Mit ihrem Mercedes Benz SLK 350 erreichten Eugen und Bertin Sing in der Klasse V6 einen Podestplatz.

Wie das Team aus Heidenheim mitteilt sind sie mit dem Verlauf des Rennens zufrieden und versuchen zum Saisonende wieder die Klassen-Führung zu erringen:

Nach unserem knappen Verlustes des zweiten Platzes kurz vor Rennende beim letzten Rennen reisten wir zum 8ten Rennen und somit vorletzten Rennens der Saison mit einer Jetzt-erst-recht- Einstellung an. Den Rückschlag haben wir schnell verdaut und sind wieder optimistisch in das Rennwochenende gestartet. Erneut waren fünf Starter in der Klasse gemeldet. Diesmal wieder dabei ein Porsche 991 und drei Cayman S.

Im Training ließen wir es diesmal ruhig angehen und drehten nur ein paar Runden, um zu überprüfen, ob mit dem Fahrzeug alles in Ordnung ist.

Optimistisch und bei super Eifelwetter ( Sonne und 20 Grad) starteten wir in das Qualifying am Samstagmorgen. Nach der ersten Runde funkte unser Fahrer, dass es absolut chaotisch sei draußen. Viele Teilnehmer hatten Kontakt mit Leitplanken, da es in einigen Streckenabschnitten noch richtig nass war. Dazu kam noch eine tiefstehende Sonne, die geblendet hat. Es gab an einigen Stellen Code 60 Zonen, wodurch es unmöglich war, schnelle Rundenzeiten zu drehen. Daher haben wir beschlossen, nur 4 Runden zu fahren. Mit diesen 4 Runden haben wir uns für das Rennen auf Platz 3 qualifiziert.

Die ersten drei in unserer Klasse standen in der Startaufstellung direkt hintereinander, was zusätzlich Spannung beim Start versprach. Der Start verlief ohne Kontakt und wir gingen die ersten Runden etwas vorsichtiger an, da einzelne Stelle richtig nass waren und wir keinen Abflug riskieren wollten. Somit fielen wir von Rang 3 auf 5 zurück. Mit abtrocknender Strecke haben wir wieder angegriffen und uns an den vor uns fahrenden Cayman heran gekämpft. Durch die verschiedenen Boxenstrategien konnten wir uns auf Rang 2 vorarbeiten. Nach unserem Boxenstopp fielen wir aber erneut auf Rang 3 zurück. Unserem dritten Platz konnten wir aber bis Rennende verteidigen.

Leider haben wir aufgrund des dritten Platzes unsere Führung in der Meisterschaft verloren und liegen nun 0,2 Punkte hinter dem Erstplatzierten. Jetzt heißt es alles geben beim letzten Lauf der Saison in 2 Wochen!

Eins muss noch gesagt werden, wir haben das beste Team. Top vorbereitet und nach so langen Jahren einfach perfekt eingespielt, sodass fehlerfreie und schnelle Boxenstopps uns erst ermöglichen, da vorne mitfahren zu können! Vielen Dank dafür!

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.