Extreme Beschleunigungen, stärkere Drehmomente, hohe Geschwindigkeiten auch in eng gesteckten Kurven, Driftbewegungen und Sprünge – Continental stellt sich als Ausrüster in der spektakulären neuen Rennserie „Extreme E“ der vermutlich größten Herausforderung, die im Motorsport jemals an Reifen gestellt wurden.

Erkennungszeichen der Rennserie sind die auf den Namen „ODYSSEY 21“ getauften Elektro-SUVs, die ab 3. April 2021 den professionellen Motorsport in die entlegensten Winkel der Erde bringen werden. Mit einer Länge von 440 cm, einer Breite von 230 cm und einer Höhe von 186 cm sind sie vergleichbar mit herkömmlichen SUVs. Auch der Radstand von 300 cm klingt nach Normalität.

Extreme E Preseason Testing
Foto: Extreme E / Charly Lopez

Mit einer Spitzenleistung von 550 PS ist der vom Rennsport-Hersteller Spark Racing Technology hergestellte Bolide allerdings ein echtes Kraftpaket – und das bei einem Gewicht von nur 1.650 Kilogramm. Zum Vergleich: Durchschnittliche Rallye-Dakar-Fahrzeuge haben rund 300 PS und wiegen über zwei Tonnen. Entsprechend eindrucksvoll sind die Beschleunigungswerte. Angetrieben von zwei Elektromotoren spurtet der Power-Buggy in gerade einmal 4,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Auch eine Steigung von rund 55 Grad kann der Elektro-SUV problemlos überwinden. Um so viel Kraft in verschiedenen Klimazonen unter allen Umständen sicher auf die Piste zu bringen, vertrauen alle Teams der neuen Offroad-Rennserie auf den von Gründungspartner Continental speziell für diese Einsätze entwickelten CrossContact Extreme E.

Continental präsentiert den CrossContact Extreme E
Foto: Continental Reifen GmbH

Der Sportreifen, der maximale Stabilität und Widerstandsfähigkeit unter unerbittlichen Bedingungen wie denen des Amazonas-Regenwaldes oder den Gletschern Patagoniens bietet, übersteigt alle bisherigen Pkw-Reifen von Continental. Das beginnt bereits bei der beeindruckenden physischen Erscheinung. Die metrische Größe ist 37 X 12.5 R17 – also 37 Zoll Durchmesser, 12.5 Zoll Breite und 17 Zoll Felge. „Das Profil wurde so optimiert, dass der Reifen auf jedem Terrain perfekte Leistung bringt“, erklärt Anuj Jain, Reifenentwickler bei Continental. „Mit diesem Reifen haben wir einen sehr guten Kompromiss zwischen den verschiedenen Untergründen beziehungsweise den lokalen und klimatischen Anforderungen, der erforderlichen Rennstabilität sowie dem wichtigen Thema Nachhaltigkeit gefunden – ein außerordentlich leistungsfähiger Allrounder.“

Dafür wurde unter anderem eine spezielle Laufflächenmischung entwickelt. Das Profil verfügt über eine optimale Kombination aus Traktionsrippen und -taschen, um in jedem Gelände maximale Bodenhaftung zu erreichen. „Hinzu kommt eine völlig neu gestaltete Außenschulter als robuste Verbindung zwischen Lauffläche und Seitenwand“, sagt Anuj Jain. „Schließlich haben wir auch den Gewebekern verstärkt.“ Das auffällige farbige Seitenwand-Design wird in einem weiterentwickelten Post-Cure-Verfahren aufgebracht.

Motorsports: Extreme-E Abt-Cupra Test
Foto: Extreme-E

Für die außergewöhnliche Performance des CrossContact Extreme E gibt es im automobilen Alltag keine adäquaten Herausforderungen. Continental schließt deshalb aus, dass es den Extremsportler mit der auffälligen Seitenwandgestaltung jemals im Handel zu kaufen gibt. Wer auf einen zukünftigen Technologietransfer von der Rennstrecke auf die Straße hofft, muss aber nicht lange warten. Denn das High-End-Serienprodukt zum Rennreifen gibt es bereits. Anuj Jain erklärt das wie folgt: „Für die Entwicklung des Extreme-E-Reifens haben wir zunächst die maximale Leistungs- und Widerstandsfähigkeit bewährter High-Performance-Produkte modernster Bauart analysiert und uns dann entschieden, die Continental CrossContact-Serie als Referenz für den weiteren Prozess zu verwenden. Die technische Herausforderung bestand anschließend darin, das Profil, die Seitenwand und die Konstruktion an die unterschiedlichen und sehr anspruchsvollen Terrains der Extreme-E-Rennstrecken anzupassen.“

Tatsächlich bündelt die sportliche CrossContact-Familie in verschiedenen Ausführungen für den On- und Offroad-Einsatz im Sommer und im Winter das besondere Know-how der Hannoveraner für das SUV-Segment. Bei unterschiedlicher Gewichtung der Offroad-Qualitäten verbindet die jeweiligen Modelle die technische Fokussierung auf hervorragendes Trocken- und Nassbremsverhalten sowie ausgezeichnete Handling-Performance, selbst unter maximaler Belastung und bei extremen Geschwindigkeiten. Erhältlich sind die Reifen in Größen bis 23 Zoll und in Breiten bis 315 Millimeter. Die Geschwindigkeitsfreigaben reichen bis 300 km/h.

Continental ist Premiumsponsor der Extreme-E-Rennserie. Das Technologieunternehmen wird alle Fahrzeuge der Rennen mit Reifen für die unterschiedlichen und sehr anspruchsvollen Einsätze ausstatten.

Alle Renn-Termine für 2021 im Überblick

Motorsports: Extreme-E Abt-Cupra Test
Foto: Extreme-E

Al-Ula, Saudi-Arabien 3./4. April
Dakar, Senegal 29./30. Mai
Kangerlussuaq, Grönland 28./29. August
Santarem, Brasilien 23./24. Oktober
Ushuaia, Tierra del Fuego 11./12. Dezember

Quelle: Pressemitteilung Continental / Presseportal

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.