der 55-jährige Sowetaner.

Kekana begann 1997 mit dem Rennsport in der Gruppe N, bevor er 2002 den Titel gewann. Er hofft, dass das Into Africa Mining Team junge schwarze Kinder dazu inspiriert, sich mehr für den Motorsport zu interessieren, vor allem aus der Perspektive der Technik.

Quelle: Pressemitteilung Intercontinental GT Challenge

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.