Mit einem fehlerfreien Rennen siegten Tim Scheerbarth (Dormagen), Max Kronberg (Berlin) und Daniel Blickle (Albstadt) im Porsche 718 Cayman GT4 #960 in der Klasse CUP3 beim ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen am 11. September 2021. Das Trio führt nun die Klassenwertung deutlich an und liegt in der Gesamtwertung der Nürburgring Langstrecken-Serie auf Rang zwei. Die beiden weiteren Porsche Cayman verunfallten im Verlauf der sechs Stunden. Parallel war am Wochenende auf dem Lausitzring das GTC-Race, bei dem Teamchef Daniel Schellhaas zwei Porsche 718 GT4 betreute.

Spannender Saisonhöhepunkt NLS 6h-Rennen

Foto: M. Brückner

Nachdem es in der Nacht und am frühen Morgen in der Eifel geregnet hatte, nahmen nahezu alle Teams das Zeittraining um 8:30 Uhr verhalten auf, da die Nordschleife noch sehr nass war. Nachdem der Asphalt in der Sonne schnell trocknete und wärmer wurde, herrschte immer mehr Treiben auf der Strecke je weiter die Zeit ablief. Unter zahlreichen Doppelt-Gelb und Code 60-Zonen war es schwer eine freie Runde zu finden.

Foto: M. Brückner

Den Cayman mit der Startnummer #960 stellte Scheerbarth dann auf den dritten Startplatz der mit 20 Fahrzeugen vollbesetzten Klasse. Die Regenreifen-Taktik für den Vöhringer Porsche 718 GT4 #959 mit Jürgen Vöhringer (Trochtelfingen), Niklas Steinhaus (Schwelm), Walter Schweikart (Empfingen) und Sébastian Perrot (Frankreich) ging nicht auf und es ging von Platz 14 aus ins Langstreckenrennen. In der Klasse V5 konnten sich Kevin Rembert (Neckarbischofsheim), René Höber (München), Niclas Wiedmann (Horgenzell) und Urs Zünd (Schweiz) im seriennahen Porsche Cayman #460 auf dem vierten Platz qualifizieren.

Foto: L. Flach

Während die Speerspitze mit Scheerbarth als Startfahrer rasch Positionen gewann und in Führung ging, machte im Vöhringer-Porsche Niklas Steinhaus ebenfalls Plätze gut. Routiniert und mit dem nötigen Überblick führte Scheerbarth, bis er die #960 an Blickle übergab, souverän an. Der Albstädter verwaltete dann mit konstant schnellen Runden diese Führung. Ebenso nervenstark schloss sich Kronberg den Leistungen an. Dank einer fehlerfreien Taktik und hervorragenden Boxenstopps ging das Trio mit deutlichem Vorsprung ins Ziel und freut sich über das 1,5-fache der Punkte für die Meisterschaft.

Foto: M. Brückner

Bereits in der zweiten Rennstunde verunfallte der Porsche Cayman #460 im Abschnitt Schwalbenschwanz, René Höber musste das stärker beschädigte Auto in der Box abstellen. Im letzten Renndrittel traf das Pech auch Jürgen Vöhringer, damit war der zweite W&S Motorsport Cayman aus dem Rennen.

Stimmen zum Rennen:

Foto: L. Rodrigues

Teamchef Patrick Wagner: „Das Wochenende begann mit kniffligen Bedingungen im Qualifying und Regenreifen waren dann die falsche Wahl. Die drei Autos konnten sich kratzerfrei ihre Startplätze einfahren und das Rennen begann vielversprechend. Der weitere Klassensieg durch tadellose Arbeit der Fahrer und der Mannschaft ist der Lohn für unser Teamwork, zwei Minuten vor den Zweitplatzierten in einem CUP sind ein starker Vorsprung. Wir sind gespannt wie die letzten beiden Rennen laufen. Die beiden härtesten Nüsse in Form des Double-Headers und des 6h-Rennen konnten wir knacken.“

Foto: L. Rodrigues

Tim Scheerbarth: „Sehr geiles und erfolgreiches Wochenende! Vom Start weg gab es harte Zweikämpfe um die ersten drei Ränge und die Führung wechselte mehrfach. Das hat riesig Spaß gemacht. Meine beiden Kollegen gingen die Pace, um uns den nächsten Sieg zu sichern. Es sieht doch super in den Tabellen aus. Die 1,5-fache Punktzahl fürs 6h-Rennen gibt uns für die letzten zwei Läufe nochmals Rückenwind. Das wird ein spannendes Finale.“

Daniel Blickle: „Es war zeitweise doch sehr chaotisch auf der Strecke und der Verkehr wurde durch Unfälle immer wieder eingebremst. Tim und Max fuhren perfekte Stints, die Crew war perfekt. Cool bleiben für das Saisonende!“

Max Kronberg: „Top Arbeit vom Team, das ein mega Auto hingestellt hat und die Strategie clever durchführte. Die von Tim und Daniel erkämpfte Führung konnte ich halten. Danke an alle und nun die Daumen für die zwei letzten Rennen drücken!“

In weniger als zwei Wochen geht es zum achten Lauf der Nürburgring Langstrecken-Serie. Am 25. September 2021 geht es beim 53. ADAC Barbarossapreis dann wieder über die gewohnte Zeit von vier Stunden. Das Saisonfinale ist dann mit dem PAGID Racing 45. DMV Münsterlandpokal am 9. Oktober 2021, dem traditionellen „Schinkenrennen“, bei dem es neben Pokalen und Meisterschaftstrophäen auch einen Schinken für die erfolgreichen Teams gibt.

Quelle: Pressemitteilung W&S Motorsport

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.