Beim ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen fehlte der Publikumsliebling Opel Manta im großen Starterfeld. Grund hierfür war eine größere Beschädigung der Kupplung, bei der der gesamte Antriebsstrang in Mitleidenschaft gezogen wurde. Bei den Fans kamen erste Gerüchte auf, dass der „Kissling Manta“ nicht beim Jahreshöhepunkt Ende September starten wird. Olaf Beckmann gab uns eine positive Antwort, um ebendiesen Gerüchten entgegen zu wirken.

Opel-Manta-N24h-2019-Abend
Foto: L. Rodrigues
Foto: M. Brückner

Wer beim ADAC TOTAL 24h-Rennen 2019 etwa 10 Minuten vor der Zielflagge die Ausfahrt des Mantas nach der Reparatur miterlebt hat, kann nachvollziehen welchen hohen Stellenwert das Team bei den Fans hatte. Unter großem Beifall drehte das Kultfahrzeug mit Fuchsschwanz eine Abschiedsrunde nachdem es am Samstagabend in einem Unfall stark beschädigt wurde.

Diesen Durchhaltewillen zeigt Olaf Beckmann und seine Truppe nun wieder. So sagte er heute: „Die Kupplungsscheibe zerschlug uns einige umliegende Teile, doch wir arbeiten weiter fleißig und unter Hochdruck daran alle notwendigen Ersatzteile zu beschaffen und das Auto in drei Wochen an den Start zu bringen. Ich bin da guter Dinge, an den kursierenden Gerüchten ist nichts wahr! Der Start beim 24h-Rennen ist fest geplant, wir sind genannt und haben mit dem Veranstalter nochmals gesprochen.“

Opel Manta, Fuchsschwanz, Kissling Motorsport, Peter Hass, Olaf Beckmann, Volker Strycek, #617
Foto: L. Rodrigues

Da Beckmann seit Jahrzehnten mit dem Auto vertraut ist und zusammen mit Kissling Motorsport alle Updates selbst verfolgte kennt er den Manta in- und auswendig. Eine kleine Einschränkung gab er jedoch trotzdem: „Wir haben noch eine größere Reparatur vor uns und werden alles geben diese zu schaffen. Doch wenn das schief geht wäre es dramatisch und unser Einsatz beim legendären Rennen am Fuße der Nürburg noch in Gefahr. Aber ich bin immer positiv gestimmt und freue mich darauf mit Peter Hass und Volker Strycek dabei zu sein.“

Das ADAC TOTAL 24h-Rennen auf dem Nürburgring wird vom 24. Bis 27. September 2020 stattfinden. Nach aktuellen Angaben des ADAC Nordrhein als Veranstalter wird es ohne Zuschauer sein. Ein kleiner Hoffnungsschimmer für die Fans, doch noch auf die Tribünen zu kommen besteht, nachdem unter strengen Abstands- und Hygieneregeln eine begrenzte Anzahl von registrierten Besuchern dem 6h-Rennen der NLS beiwohnen konnte. Die Nordschleife wird, da dort keine Kontaktnachverfolgung und Überwachung der Abstandsregelung nicht möglich sind, für die Fans tabu sein.

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Avatar
Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.