Beim dritten Lauf der Nürburgring Langstrecken-Serie sowie dem 24h Qualiennen startete Miklas Born für das Team rent2Drive-FAMILIA-racing auf der Nürburgring Nordschleife. Mit Einsätzen in einem Porsche Cayman GT4 und einem seriennahen Porsche Cayman arbeitete der Nachwuchsfahrer aus Basel auf den Erhalt seiner Permit A hin, die ihm den Start beim eigentlichen 24-Stunden-Rennen sowie in schnelleren Fahrzeugklassen erlaubt.

Erste Rennerfahrung in der „Grünen Hölle“

Für das Erlangen der Permit A, die für den Start in den leistungsstarken Klassen Voraussetzung ist, sammelte Miklas Born im Rahmen der Nürburgring Langstrecken-Serie und dem 24h Qualirennen die notwendigen Pflichtrunden und Platzierungen.

Auch wenn der Schweizer die Nürburgring Nordschleife bereits aus der RCN kannte, so war der erste Renneinsatz im Rahmen der NLS doch nochmal eine neue Herausforderung. „Die Nordschleife ist mit keiner anderen Rennstrecke vergleichbar. Um hier wirklich schnell zu sein braucht es viel Erfahrung, meine Lernphase ist nach den ersten Rennen noch lange nicht vorbei“, so der Youngster.

Sein Renndebut feierte er auf einem leistungsreduzierten Porsche Cayman GT4 in der Cup3-Klasse. Und das auf Anhieb erfolgreich: Mit einem guten Stint und einer ebenfalls fehlerfreien Leistung seiner Teamkollegen fehlte am Ende der vierstündigen Renndistanz weniger als eine Sekunde auf den Klassensieg.

Nur eine Woche später, beim 24h Qualirennen war Born wieder am Start, diesmal auf einem seriennahen Cayman in der V5. Als Startfahrer ging er von Position drei in seiner Klassen mitten im Feld ins Rennen und duellierte sich in der ersten Runde mit einem Klassenkonkurrenten, den er dann beim Einbiegen auf die Nordschleife hinter sich liess. Danach konnte er durch etwas Pech mit einer Code-60-Phase nicht viel nach vorne ausrichten, schaffte es aber mit konstant schnellen Rundenzeiten, sich nach hinten eine recht komfortable Lücke rauszufahren. Somit übergab er nach einem Doppelstint das Auto auf Rang zwei liegend an seine Teamkollegen.

Wichtige Runden für die Permit A erfahren

Mit den beiden Einsätzen sammelte der 19-Jährige viel wertvolle Erfahrungen: „Es hat grossen Spass gemacht, hier unterwegs zu sein. Die Nordschleife hat extrem viele Bodenwellen auf denen das Auto immer wieder versetzt, das hat es für mich mit wenig Erfahrung auf der Strecke nicht gerade einfach gemacht. Dazu kommen die großen Geschwindigkeitsunterschiede der verschiedenen Fahrzeuge auf der teilweise sehr schmalen Rennstrecke. Das alles ist eine grosse Herausforderung, der ich mich in Zukunft gerne öfter stellen möchte.“

„Ein ganz großer Dank geht dabei auch an die gesamte Mannschaft von rent2Drive-FAMILIA-racing, die mich bei den beiden Rennen so toll aufgenommen und unterstützt haben. Die Autos waren perfekt vorbereitet und ich habe mich zu jedem Zeitpunkt sehr wohl gefühlt“, fügt Born hinzu.

Der nächste Einsatz für Miklas Born sind die 1000km von Paul Ricard im Rahmen des GT World Challenge Endurance Cups vom 28. bis zum 30. Mai. Dort startet er gemeinsam mit Yannick Mettler und Jordan Love im SPS automotive performance Mercedes AMG GT3 im Silver Cup.

Quelle: Pressemitteilung Miklas Born / Laura Brunnenmeister

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.