Angesichts der aktuellen COVID-19-Krise und aufgrund ihrer direkten Folgen wurde die Ausgabe 2020 der FIA European Drag Racing Championship abgesagt. Der ursprüngliche fünf Veranstaltungen umfassende Kalender sollte am vorletzten Mai-Wochenende auf dem Santa Pod Raceway in Großbritannien beginnen, bevor er durch das für Anfang Juni geplante Event, in die Tierp Arena in Schweden verlegt wurde.

FIA European Racing Championship
Foto: FIA.com

Die Meisterschaft sollte dann Mitte August mit einer weiteren Veranstaltung in Tierp wieder aufgenommen werden, bevor sie zwei Wochen später in den Süden zum Hockenheimring in Deutschland verlegt wurde und zum Saisonfinale Mitte September auf den Santa Pod Raceway zurückkehrt. Nachdem die ersten drei Läufe der Meisterschaft aufgrund der anhaltenden Pandemie abgesagt worden waren, wurde auf der jüngsten Sitzung der FIA-Kommission für Drag Racing ein Beschluss zur Absage der diesjährigen Saison gefasst.

Da nicht mehr genug Veranstaltungen übrig blieben, um die sportliche Integrität der Meisterschaft für dieses Jahr aufrechtzuerhalten, blieb der Kommission keine andere Möglichkeit, als die Absage der FIA Drag Racing-Europameisterschaft 2020 zu bestätigen. Einzelne Veranstaltungen können weiterhin nach dem Ermessen ihrer Organisatoren durchgeführt werden, wenn auch als Nicht-Meisterschaft oder nationaler Wettbewerb.

Lars Pettersson, Präsident der FIA-Kommission für Drag Racing, sagte: „Wir müssen uns überlegen, was für jeden der Beteiligten an der Meisterschaft das Beste war, und eine verantwortungsvolle Entscheidung treffen. Leider wurde diese Meisterschaft von der andauernden Pandemie hart getroffen“, sagte Lars Pettersson, Präsident der FIA Drag Racing Commission.

„Das Drag Racing steht vor Herausforderungen, die andere FIA-Disziplinen nicht bewältigen können. Da unsere Veranstaltungen bei nassen Wetterverhältnissen nicht stattfinden können, würde ein Vorschlag für Herbsttermine ein erhöhtes Risiko weiterer Absagen bedeuten. Auch die Durchführung von Veranstaltungen hinter verschlossenen Türen – Geisterrennen – ist für unsere Veranstaltungsorte keine Option, da sie auf die Einnahmen aus dem Kartenverkauf angewiesen sind.“

„Nicht zuletzt müssen wir auch unsere Teilnehmer im Auge behalten, die sich in der überwiegenden Mehrheit selbst finanzieren. Nach Rücksprache mit den an der Meisterschaft beteiligten Mannschaften sind wir der Meinung, dass es in ihrem besten Interesse ist, ihnen die Möglichkeit zu geben, sich neu zu sortieren und die in diesem Jahr eingesparten Ressourcen zu nutzen, um im nächsten Jahr stärker zurückzukehren und so zu einer gesunden und wettbewerbsfähigen Saison 2021 beizutragen.

Quelle: FIA.com

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.