„Im Morgengrauen, wenn über Bathurst die rote Sonne …“ – okay, lassen wir das. Aber es muss schon gestattet sein, diesem zutiefst inspirierenden Ereignis zu huldigen, wenn über dem Mount Panorama ein neuer Tag beginnt und die umgebende Landschaft, die in Teilen an die Toskana erinnert, in einen feinen Dunst und güldenes Licht gehüllt wird.

Was gibt es Passenderes, als den Gott der Finsternis mit einer Meute wildgewordener Donnerkutschen zu vertreiben? Man mag dem Autor verzeihen, zeigt sich doch in dieser kurzen und sehr persönlichen Widmung die ganze Faszination, die von dem hier angedeuteten Motorsportevent auf ihn ausgeübt wird. Der Kenner hat es natürlich längst erraten: Es geht um die Liqui Moly Bathurst 12 Hours.

Kommenden Sonntag, den 3. Februar, wird um 5:45 Uhr Ortszeit (Samstag, 19:45 Uhr MEZ) das siegeshungrige Fahrerfeld noch im Dunkel der Nacht aus den Startlöchern sprinten und das erste Nadelöhr in Angriff nehmen: „Hell Corner“. Der Name dieser ersten, nahezu rechtwinkligen Linkskurve kommt nicht von ungefähr, denn der Architekt der Strecke hatte der Legende nach wohl die glorreiche Idee, den Scheitelpunkt dieser Kurve genau neben einem Baumstumpf zu platzieren, was insbesondere Motorradfahrer, die sich beim Einlenken nur leicht verschätzten, direkt in die Hölle befördert haben soll. Zum Glück leben wir mittlerweile in Zeiten, in denen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kommenden Sonntag 100% der antretenden Piloten die darauf folgende „Mountain Straight“ erreichen werden, wenngleich ein Blechschaden nicht ganz auszuschließen ist. Doch damit liegen die wirklich anspruchsvollen Streckenabschnitte erst noch vor uns.

Ehrfürchtige Bezeichnungen wie „The Esses“ und „The Dipper“ lassen selbst den erfahrenen Piloten erschaudern. Die Eintrittsgeschwindigkeiten dieser Passagen sind extrem hoch, die Kurven zum Teil nicht einsehbar, die Mauern hart – und halsbrecherisch nah. Auslaufzone Fehlanzeige, und ein Fehler hier wird üblicherweise noch härter bestraft als beispielsweise auf der Nordschleife, wo man immer noch einen klitzekleinen Hoffnungsschimmer in Form eines rasenmäherbreiten Grünstreifens vorfindet. Hier zwischen Strecke und Mauer: nichts. Oftmals passt zwischen Fahrzeug und Streckenbegrenzung kein Blatt Papier.

Hat man diese Streckenabschnitte überlebt absolviert, geht es weiter zu „Forrest’s Elbow“, der letzten Linkskurve vor der knapp zwei Kilometer langen „Conrod Straight“. Auch dieser Kurvenname ist auf sonderbare Weise verdient: Ein gewisser Jack Forrest, damals ebenfalls auf dem Zweirad unterwegs, kam der Mauer im Training mit seinem Ellbogen sehr nahe. Zu nahe – den Rest, der zur Widmung dieser Kehre mit seinem Namen geführt hat, kann man sich denken. Sogar die Bezeichnung der Geraden ist auf einen historischen Vorfall zurückzuführen, bei dem ein Pleuel (conrod) sein Leben ausgehaucht und dem Piloten einen in Rauch gehüllten Ausfall beschert hat. Traurigerweise blieb als Folge der illustren Geschwindigkeiten, die hier erreicht werden und wurden, nicht nur so mancher Motor auf der Strecke. Nicht nur die Karrieren, sondern auch die Lebensläufe einiger Rennfahrer fanden hier ihr tragisches Ende. Am Ende der Geraden gibt es schließlich noch einen ultraschnellen Rechtsknick zu bewältigen, nach dem kaum Zeit bleibt, die deutlich langsamere „Chase“ in die Gegenrichtung anzubremsen. Dann noch mal runter zur „Murray’s Corner“, und man findet sich auf der Ziellinie wieder – die interessanterweise nicht die Startlinie ist.

Die Aussies, man muss sie einfach mögen, und wenn es allein für die kreative und daher gut zu erlernende Benennung der Streckenabschnitte ist. Der Fakt, dass dieser Rennkurs einer der weltweit einzigen mit einem Warnschild für Kängurus ist, dürfte da kaum überraschen.

Von Bathurst in die Welt

Selbstverständlich wird es für das Rennen am Mount Panorama wieder eine Live-Übertragung geben. Den Stream gibt es auf der offiziellen Seite zu sehen:
Internationaler Stream

Wie gewohnt und schon beinahe traditionell wird Radio Le Mans für die so informative wie unterhaltsame Live-Berichterstattung sorgen. Und, falls Sie gerade erst dazugeschaltet haben, werden Ihnen nicht jedes Mal aufs Neue die grundsätzlichen Regeln erklärt – das lässt Raum, sich ausgiebig und mit geballtem Hintergrundwissen dem Renngeschehen und seinen Protagonisten zu widmen.

Meister aller Klassen

Wie bei Langstreckenrennen üblich, so bilden die Bathurst 12 Hours keine Ausnahme: Es wird auch bei diesem etablierten Klassiker einen wahren Klassenkampf zu erleben geben. Die absoluten Top-Favoriten stellt die GT3-Klasse (Class A), die unter anderem mit Fahrzeugen der Marken Audi, Porsche, Ferrari, Nissan, Lamborghini, Mercedes-Benz, McLaren, Bentley und Aston Martin aufwartet. Gerade Porsche lechzt hier geradezu nach der Trophäe, die die Marke aus Zuffenhausen bisher noch nicht erringen konnte. Wie praktisch, dass sie die nächste Klasse allein auf die Beine respektive Räder stellt: die GT3 Cup Klasse (Class B), Heimat des Porsche 911 Cup-Fahrzeugs.

Nicht weniger spannend wird es in der GT4-Klasse (Class C) zugehen, die sich immer größter Beliebtheit erfreut und somit Potential für eine Vielzahl von nervenaufreibenden „Rennen im Rennen“ bietet. Schließlich bleibt noch die Klasse der „Invited Cars“ (Class I) mit den Fahrzeugen, die von den Organisatoren als geeignet (würdig?) bezeichnet werden. Unter anderem sind das zum Beispiel der MARC Cars Australia Ford Focus und Mazda 3 sowie ausgewählte, deutlich seriennähere Fahrzeuge als in den oberen Klassen vorzufinden sind.

Am meisten zu verlieren dürfte allerdings die Mannschaft von Audi haben, die hier im letzten Jahr bereits zum dritten Mal seit 2011 triumphiert hat und mit einem erneuten Sieg zum Rekordhalter in der Geschichte der 12 Stunden avancieren könnte. Um die Chancen dafür aufrecht zu erhalten, stellt Audi eine Armada von Fahrzeugen nicht nur auf, sondern auch neben der Strecke und sorgt somit für eine regelrechte Omnipräsenz. Die Spannung steigt, und die Ergebnisse wird es hier am Sonntagmorgen gegen 8 Uhr zu lesen und zu diskutieren geben …

Zeitplan

Donnerstag, 31.01.2019
Start • Session
8:30 Uhr (Mi, 22:30 Uhr MEZ) • Combined Sedans Practice
8:55 Uhr (Mi, 22:55 Uhr MEZ) • Formula Ford Practice
9:25 Uhr (Mi, 23:25 Uhr MEZ) • Group S Practice
9:55 Uhr (Mi, 23:55 Uhr MEZ) • Radical Practice
10:25 Uhr (0:25 Uhr MEZ) • Combined Sedans Qualifying
10:55 Uhr (0:55 Uhr MEZ) • Formula Ford Qualifying
11:35 Uhr (1:35 Uhr MEZ) • Group S Qualifying
12:10 Uhr (2:10 Uhr MEZ) • Resident Access
12:10 Uhr (2:10 Uhr MEZ) • Bathurst 12 Hour Teams Track Walk
13:15 Uhr (3:15 Uhr MEZ) • Radical Qualifying
13:45 Uhr (3:45 Uhr MEZ) • Combined Sedans Race 1
14:30 Uhr (4:30 Uhr MEZ) • Formula Ford Race 1
15:10 Uhr (5:10 Uhr MEZ) • Group S Race 1

Freitag, 01.02.2019
Start • Session
7:15 Uhr (Do, 21:15 Uhr MEZ • Radical Race 1
8:05 Uhr (Do, 22:05 Uhr MEZ) • Combined Sedans Race 2
8:50 Uhr (Do, 22:50 Uhr MEZ) • Bathurst 12 Hour Practice 1 (excluding Class A Platinum and Gold drivers)
9:25 Uhr (Do, 23:25 Uhr MEZ) • Bathurst 12 Hour Practice 2
10:30 Uhr (0:30 Uhr MEZ) • Formula Ford Race 2
11:10 Uhr (1:10 Uhr MEZ) • Bathurst 12 Hour Practice 3
12:25 Uhr (2:25 Uhr MEZ) • Resident Access
13:30 Uhr (3:30 Uhr MEZ) • Group S Race 2
14:05 Uhr (4:05 Uhr MEZ) • Porsche Driving Experience
15:05 Uhr (5:05 Uhr MEZ) • Sponsor ride session Entertainment Session
15:15 Uhr (5:15 Uhr MEZ) • Bathurst 12 Hour Practice 4
16:25 Uhr (6:25 Uhr MEZ) • TV Track Session
16:40 Uhr (6:40 Uhr MEZ) • Porsche Sports Session Driving Experience

Samstag, 02.02.2019
Start • Session
7:15 Uhr (Fr, 21:15 Uhr MEZ) • Formula Ford Race 3
7:55 Uhr (Fr, 21:55 Uhr MEZ) • Group S Race 3
8:35 Uhr (Fr, 22:35 MEZ) • Bathurst 12 Hour Practice 5
9:45 Uhr (Fr, 23:45 MEZ) • Radical Race 2
10:35 Uhr (0:35 Uhr MEZ) • Brabham Laps Entertainment Session
10:45 Uhr (0:45 Uhr MEZ) • Sponsor ride session Entertainment Session
11:20 Uhr (1:20 Uhr MEZ) • Bathurst 12 Hour Qualifying 1, all classes
12:10 Uhr (2:10 Uhr MEZ) • Bathurst 12 Hour Qualifying 2, Class A only
13:00 Uhr (3:00 Uhr MEZ) • Resident Access
14:05 Uhr (4:05 Uhr MEZ) • Porsche Driving Experience
15:05 Uhr (5:05 Uhr MEZ) • Sponsor ride session Entertainment Session
15:15 Uhr (5:15 Uhr MEZ) • Sponsor ride session Entertainment Session
15:50 Uhr (5:50 Uhr MEZ) • Combined Sedans Race 3
16:40 Uhr (6:40 Uhr MEZ) • Bathurst 12 Hour Top 10 Shootout

Sonntag, 03.02.2019
Start • Session
5:15 Uhr (Sa, 19:15 Uhr MEZ) • Pit Exit Opens
5:45 Uhr (Sa, 19:45 Uhr MEZ) • Bathurst 12 Hour Race

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Avatar
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.