Porsche hat sein neues LMDh-Fahrzeug zum ersten Mal getestet, bevor es im Jahr 2023 auf der Rennstrecke debütieren wird. Werksfahrer Frederic Makowiecki fuhr den 500-kW-Hybrid-Prototypen auf der Porsche-Teststrecke in Weissach, wo der deutsche Hersteller 2013 auch den Porsche 919 Hybrid LMP1, den Sieger des 24-Stunden-Rennens von Le Mans, zum ersten Mal einsetzte.

Foto: Screenshot Video Porsche Motorsport

Ursprünglich wollte Porsche seinen öffentlich nicht genannten LMDh-Konkurrenten noch vor Ende des vergangenen Jahres vorstellen, verschob aber den Termin für die Markteinführung auf Anfang Januar. Der Porsche LMDh wurde in Zusammenarbeit mit Multimatic entwickelt. Technische Details des Antriebsstrangs, die über die Spezifikation des Hybridsystems hinausgehen, wurden noch nicht bekannt gegeben.

Das Video von Porsche Motorsport bei Twitter findet ihr hier

Foto: Fred Mako/Facebook

Makowiecki fuhr den Wagen in einer Tarnlackierung, aber Porsche hat zum ersten Mal die Frontpartie des Fahrzeugs gezeigt, nachdem dieser Teil der Karosserie auf den Studiofotos nicht zu sehen war. Der Shakedown-Test am Freitag war sowohl für Porsche als auch für die LMDh-Formel ein Meilenstein, denn er markierte den ersten Rollout eines Fahrzeugs, das nach dem kommenden Top-Reglement gebaut wurde.

BMW, Acura, Audi, Cadillac und Alpine haben sich ebenfalls dem LMDh-Regelwerk verschrieben, das es den Automarken ermöglicht, bei den großen Rennen der FIA World Endurance Championship und der IMSA WeatherTech SportsCar Championship um den Gesamtsieg zu kämpfen.

Die LMDh-Autos werden sich die Startplätze in den Top-Kategorien beider Serien mit Fahrzeugen teilen, die nach dem LMH-Reglement gebaut wurden, das vom ACO, dem Veranstalter der WEC und Le Mans, entwickelt wurde.

Foto: Porsche AG

„Wir sind sehr stolz auf diesen wichtigen Schritt im Entwicklungsprozess unseres neuen WEC/IMSA-Konkurrenten für 2023“, sagte Porsche-Motorsport-Vizepräsident Thomas Laudenbach. „Vielen Dank an alle Beteiligten in Weissach und beim Team Penske.“

Foto: Fred Mako/Facebook

Makowiecki ergänzte: „Um ehrlich zu sein, war es ein sehr positives Roll-out. Wir konnten einige Runden drehen und feststellen, dass das Auto wie erwartet funktioniert. Jetzt haben wir eine gute Ausgangsposition, um weiterzumachen.“

Informationsquelle: Sportscar365 und Porsche Motorsport-Twitter

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.