Das HAUPT RACING TEAM hat sich für die 48. Auflage des 24h-Rennens auf dem Nürburgring die Pole-Position gesichert. Maro Engel (GER) setzte den Mercedes-AMG GT3 #4 im Top-Qualifying auf Startposition eins. Das Schwesterauto mit der Startnummer 6 geht von Position 19 in das legendäre Langstreckenrennen in der Eifel. Der dritte Mercedes-AMG GT3 #2, der nach einem Unfall im zweiten Qualifying umfangreich repariert werden musste, startet von Platz 20.

Der Mercedes-AMG GT3 #4, pilotiert von Maro Engel, Adam Christodoulou (GBR), Manuel Metzger und Luca Stolz (beide GER), schaffte es unter schwierigen Bedingungen als einziges Fahrzeug der HRT-Mannschaft in das Top-Qualifying 2, in dem die besten 17 Startplätze vergeben wurden. Maro Engel kam mit den stark wechselnden Streckenbedingungen am besten zurecht und sicherte sich mit einer Rundenzeit von 8:57.884 Minuten den ersten Platz in der Startaufstellung beim größten Autorennen der Welt.

ADAC TOTAL 24h Nürburgring 2020 - Foto: Gruppe C Photography; #006 Mercedes-AMG GT3, Mercedes-AMG Team HRT AutoArena: Patrick Assenheimer, Dominik Baumann, Dirk Müller, Maro Engel
Foto: Gruppe C Photography

Patrick Assenheimer (GER), der den Mercedes-AMG GT3 #6 pilotierte, kam im Top-Qualifying 1 auf Platz sechs, was die 19. Gesamtstartposition für Assenheimer und seine Teamkollegen Dominik Baumann (AUT), Doppelstarter Maro Engel und Dirk Müller (GER) bedeutet.

Die Mannschaft des Mercedes-AMG GT3 #2 rund um Teambesitzer Hubert Haupt (GER) musste schon im Vorfeld des Top-Qualifyings die größte Hürde meistern. Im zweiten Qualifying am Donnerstagabend verunfallte das Fahrzeug im Bereich Schwedenkreuz / Aremberg schwer. Yelmer Buurman (NED), der zu diesem Zeitpunkt den Mercedes-AMG GT3 pilotiere, blieb glücklicherweise unverletzt. Jedoch musste über Nacht das Fahrzeug in der nahegelegenen HRT Race Base in Meuspath umfangreich repariert werden. Am Freitagnachmittag kurz nach 15:00 Uhr wurde der wiederhergestellte Mercedes-AMG GT3 in die Box geschoben und absolvierte im Top-Qualifying 1 praktisch einen ersten Funktionstest, in dem Nico Bastian (GER) Platz sieben holte. Damit geht die Startnummer 2 von Position 20 im Gesamtklassement in das 24h-Rennen, wenn am morgigen Samstag um 15:30 Uhr (MESZ) die Ampeln beim 48. ADAC TOTAL 24h-Rennen auf dem Nürburgring endlich auf grün schalten.

Hubert Haupt HRT Racing 2020
Foto: HRT

Hubert Haupt, Teambesitzer HRT und Fahrer #2: „Ein unglaubliches Ergebnis für unser Team. Unsere erste Saison und unser erstes 24h-Rennen. Besser kann man nicht starten. Unsere #2 und #6 gehen zwar von etwas weiter hinten ins Rennen, aber man hat gesehen, dass die Mercedes-AMG GT3 bei diesen wechselnden Bedingungen sehr schnell sind. Wenn unser Paket morgen stimmt, können beide auch noch weiter nach vorne fahren.“

Sean Paul Breslin, Teamchef HRT: „Es war wie immer ein hartes Top-Qualifying. Heute war die Reifenwahl entscheidend. Ich denke, es war ein kleiner Vorteil, dass sich Maro schon im Top-Qualifying 1 an die Streckenbedingungen gewöhnen konnte.“

Maro Engel, Fahrer Mercedes-AMG Team HRT #4: „Ich bin natürlich mega happy. Draußen auf der Strecke war es richtig hart. Mal trocken, mal nass. Da war die Reifenwahl unglaublich wichtig. Das Team hatte aber das richtige Gespür für die richtigen Reifen. Ich musste in beiden Runden richtig pushen, da ich wusste, dass auch meine Mitbewerber noch einmal zulegen würden. Das Auto war richtig super heute. Vielen Dank an Mercedes-AMG und an HRT, dass beide uns so ein super Auto hingestellt haben.“

Patrick Assenheimer, Fahrer Mercedes-AMG Team HRT AutoArenA #6: „Es war wirklich schwierig. In jeder Runde waren die Bedingungen anders. Trotzdem empfand ich persönlich die Bedingungen als nicht so schlimm wie befürchtet. Doch mit Position sechs im ersten Top-Qualifying haben wir das Ziel, das zweite Top-Qualifying zu erreichen, verfehlt. Deswegen können wir selbstverständlich nicht hundertprozentig zufrieden sein.“

ADAC TOTAL 24h Nürburgring 2020 - Foto: Gruppe C Photography; #002 Mercedes-AMG GT3, Mercedes-AMG Team HRT: Hubert Haupt, Yelmer Buurman, Nico Bastian, Philip Ellis
Foto: Gruppe C Photography

Nico Bastian, Fahrer, Mercedes-AMG Team HRT #2: „Die Voraussetzungen für uns waren alles andere als optimal, da wir in der Nacht das Auto wiederaufbauen mussten. Dadurch konnte ich im dritten Qualifying nicht trainieren, was ein Nachteil für uns war. Aber das Auto funktioniert technisch einwandfrei, nur die Pace fehlt noch ein wenig. Da müssen wir noch ein wenig Feintunen, was aber nach der Reparatur auch ganz normal ist. Natürlich hätte ich dem Team gerne den Einzug in das Top-Qualifying 2 geschenkt, aber die Hauptsache ist erstmal, dass wir am Rennen teilnehmen können.”

Quelle: Pressemitteilung HRT Haupt Racing Team

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.