Trotz dominanter Führung beim sechsten Lauf der Langstreckenmeisterschaft geht Michael Schrey mit leeren Händen nach Hause und muss sich damit auch vom Traum des erneuten Meistertitels verabschieden.

Führte der amtierende Meister der VLN-Langstreckenmeisterschaft, Michael Schrey, mit seinem Teamkollegen Marc Ehret das Feld der insgesamt 16 BMW M235i Racing Cup in der Klasse Cup5 über drei Stunden an, musste er kurz vor Rennende doch miterleben, wie das Auto ausfiel. Somit konnte er aus dem 6. Saisonlauf keine Punkte mitnehmen und muss damit dann auch die Wiederholung des Meistertitels als Hattrick abschreiben.

Von der Pole Position startend, konnte Schrey dem großen Verfolgerfeld vorausfahren und sich somit einen Vorsprung von fast 30 Sekunden beim ersten Boxenstopp verschaffen. Ein Reifenproblem im Stint von Ehret warf die Strategie durcheinander, dieser konnte sich jedoch wieder bis auf die zweite Position vorkämpfen.

Michael Schrey nach dem Rennen: „Die Pole Position war heute sehr wichtig. Ich hatte so freie Fahrt nach vorne, während die Fahrzeuge hinter mir in engen Zweikämpfen verstrickt waren. Davon konnte ich zu Beginn etwas profitieren.“

„Nach dem Stopp lief bei uns wieder alles nach Plan und Marc konnte auf die zweite Position nach vorne fahren. Leider hat uns dann in der allerletzten Runde im Bereich Karussell ein Radlagerschaden ereilt, sodass wir kurz vor Schluss aufgeben mussten“, schildert Schrey weiter, der zu besagtem Zeitpunkt im BMW 325i E90 von Hofor-Racing / Kuepperracing saß.

„Ich bin an diesem Wochenende einen Doppelstart gefahren und habe den Schlussstint auf dem V4-Fahrzeug absolviert. Es war schon ein komisches Gefühl, als ich an unserem BMW M235i Racing vorbei gefahren bin und ihn am Abschlepphaken gesehen habe. Echt schade, aber so hart ist der Motorsport eben manchmal. Wir konzentrieren uns bei den letzten drei Rennen nun voll und ganz auf gute Einzelergebnisse.“

Benny Leuchter Michael Schrey VLN 9 2017
Foto: D. Matschull

2017 gewann Schrey durch einen Doppelstart, sowohl für Bonk Motorsport, als auch zusammen mit Benny Leuchter für Mathilda-Racing im letzten Lauf der VLN und sammelte so die notwendigen Punkte für den zweiten Meistertitel in Folge.

Ziel der Doppelstartaktion am vergangenen Wochenende war das Sammeln von Punkten in der BMW Sports-Trophy. Hier kührt der bayrische Fahrzeughersteller jedes Jahr die besten BMW-Kundensport-Teams ohne Werksunterstützung weltweit, unabhängig von den Rennserien. In den vergangenen Jahren konnte Adrenalin-Motorsport ohne Unterbrechung insgesamt vier Mal (Markus Paltala 2014, Christian Büllesbach 2015, Michael Schrey 2016, Ricardo van der Ende / Max Koebolt 2017) abräumen.

Mit der BMW Sports Trophy werden private Fahrer und Teams, die weltweit in verschiedenen Serien und bei renommierten Rennveranstaltungen die Marke BMW vertreten, unterstützt. Jedes Top-10-Ergebnis mit BMW Rennwagen bei ausgewählten Events bringt Punkte für die Gesamtwertung. Bei den Fahrern geht es um ein Preisgeld von 250.000 Euro, bei den Teams sind 100.000 Euro zu gewonnen. 2017/18 wird der Wettbewerb bereits zum 57. Mal aufgelegt.

Bereits am kommenden Wochenende wird Schrey jedoch wieder hinterm Lenkrad sitzen. Gemeinsam mit Martin Kroll, Michael Fischer, Bernd Küpper und Gustav Engljaehringer absolviert der Wallenhorster das 24h-Rennen in Barcelona. Für Bonk-Motorsport pilotiert die fünfköpfige Equipe einen BMW 235i Racing Cup in der Klasse A3.

In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: NewsTags:

Ein Kommentar zu “Der Traum eines erneuten Meistertitels für Michael Schrey ist kurz vor Rennende geplatzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

Passende Beiträge zum Thema: