Wenn in 10 Tagen die Gran-Turismo-Boliden beim FIA GT World Cup Macau wieder durch die Häuserschlachten knallen, wird auch Edoardo Mortara mit von der Partie sein. Neben Maro Engel und Raffaele Marciello ruhen die Hoffnungen dabei auf „Mr Macau“. Gegenüber seinem Arbeitgeber stand der Vorjahressieger Rede und Antwort.

Edoardo, in Deiner Laufbahn als Rennfahrer konntest Du den Macau Grand Prix schon sechsmal gewinnen, viermal davon in der GT-Kategorie. Was ist Dein Erfolgsgeheimnis?
Edoardo Mortara: Ich liebe den Macau GP einfach und freue mich jedes Mal, hier antreten zu dürfen. Als Straßenkurs, der mitten durch die Stadt führt, ist die Strecke naturgemäß super eng. Es bieten sich kaum Möglichkeiten zum Überholen. Von daher ist es hier besonders wichtig, von Anfang an vorne dabei zu sein. Am besten schon im Training und in den Qualifyings. 2017 ist mir das optimal gelungen: Im Rennen konnte ich das Feld von vorne kontrollieren. Bei der relativ kurzen Sprintdistanz kommt es vor allem darauf an, schnell einen guten Rhythmus aus Angriff und Kontrolle zu finden und sich voll zu fokussieren. Fehler darfst Du dir in Macau nicht erlauben!

Wie schätzt Du die Chance für eine Titelverteidigung ein?
Edoardo Mortara: Es wird sicher nicht einfach. Ein Blick auf die Teilnehmerliste genügt, um festzustellen, dass die Konkurrenz im GT-Bereich von Jahr zu Jahr höher wird. Aber wir sind ebenfalls gut aufgestellt. Maro hat hier auch schon zweimal gewonnen und Raffaele hatte vergangenes Jahr ein richtig starkes Macau-Debüt im Mercedes-AMG GT3. Von daher bin ich sehr zuversichtlich. Gemeinsam mit dem Team von GruppeM Racing werden wir unsere Mercedes-AMG GT3 auf jeden Fall optimal vorbereiten und dann voll angreifen.

Beschreibe uns doch bitte einmal das Gefühl, in Macau zu fahren?
Edoardo Mortara: Macau lässt sich mit keiner anderen Rennstrecke vergleichen. Die Leitplanken und Mauern sind an manchen Stellen extrem hoch und viele Kurven sind komplett uneinsehbar. Bisweilen fühlt es sich an, wie durch ein super schmales, gelb-schwarzes Labyrinth zu jagen. Noch dazu geht es ständig rauf und runter. Das ist ein unbeschreibliches Gefühl. Es ist gut, dass in diesem Jahr etwas weniger GT3-Fahrzeuge starten werden – der Kurs an sich ist schon eng genug.

In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Michael Brückner ist seit Jahren begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Außerdem sammelt er wissbegierig allerlei Informationen und arbeitet diese dann auf. Warum also nicht alles unter einen Hut bringen und der Welt zur Verfügung stellen. So entstand LSR-Freun.de. Neben der fotografischen und redaktionellen Arbeit kümmert sich Michael auch um die technischen Aspekte des Internetauftritts.
Kategorie: NewsTags:
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

Passende Beiträge zum Thema: