Die von der FIA-Kommission ‚WIM‘ für Frauen im Motorsport unterstützte Crew des Richard Mille Racing Teams ist nun bereit ihren Angriff auf die europäische Le Mans-Serie wieder aufzunehmen. Der Startschuss für die aus ausschließlich mit Frauen besetzten Crew fällt vorraussichtlich im Juli im französischen Le Castellet. Zunächst jedoch begibt sich das Team auf den berühmten Circuit de la Sarthe, wo es an einem mit Stars gespickten Teilnehmerfeld für erstklassige Unterhaltung bei den Virtual 24h von Le Mans (13.-14. Juni) teilnimmt.

Katherine Legge, Tatiana Calderón und Sophia Flörsch sind die erste rein weibliche Besetzung in der LMP2-Kategorie der European Le Mans Series, und das Trio der Profi-Rennfahrerinnen ist fest entschlossen, diese Saison mit den Besonderheiten des Langstreckensports zu beginnen, mit dem längerfristigen Ziel, um Podestplätze zu kämpfen.

„Natürlich freue ich mich sehr, diese Saison Teil des Richard Mille Racing Teams zu sein, es ist eine großartige Gelegenheit für uns alle, ELMS und die 24 Stunden von Le Mans zu fahren“, sagte Sophia. „LMP2 ist so mit das unglaublichste, was man in seinem Leben erreichen kann, und ich bekomme es mit 19 Jahren, also bin ich wirklich dankbar, dass ich es darf. Ich denke, der größte Dank gebührt der FIA-Kommission „Frauen im Motorsport“ und Michèle Mouton, die in den letzten Jahren und Monaten hart dafür gekämpft hat; sie ist diejenige, die es für uns möglich gemacht hat. Und natürlich ist Richard Mille ein so großartiger Partner, und wir alle schätzen es sehr, Teil dieses Teams zu sein.“

Mit dem verspäteten Start der ELMS-Saison und dem Debüt bei den legendären 24 Stunden von Le Mans befindet sich die größte Herausforderung des Teams vor der Saison und der Vorbereitung auf die ELMS-Kampagne nun in der simulierten Welt an Bord der computergenerierten Oreca 07-Gibson, die vom Signatech-Team von Philippe Sinault beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans Virtual eingesetzt wird. „Natürlich wollen wir wie im echten Leben auftreten, aber das ist etwas ganz anderes, wir arbeiten hart und versuchen unser Bestes“, fügte der Deutsche hinzu. „Aber es gibt einige Sim-Racer und Jungs, die vor dem Virus so viel mehr Zeit als wir im Simulator verbracht haben, also ist es wirklich schwer, gegen sie zu kämpfen. Aber in 24 Stunden kann eine Menge passieren. Wir sind ein tolles Team, unser Teamgeist ist auch bei den Ingenieuren und Mechanikern vorhanden und wir werden an diesem Wochenende und für die ganze Saison unser Bestes geben.“

Gemäß dem Reglement für die 24 Stunden von Le Mans Virtual wird neben Katherine, Tatiana und Sophia auch eine esports-Rennfahrerin an den Start gehen. Emily Jones, die als eine der schnellsten Sim-Rennfahrerinnen Ozeaniens gilt, belegt den vierten Platz beim größten Langstreckenrennen im Sport, das es je gab.

„Emily ist unsere Geheimwaffe“, räumt Legge ein. „Sie wird weithin als eine der besten Sim-Rennfahrerinnen der Welt respektiert, daher waren wir sehr dankbar, dass sie sich entschlossen hat, an Bord zu kommen, um uns zu helfen und uns zu zeigen, wie es geht. Ich kam zu spät, da ich keine Ausrüstung hatte, also habe ich verzweifelt versucht, alles aufzubauen, während die anderen die ganze Setup Arbeit erledigen. Es war wirklich eine Teamleistung. Sie haben enorm geholfen, und wir haben alle zusammen gelernt.“

Calderón ist kein völliger Neuling im Sim-Rennsport, aber die Kolumbianerin, die bereits einige E-Sprint-Rennen bestritten hat, sieht die Gelegenheit, an ihrem ersten 24-Stunden-Rennen teilzunehmen, als großartiges Training für ihre Rückkehr in den Rennsport. „Natürlich wollen wir so nah wie möglich an der Spitze sein, aber unser Hauptziel ist es, dies als Vorbereitung zu sehen, wenn wir wieder echte Rennen bestreiten“, sagte sie. „Ich bin aufgeregt, aber es ist natürlich ganz anders und der Risikofaktor ist nicht vorhanden, aber es ist ein großartiges Training, etwas Druck zu haben. Man muss super konzentriert sein, da man keine Informationen durch die Gefühle im Auto erhält, man fährt mit großartigen Leuten Rennen und das ist immer ein gutes Training. Es ist ein gutes Werkzeug und wird gerade in diesen Zeiten sehr gebraucht; es wird nie das Gleiche sein wie das Fahren in der realen Welt, sondern eine perfekte Vorbereitung, um unsere Stärken und Schwächen zu erkennen, wenn wir in die reale Welt zurückkehren.“

Die Unterschiede zwischen echten und simulierten Rennen erstrecken sich über viele Aspekte des Sports und bieten einzigartige Herausforderungen. „Es ist dasselbe Konzept, aber buchstäblich alles daran hat ein anderes Gefühl“, kommentierte Katherine, die bisher nur Simulatoren für Entwicklungsarbeiten und Lernstrecken eingesetzt hat. „Es ist sicher nicht dasselbe Adrenalin, aber in gewisser Weise ist es mental anstrengender, weil es für mich so neu ist und auch, weil man, wenn man sich so lange auf einen Bildschirm fixiert, eine Welt mit Tunnelblick erhält, die wir nicht gewohnt sind.“

Die Anpassung der Technik ist eine weitere Herausforderung, die es zu bewältigen gilt. „Sim und echter Rennsport haben definitiv viele Unterschiede, das Bremsen ist wahrscheinlich das unterschiedlichste“, kommentierte Tatiana. „Das Gefühl beim Abbremsen und beim Beurteilen der Geschwindigkeit ist ziemlich unterschiedlich, auch die Rennlinien sind nicht immer gleich, man kann in der Simulation viel aggressiver sein, da es kein Risiko gibt, man beschädigt das Auto nicht wirklich, wenn man einen Bordstein oder so etwas missbraucht. Und durch die Nähe an die realen Bedingungen bei den 24 Stunden von Le Mans, sorgt das für ein entsprechendes Training für das Debüt der rein weiblichen Crew beim historischen Rennen im September. Die Genauigkeit der wechselnden Bedingungen ist unglaublich, deshalb haben wir lange Stints, verschiedene Reifenmischungen, Nachtstints und viele Dinge zur Vorbereitung geübt, als ob es die Realität wäre. Es ist also ein gutes Training, die Erfahrungen auszuwerten und mit dem Richard Mille Racing Team in allen Aspekten zusammenzuarbeiten.“

Emilie Jones Richard Mille virtual 24h Le Mans 2020 WIM
Foto: FIA.com

Die Esport-Rennfahrerin Emily Jones ist seit ihrer Kindheit vom Motorsport besessen und begann, wie die meisten Fahrer, ihre Karriere im Kartsport, bevor sie im Alter von 14 Jahren an den Sim-Rennsport herangeführt wurde. Die Australierin genießt nun die Aussicht, mit drei Top-Rennfahrerinnen zusammenzuarbeiten. „Es ist wirklich surreal“, sagte sie. „Diese Fahrer im Fernsehen beim Rennen zu sehen und dann plötzlich vorgestellt zu werden und in einer WhatsApp-Gruppe zu landen, die über das Rennen plaudert – das war ziemlich verrückt!“

„Ich habe eine Weile zu Katherine, Tatiana und Sophia aufgeschaut, sie sind super inspirierend und mit ihnen ein Team zu bilden, ist eine großartige Erfahrung. Zu sehen, wie professionelle Rennfahrer sich auf die Rennen vorbereiten, öffnet einem die Augen und es ist toll, Teil des Teams zu sein. Im Sim-Rennsport kann es manchmal etwas einsam sein, deshalb ist es schön, zum ersten Mal mit anderen Fahrerinnen zusammenzuarbeiten.“

Emily, die bei Gran Turismo und anderen iRacing-Rennen antritt, hat eine große Rolle dabei gespielt, Grundlinien festzulegen und den anderen Fahrerinnen einige Daten zum Vergleich zu geben. „Ich habe sehr eng mit den Renn-, Leistungs- und Dateningenieuren bei Signatech zusammengearbeitet, so dass ich an der Entwicklung des Setups maßgeblich beteiligt war“, schloss die Australierin, die auch die Gelegenheit zu schätzen wusste, mit den professionellen Renningenieuren des Teams zusammenzuarbeiten.

Während die Aufmerksamkeit derzeit auf das virtuelle Rennen an diesem Wochenende gerichtet ist, liegt der Schwerpunkt nach wie vor auf der Teilnahme der dreiköpfigen weiblichen Crew am ELMS-Rennen 2020 und den 24 Stunden von Le Mans im September, wo zum ersten Mal seit 1991 wieder eine rein weibliche Crew in einer Prototyp-Klasse am französischen Rennen teilnehmen wird. „Ich kann es kaum erwarten, wieder ins Auto zu steigen, es ist so eine erstaunliche Gelegenheit, eine Marke wie Richard Mille zu vertreten und an einem Projekt mitzuwirken, das Frauen im Motorsport schätzt und präsentieren will“, schloss Tatiana. „Ich persönlich kann es kaum erwarten, dem Team beizutreten und so bald wie möglich mit meinen Teamkollegen auf der realen Strecke zu arbeiten; wir haben großartige Mittel um zu zeigen, wie konkurrenzfähig wir sein können.

„Unser Team ist eines der besten im Fahrerlager“, resümierte Katherine. „Wir haben so viele tolle Leute und die Organisation ist unglaublich, ich kann es kaum erwarten, wieder in den richtigen Rennsport zurückzukehren. Sicherlich hilft uns das, die Strecke zu kennen und hält uns mit Rennfahrzeugen, Abläufen usw. auf Trab, aber es geht nichts über das Adrenalin, das man bekommt, wenn man in eine echte Rennmaschine geschnallt wird!“

Abschließend sagte Sophia: „Es ist wichtig, dass wir beweisen, dass Frauen auch Kämpferinnen sind, dass wir guten Rennfahrerinnen zeigen, dass wir auch auf Moves setzen, die am Ende knapp werden, aber beweisen, dass wir Kämpferinnen sind. Wir können Vorbilder sein und vielleicht der gesamten Motorsport-Gemeinschaft die Augen öffnen. Das ist das Ziel von uns allen Fahrern, aber auch von Richard Mille, Michèle Mouton und dem gesamten Team Women in Motorsport. Ich schätze es sehr, ein Teil davon zu sein, und ich werde versuchen, mein Bestes zu geben, um alle glücklich zu machen und der Welt zu beweisen, dass Frauen genauso schnell wie Männer sein können und auch genauso hart wie Männer.“

Quelle: FIA.com

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.